MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-FR 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Marokko - Afrika

304 Routen:
Reiseland: Marokko

Filtern

  • Anzahl Nächte


  • Zielgebiete
  • Reiseland
  • Abfahrtshafen
  • Zielhafen
  • Anfahrtshafen


  • Reederei
  • Schiffe
  • Bordsprache
  • Bewertungen

  • Themen
  • Schiffsart
* Die Ermäßigung bezieht sich auf den (ehemaligen) Katalogpreis des Veranstalters.

Häfen in Marokko

Ad-Dakhla mit seinen 85.000 Einwohnern ist die südlichste marokkanische Stadt in der Westsahara. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts als spanischer Handelsposten gegründet, diente der Hafenort bis in die 1930er Jahre ebenfalls als kleiner Militärposten. 1979 schließlich kam die Stadt unter marokkanische Verwaltung.
Agadir ist eine Stadt der Gegensätze, eine Hafenstadt, von der aus Zitrusfrüchte, Bananen, Tomaten und Rosen nach Europa exportiert werden, eine Großstadt mit ca. 300.000 Einwohnern.
Gleich neben dem Fischereihafen liegen die Holzboote der Fischer. Begehrter Fang sind Tintenfische - Calamaris fehlt in den Restaurants von Agadir auf kaum einer Speisekarte.
Fast zehn Kilometer lang ist der Strand,
Casablanca ist das wichtigste Handels- und Industriezentrum Marokkos, größter Hafen Nordafrikas und mit etwa 1,2 Mio. Einwohnern größte Stadt. Casablanca ist heute eine moderne Großstadt mit wenigen alten Bauwerken, geprägt vom französischen Kolonialismus - mit breiten Boulevards und französisch inspirierten Stadthäusern aus den 30er und 40 er Jahren, ergänzt durch Hochhäuser und Gebäude im neuorientalischen Stil.
Essaouira, die andalusisch anmutende Hafenstadt, liegt an der Westküste Marokkos, früher Mogador genannt. Sie galt als einer der bedeutendsten Handelsplätze Marokkos. Erst als Timbuktu durch Frankreich besetzt und damit der Transport von Waren durch die Sahara unterbrochen wurde, wandelte sich seine Bedeutung.
Die Ursprünge von Essaouira als Handelplatz und der Hafen gehen auf Hanno (karthagischer Admiral um 465 v. Chr.) zurück, der hier Halt gemacht haben soll.
Der Hafen ist einer der lebhaftesten und geschäftigsten Plätze von Essaouira, hauptsächlich wenn die Fischer mit ihren Booten zurückkommen und ihren Fang abladen. Dann hat man Gelegenheit, den Menschen bei ihrer Arbeit zu zuzusehen: Fischer die ihre Netze reparieren, oder Docks, in denen Schiffe aus Holz gebaut oder repariert werden.
Wie eine Fata Morgana thront Essaouira auf einem lang gestreckten Felsen am Meer. Ein Gebilde aus Sonne und Licht, in dem die weiß gekalkten Häuser schattenlos mit dem Dunst der Atlantikbrandung verschmelzen.
Marina Smir liegt an der Ostküste Marokkos und ist unter Seglern bekannt für seinen neuen, modernen Yachthafen, von dem viele Törns zur Straße von Gibraltar und nach Spanien ausgehen.Das Städtchen selbst ist ein typischer Badeort mit vielen Hotels, breiten Sandstränden und allen touristischen Einrichtungen. (Restaurantn, Fastfoodketten, Souvenirshops)
Marrakesch in Marokko ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, in der fruchtbaren Ebene von Haouz am Fuße des Hohen Atlas gelegen.
Die Stadt zählt neben Meknès, Rabat und Fès zu den so genannten Königsstädten. Marrakech ist eine bedeutende Handelsstadt und ein überregional wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Über eine Eisenbahnverbindung ist die Stadt mit der Hafenstadt Safi am Atlantischen Ozean verbunden. Wirtschaftliche Bedeutung hat neben dem Handel, der Teppichherstellung und der Verarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen vor allem der Fremdenverkehr. Die Stadt wird von einem rund 150 Quadratkilometer großen Oasengebiet umgeben, in dem auf großer Fläche vor allem Dattelpalmen gedeihen. Die Oasen wurden früher durch unterirdische Kanäle bewässert, beziehen aber heute den Großteil ihres Wassers aus den Flüssen des Hohen Atlas. In der Nähe von Marrakesch werden in geringem Umfang Blei-, Zink- und Kupfererz abgebaut.

Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2003. © 1993-2002 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Die spanische Stadt Melilla (ca. 55.000 Einw.) ist eine Exklave an der Mittelmeerküste Marokkos. Wallanlagen umgeben die auf einer Halbinsel gelegene Stadt. Vom Hafen werden Eisen, Blei, Zink, Fisch und Obst exportiert. Die bedeutendsten Industriezweige Melillas sind Fischverarbeitung und Schiffbau. Die Stadt geht auf eine Gründung der Phöniker mit Namen Rusadir zurück. Sie stand nacheinander unter der Herrschaft der Römer und der Araber, bevor sie 1497 an Spanien fiel.
Die Stadt war zunächst Grenzbefestigung des Königreichs von Tlemcen und des Königreichs von Fez. 1497 wurde die Stadt von Spanien erobert. Seit der Staatsgründung im Jahr 1956 beansprucht Marokko Melilla, das benachbarte Ceuta sowie einige kleine spanische Inseln vor der afrikanischen Küste, die auch zur Gruppe der Plaza de soberanía gehören.
Rabat, die Hauptstadt Marokkos, hat über 1.500.000 Einwohner und liegt am Atlantischen Ozean. Die Stadt hat eine lange Geschichte, von der noch Zeugnisse in der Gegend um Salé erhalten sind. Doch auch die Stadt Rabat hat eine beeindruckende Altstadt, die auch stark von spanischen Einflüssen geprägt ist.
Die Provinhauptstadt Safi (344.000 Einwohner) ist nach Casablanca der wichtigste Hafen und Industriestandort Marokkos. Der Schwerpunkt liegt in der Fischerei - in der Fischkonservenindustrie arbeitet ein Großteil der Bevölkerung. Bereits im 15. Jh. gründeten die Portugiesen auf ihrem Weg nach Schwarzafrika die Handelsniederlassung Safi.
Tanger liegt in der Bucht im Westen der Straße von Gibraltar und ist ein wichtiger Fährhafen zwischen Nordmarokko und dem europäischen Festland. Der Hafen von Tanger ist nach Casablanca der zweitwichtigste Hafen in Marokko. Er liegt etwa 4km von der Stadt entfernt, es stehen aber Taxis und eine Zugverbindung in die Stadt zur Verfügung.