MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-SO 9-20 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Der Nachhaltigkeitsbericht von MSC Cruises für 2021 wurde veröffentlicht!

09. June 2022  Franziska Unger 
43-3747-20220609.jpg
In diesem Nachhaltigkeitsplan sind sechs verschiedene Schlüsselbereiche mit entsprechenden Aktivitäten, Zielen und Vorgaben enthalten. Dabei wurden in jedem einzelnen Bereich erhebliche Fortschritte erzielt - bis zum Jahre 2050 strebt MSC Cruises einen emissionsfreien Betrieb an, außerdem wollen sie weiterhin die Mitarbeiter unterstützen und den nachhaltigen Tourismus fördern.

Die sechs zentralen Punkte des Nachhaltigkeitsplans sind folgende:
  • Die Umstellung auf Emissionsfreiheit
  • Die Überprüfung von Ressourcenverbrauch und Abfall
  • Die Unterstützung der Mitarbeiter
  • Die Investitionen in nachhaltigen Tourismus
  • Den Bau umweltfreundlicherer Terminals
  • Eine nachhaltige Beschaffung
Bei diesem Plan wurden die Maßnahmen mit messbaren Vorgaben und Ziele definiert, außerdem sind sie wo es möglich ist, mit relevanten und von der Branche anerkannten Messgrößen verknüpft. Die sechs oben genannten Hauptbereiche werden zudem aufgeteilt in vier verschiedene Schwerpunktbereiche der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens welche folgende sind: Planet, Mensch, Destination und Beschaffung.

Die Marke MSC Cruises gehört zur MSC Group - Der Nachhaltigkeitsbeirat trägt unter dem Vorsitz des Vorstandsvorsitzenden Pierfrancesco Vago die Verantwortung dafür, die Gewährleistung der Nachhaltigkeitsstrategie sicherzustellen und die Fortschritte zu überprüfen. Dabei wird er vom Nachhaltigkeitsteam natürlich tatkräftig unterstützt.

Hierzu äußert sich Pierfrancesco Vago, Executive Chairman der Kreuzfahrtsparte der MSC Group, wie folgt: „Während wir durch die außergewöhnlichen Turbulenzen der letzten zwei Jahre navigiert sind, haben wir uns auf nachhaltige Maßnahmen sowie den Schutz unserer Gäste, Mitarbeiter und der Gemeinden, in denen wir tätig sind, konzentriert. Wir wissen heute mehr denn je, wie wichtig unsere Umwelt und ein gesunder und lebensfähiger Planet sind. Wir sind fest entschlossen, unser langfristiges Ziel eines umweltfreundlichen Kreuzfahrtbetriebs bis 2050 zu erreichen.

Gleichzeitig investieren wir als Unternehmen und als Branche stark in die rasche Entwicklung von Umwelttechnologien und -lösungen, um diese Ziele zu erreichen. Wir müssen uns jedoch darüber im Klaren sein, dass wir für dieses Vorhaben auf das Engagement von Regierungen und anderer öffentlicher wie privater Stellen angewiesen sind. Nur so können wir beispielsweise sicherstellen, dass die richtige Infrastruktur an Land vorhanden ist und auf der ganzen Welt umweltfreundliche Kraftstoffe in großem Umfang für unsere Schiffe verfügbar sind. Allein können wir das nicht leisten."

Linden Coppell, Sustainability Director bei MSC Cruises, ergänzte: „Die Angemessenheit und Relevanz unserer Nachhaltigkeitsstrategie und unserer Aktionspläne wurde durch eine Wesentlichkeitsprüfung bestätigt, die die Einbeziehung von Mitarbeitern, Gästen und anderen wichtigen externen Stakeholdern erforderte und uns half, unsere Nachhaltigkeitsthemen zu priorisieren. Für jedes dieser Themen haben wir klare Maßstäbe festgelegt, an denen wir unsere Fortschritte messen können. In unseren künftigen jährlichen Nachhaltigkeitsberichten werden wir für die Erreichung unserer Ziele zur Rechenschaft gezogen."

Die Schwerpunktbereiche der Nachhaltigkeitsstrategie

Planet
1) Zu einem emissionsfreien Betrieb übergehen
In der gesamten Flotte sorgen energieeffiziente Betriebsabläufe für einen guten Weg in den emissionsfreien Betrieb. Letztes Jahr wurden bereits auf der MSC Grandiosa einige Maßnahmen getestet, welche die Energieeffizienz steigern sollen und die Emissionen deutlich senken sollen - nun hat sich die Reederei es zur verpflichtenden Aufgabe gemacht, diese Maßnahmen auf die komplette Flotte auszuweiten. 

Es sollen die Schwefel- und Stickoxide und die Feinstaubemissionen begrenzt werden, besonders in den Häfen. Seit Ende letzten Jahres sind 14 Schiffe mit hybriden Abgasreinigungssystemen ausgestattet, welche den Schwefeloxid-Ausstoß um 98% reduzieren. Außerdem sind die drei neuesten Schiffe bereits mit selektiven katalytischen Reduktionssystemen ausgestattet, welche die Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasser umwandeln. Außerdem verfügen nun seit Ende 2021 bereits 7 von 19 Schiffen über eine neue Landstromanlage, was es den Schiffen ermöglicht, die Motoren an Bord abgeschaltet zu lassen. Das reduziert erheblich die Emissionen - die Reederei hat sich außerdem dazu verpflichtet, diese neuen Systeme immer dann zu nutzen, wenn der Landstrom verfügbar ist. Ebenfalls sehr wichtig auf einem Weg zur Emissionsfreiheit ist die Zusammenarbeit mit Technologieanbietern um neue Energiesysteme und neue emissionsarme oder gar emissionsfreie Kraftstoffe zu unterstützen und zu erproben. Auch mit der Regierung arbeitet die MSC Group zusammen, um wirksame politische Maßnahmen zur Unterstützung einer branchenweiten Umstellung zu fördern. Da auch die Geschwindigkeit der Schiffe einen großen Einfluss auf die ausgestoßenen Emissionen hat, wurde die Durchschnittsgeschwindigkeit im letzten Jahr um mehr als zwei Knoten verringert.

2) Die Kontrolle vom Verbrauch der Ressourcen und Abfall
Die Reduktion vom Wasserverbrauch an Bord von jedem Schiff um drei Prozent ist das Ziel, welches durch die Überwachung des Verbrauchs, durch wassersparende Technologien sowie die Schulung und Weiterbildung der Crew erreicht werden kann. Bereits alle Schiffe der Reederei verfügen über ein zugelassenes und zertifiziertes Abwasseraufbereitungssystemen. Letztes Jahr wurden sogar 100 % des Ballastwassers gefiltert und mit UV-Licht behandelt, bevor es dann wieder auf See abgelassen wurde - das stellt sicher, dass die Umwelt nicht durch Krankheitserreger oder Wasserorganismen geschädigt werden kann.

Menschen
3) Die Unterstützung für die Mitarbeiter:innen
Damit alle Mitarbeiter der Firma geschützt werden und physisch und auch psychisch unterstützt werden können, wurde auch letztes Jahr in das Wohlbefinden der Mitarbeiter an Bord sowie an Land investiert. Aufwendige Schulungsprogramme wurden fortgesetzt sodass alle auf dem neuesten Stand sind und auf die kommenden neuen Technologien gut vorbereitet sind. Auch die gesunde und vielfältige Arbeitskultur wird weiterhin ausgebaut.

Destinationen
4) Die Investition in nachhaltigen Tourismus
Um Ausflüge zu finden, die auf den strengen Nachhaltigkeitsprinzipien basieren, hat das Team für Landausflüge mit den Anbietern der Landprogramme eng zusammengearbeitet. Diese tragen dann den Namen „Protectours“ und sind speziell für die Aufklärung der Passagiere konzipiert. Dabei bestehen ca. 70% der Ausflüge auf umweltfreundlichen Fortbewegungsarten wie beispielsweise Wandern, Radfahren oder auch Kajakfahren, viele Ausflüge unterstützen zudem noch den Schutz von Arten oder Lebensräumen

Die Reederei hat außerdem eine Kooperation mit Travelife am Laufen was dazu dient, allen Anbietern für Landausflüge Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen anbieten zu können. Travelife ist eine Initiative für Tourismusunternehmen, denen Nachhaltigkeit sehr wichtig sind und die sich darauf spezialisiert hat. Ihre speziellen Indikatoren, die auf den Kriterien des Global Sustainable Tourism Council's Industry Standard basieren, konzentrieren sich auf die Auswirkungen der Lieferketten und die Verantwortung der Unternehmen.

Über die MSC Foundation wird auch Schutz von Wildtieren und die Wiederherstellung von Lebensräumen – insbesondere für Meerestiere – unterstützt, unter anderem rund um die private Insel Ocean Cay. Seit letztem Jahr arbeitet die Reederei zudem mit mehreren NGOs zusammen, um neue Wege zur Vermeidung von Walunfällen zu schaffen.

5) Der Bau von umweltfreundlichen Terminals
Letztes Jahr wurde auch weiter in neue und nachhaltige Terminalanlagen investiert sowie die Arbeit an bereits bestehenden fortgesetzt. In Durban in Südafrika wurde das Kreuzfahrtterminal im Dezember 2021 in Betrieb genommen. Durban war der erste Hafen in Südafrika, welcher seit Pandemiebeginn den Kreuzfahrtbetrieb von MSC Cruises wieder aufnahm. Im Sommer 2021 war das neue Kreuzfahrtterminal in Miami an der Reihe, hier wurde ein umfassendes Umwelt- und Sozialmanagementsystem eingerichtet für den späteren Bau und Betrieb.

Für 2023 ist ein neues drittes Kreuzfahrtterminal in Barcelona geplant, welches bereits in der Entstehung ist. Die Reederei hat sich dazu verpflichtet, bei dem Bau von neuen Terminals eine LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) zu erreichen. Das ist ein Bewertungssystem welches weltweit verbreitet ist für umweltfreundliche Gebäude. Dieses strenge System welches auf Punkten basiert, gewährleistet ein hohes Maß an Effizienz bei der Planung und auch dem späteren Betrieb von Gebäuden. 

Beschaffung
6) Die nachhaltige Beschaffung
Ein neuer interner Ausschuss wurde letztes Jahr eingerichtet - dieser stellt sicher, dass positive Auswirkungen durch das Beschaffungskonzept entstehen und die Umwelt so wenig wie möglich belastet wird. Der Ausschuss besteht aus mehreren leitenden Positionen in den Bereichen Beschaffung, Logistik und Nachhaltigkeit. Alle zwei Monate kommt er zusammen um in der gesamten Lieferkette operative Standards zu überprüfen und um spezifische Möglichkeiten für Veränderungen ins Positive herauszuarbeiten!

Quelle: MSC Cruises

Einen Kommentar hinzufügen

Weitere News

  • JetFleet