MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-FR 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Irland - Europa

254 Routen:
Reiseland: Irland

Filtern

  • Anzahl Nächte


  • Zielgebiete
  • Reiseland
  • Abfahrtshafen
  • Zielhafen
  • Anfahrtshafen


  • Reederei
  • Schiffe
  • Bordsprache
  • Bewertungen

  • Themen
  • Schiffsart
* Die Ermäßigung bezieht sich auf den (ehemaligen) Katalogpreis des Veranstalters.

Häfen in Irland

Die Aran Islands liegen vor der Westküste Irlands in der Bucht von Galway. Die Inselgruppe besteht aus 7 kleinen Inseln von denen drei bewohnt sind (Inishmore, Inishmaan und Inisheer). Die Inseln werden gerne wegen ihrer prähistorischen Anlagen besucht, aber auch wegen ihrer Ruhe und der einzigartigen rauhen Landschaft aus Kalkstein.
Auf den Aran Islands wird die gälische Kultur sehr gepflegt. Die Alltagssprache ist Gälisch, und auch Trachten werden hier täglich getragen.
Bantry Bay ist einer der schönsten Naturhäfen der Welt.
Mit insgesamt 43 Schiffen versuchten französische Befreiungstruppen 1796 unter Führung von Wolfe Tone sich mit den rebellierenden United Irishmen zu vereinigen und die englischen Besatzer zu vertreiben, scheiterten jedoch an den heftigsten Stürmen, die es je in dieser Gegend gab.
Das Fischerdorf Clogerhead liegt im äußersten Nordosten der Republik Irland in der Grafschaft Louth.
Die schöne Hafenstadt Cobh befindet sich auf einer der Inseln im Cork Harbour. Mit der Hauptinsel nur durch einen Damm verbunden, stellt Cobh ein wichtiges Stück irischer Geschichte dar. Von hier aus verließen wegen der Hungersnot zwischen 1848 und 1850 zweieinhalb Millionen Auswanderer Irland. Nach einem Besuch der Queen 1849 wurde Cobh in Queenstown umbenannt, erhielt jedoch seinen ursprünglichen Namen 1921 zurück. Im "Queenstown Heritage Center" kann man diese Zeit nacherleben.
Das Hafengebiet ist auf den unteren Flussabschnitt beschränkt und verfügt über Kais und Hafenbecken, die auch für große Schiffe geeignet sind. Zwei künstlich angelegte Kanäle verbinden das Hafengebiet von Dublin mit den nördlichen und südlichen Flussabschnitten des Shannon im Landesinneren.
Dunmore East liegt im Süden von Waterford und besitzt einen schönen Hafen in reizvoller Umgebung mit Landzunge, Klippen und Buchten. Das Dorf am Meer verfügt über wunderbare Sandstrände, Fischerboote, Jachten und hübsche strohgedeckten Häuser. Die irischen Regierung hat den Blue Flag Stränden eine Auszeichnung für sauberes Wasser verliehen.
Foynes eine kleine Hafenstadt im County Limerick im Westen der Republik Irland.
Great Skelling besitzt keinen Hafen und keine Pier.
Killarney mit seinen 15.000 Einwohnern liegt in Irlands Südwesten, unweit der Gebirgsausläufer der Macgillycuddy’s Reeks und des Lough Leane, dem größten See des Killarney Nationalpark. Weit über die Landesgrenzen hinaus ist die Gegend als eine der schönsten ganz Irlands bekannt.
Killybegs ist ein bedeutender Fischereihafen in der Grafschaft Donegal im Nordwesten Irlands.Der Ort ist auch berühmt und bedeutend für seine Teppichherstellung und für die Herstellung hochwertiger Tweed-Stoffwaren und Pullover.Er ist auch ein Eldorado für Sportangler. Geangelt werden kann natürlich im Meer und in sechs glasklaren Flüssen.

Das ehemalige Fischerdorf Ringaskiddy liegt im Cork Council im Süden Irlands. Der Hafen nennt sich Cork Harbour und ist als Fährhafen wichtig und heute auch als Tiefseehafen. Aus dem einst beschaulichen Fischerdorf ist eine moderne und trubelige Hafenstadt geworden. Bekannt ist die Stadt vor allem für die gälischen Spiele.
Shannon ist ein Ort im Westen Irlands, gelegen am gleichnamigen Fluss, und die einzige erst nach dem Zweiten Weltkrieg gegründete Stadt des Landes.
Tory Island ist eine etwa 12 km vor der Küste der Grafschaft Donegal im Nordwesten Irlands gelegene Insel mit knapp 200 Einwohnern. In den 70er Jahren versuchte die Grafschaft, die Bewohner Torys zur Umsiedlung auf die Hauptinsel zu bewegen. Dieser Initiative widersetzten sich ein paar wenige Menschen und gründeten eine Kooperative, die sich um die Unabhängigkeit von der Grafschaft bemühte.
Waterford ist eine Stadt von knapp 50.000 Einwohnern im Süden Irlands, am Atlantik gelegen. Die Stadt wurde im 8. Jhd. von den Wikingern gegründet. Bekannt ist die Stadt für ihre Glasmanufaktur, die das berühmte Waterforder Kristallglas herstellt.
Die Stadt ist aufgeteilt in einen Ost- (Dungarvan) und einen West-Teil.
Die kleine Stadt Westport liegt im Westen Irlands kurz vor der Atlantik-Küste am Carrowbeg River. Die Stadt wird vom Croag Patrick überragt, der zu einem Pilger-Zentrum geworden ist, da der Heilige Patrick 40 Tage auf dem Gipfel verbracht hat. Von einer kleinen Kirche aus hat man von dort außerdem ein schönen Blick über die Bucht.