MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-FR 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Senegal - Afrika

46 Routen:
Reiseland: Senegal

Filtern

  • Anzahl Nächte


  • Zielgebiete
  • Reiseland
  • Abfahrtshafen
  • Zielhafen
  • Anfahrtshafen


  • Reederei
  • Schiffe
  • Bordsprache
  • Bewertungen

  • Themen
  • Schiffsart
* Die Ermäßigung bezieht sich auf den (ehemaligen) Katalogpreis des Veranstalters.

Häfen in Senegal

Dakar, die Hauptstadt Senegals, liegt auf der Kap-Verde-Halbinsel, an der Atlantik-Küste des Landes. Die Position am westlichen Rand Afrikas (sie ist die am weitesten westlich gelegene afrikanische Stadt) macht Dakar zum vorteilhaften Ausgangspunkt für transatlantischen und europäischen Handel, was das Anwachsen zur bedeutenden regionalen Hafenstadt begünstigte.
Der Dakarer Hafen ist einer der modernsten und umschlagstärksten in Afrika. Das Gros der senegalesischen Industrie ist im Dakarer Umland konzentriert.
Die senegalesische Insel Mar Lodj liegt im Sine-Saloum-Delta, unweit der Grenze zu Gambia. Die Bewohner leben in insgesamt vier Dörfern ihr traditionsreiches Leben, fernab moderner Errungenschaften wie Elektrizität.
Podor befindet sich im äußersten Norden Senegals, an der Grenze zum Nachbarstaat Mauretanien. Die Stadt liegt auf der Insel Morfil, zwischen den beiden Flüssen Senegal und Doué.
Richard Toll ist eine senegalesische Stadt mit rund 70.000 Einwohnern, gelegen am Ufer des Senegal-Flusses. Der Name des Ortes stammt noch aus der Zeit der europäischen Kolonialherrschaft. Aus dem Wolof übersetzt bedeutet er soviel wie ‚Garten des Richard’ und bezieht sich auf den Garten, den der Botaniker Jean Claude Michel Richard im 19. Jahrhundert für das Schloss des Baron Roger anlegen ließ.
Rosso ist eine senegalesische Stadt, gelegen am Senegal-Fluss, an der Grenze zu Mauretanien.
Der senegalesische Ort Saly befindet sich an der Petite Côte. Neben seiner wirtschaftlichen Bedeutung als wichtiger Fischereihafen, hat er sich auch immer mehr zu einem äußerst beliebten Urlaubsziel entwickelt.
St. Louis ist eine quirlige Stadt mit rund 170.000 Einwohnern, gelegen an der Nordwestküste des Senegal, an der Mündung des gleichnamigen Flusses. Im Jahre 1659 als allererste französische Siedlung in Afrika entstanden, war der Ort bis 1902 die Hauptstadt des westafrikanischen Kolonialreiches der Franzosen. Heute ist St. Louis kulturelles Zentrum des Senegal und nicht nur für sein alljährliches Jazzfestival weit bekannt.