MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-SO 9-20 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Luxuskreuzfahrt mit der Azamara Pursuit

19. April 2022  Franziska Unger 
43-3567-20220419.jpg

Unsere Reise mit der Azamara Pursuit startete im wunderschönen Lissabon (Portugal) bei sonnigen 18 Grad. Nachdem wir die wunderschöne Stadt ein wenig erkundet haben und ein paar Pasteis de Nata, eine typische Spezialität aus Blätterteigtörtchen mit Pudding, genossen haben, machten wir uns auf dem Weg in Richtung Hafen. Hier wurden wir von den zuvorkommenden Mitarbeitern begrüßt, die unser Gepäck entgegennahmen. Im Terminal wurden unsere Passdaten geprüft und der COVID-19 Test durchgeführt, das alles ging aber relativ flott und es standen auch Getränke und Snacks zur Verfügung. Nach einer Wartezeit von 15 Minuten (falls der Test positiv ausfällt, bekommt man natürlich Bescheid gesagt,) durften wir dann auf das Schiff. Dort wurden wir sehr herzlich von der gesamten Crew, die uns mit Klatschen begrüßte, empfangen. Wir wurden zur Discoveries Bar gebracht, wo wir bei einem Glas Sekt mit den Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht wurden. Anschließend wurden wir von einem freundlichen Mitarbeiter, der uns sogar anbot unsere Handtaschen zu tragen, auf unsere Verandakabine auf Deck 7 gebracht.

In unserer Verandakabine wartete ein Balkon mit zwei Stühlen und einem Tisch, ein kleines Sofa, ein Tisch sowie ein Schreibtisch, ein Fernseher, ein sehr bequemes Bett was man auch auseinander stellen kann, ein Kleiderschrank und natürlich ein Badezimmer mit Dusche und WC. Wir richteten uns ein und machten uns anschließend auf den Weg, das Schiff näher zu erkunden.

Unseren Rundgang begannen wir auf Deck 11, wo sich das Sonnendeck und das Shuffleboard befinden. Ein Deck weiter unten, auf Deck 10 im Bug des Schiffes, befindet sich das „The Living Room“. Hier gönnten wir uns ein paar leckere Tapas und ein Getränk mit dem Ausblick auf Lissabon. Abends finden hier auch Live-Auftritte, sowie Partyabende mit DJs statt. Auch das Card Room befindet sich hier, wo man bei einem Drink in geselliger Runde verschiedene Spiele spielen kann. Nach draußen kann man dann über die Joggingstrecke in „The Drawing Room“ gelangen. Hier kann man sich in ungestörter Atmosphäre zurückziehen und ein Buch lesen oder den beruhigenden Klängen eines Klavierspielers lauschen. Man findet hier unzählige Bücher in vielen verschiedenen Sprachen die man sich ausleihen kann und während der Reise durchlesen kann. Im Heck des Schiffes befindet sich auf der Steuerbord-Seite das Spezialitätenrestaurant Prime C, wo wir später auf der Reise noch ein Abendessen genossen haben. Auf der Backbord-Seite findet man das Aqualina Restaurant – hier werden den Gästen Köstlichkeiten der italienischen Küche serviert. In beiden Restaurants kann man gegen einen geringen Aufpreis speisen und bei Buchung einer Suite ist das Dinner in beiden Restaurants bereits im Reisepreis inkludiert. Auch sehr praktisch fanden wir hier, dass man bei einem Essen in einem der beiden Restaurants die Möglichkeit hat, auch die Gerichte aus dem anderen Restaurant zu bestellen – das sorgt für eine große Auswahl und Vielfalt!

Wir machten uns nun auf den Weg auf Deck 9 um uns einen Drink an der Poolbar zu holen, denn die Ausfahrt aus Lissabon stand gegen 18 Uhr kurz bevor. Das spektakuläre Auslaufen beobachteten wir dann von Deck 10 – ein Highlight war definitiv die Durchfahrt unter der Brücke „Ponte 25 de Abril“, denn nur die kleineren Schiffe, wie unsere Azamara Pursuit passen darunter durch. Einige Fotos später machten wir uns für das Abendessen fertig und freuten uns auf einige unvergessliche Tage an Bord des kleinen aber feinen Luxusschiffes.

 

Unser Abendessen genossen wir an diesem ersten Abend im Discoveries Restaurant. Man wird an den Tisch gebracht, es wird Brot mit drei leckeren Dips serviert, nach Getränken gefragt und die Speisekarte gereicht. Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei und die Allergene, sowie vegane und vegetarische Gerichte sind entsprechend in der Karte gekennzeichnet. Jeder Abend steht hier unter einem Motto – an diesem Abend war es die Mediterrane Küche. Wir entschieden uns für einen Salat, Hähnchenmit verschiedenen Beilagen sowie Crème Brûlée und waren ganz hin und weg vom Geschmack, sowie vom Service der überausfreundlichen Crew-Mitglieder. Den ersten Abend beendeten wir bei einer Show in der Cabaret Lounge auf Deck 5.

  

Der nächste Tag war ein Seetag und wir wurden von dem nicht zu übersehenden Wellengang geweckt. Zum Glück sind wir da nicht allzu empfindlich! Wir entschieden uns für ein À-la-carte Frühstück im Discoveries Restaurant auf Deck 5. Hier gibt es Klassiker wie Brötchen, Omeletts, Obstteller aber auch Besonderheiten wie Zucchininudeln, oder eine asiatische Nudelsuppe. Nach der Stärkung nahmen wir an einer Präsentation der Reederei teil, wo die Schiffe und Neuerungen vorgestellt wurden.

Anschließend entschieden wir uns dazu, uns mit einem warmen Getränk am Pooldeck etwas mit einem Buch zu entspannen und zu hoffen, dass gegen Nachmittag die Wellen etwas nachlassen – das war zum Glück der Fall! Wir nutzten das, um uns auf den anderen Decks noch etwas umzuschauen. Auf Deck 9 befindet sich im Bug des Schiffes „The Sanctum Spa“. Hier gibt es ein Fitnessstudio, mehrere Behandlungsräume sowie einen Friseur und ein Nagelstudio, die Terrasse mit Pool war leider bei dieser Reise nicht zugänglich.

In der Mitte des Schiffes findet man den großzügigen Pool, zwei Whirlpools, genügend bequeme Liegen, die zum Entspannen einladen sowie die Poolbar. Geht man weiter in Richtung Heck, findet man „The Patio“ – hier gibt es mittags Salate, Burger und Pommes. Bei Swirl & Top kann Frozen Yoghurt mit leckeren Toppings genossen werden. Das Windows Café ist das Buffetrestaurant des Schiffes, welches man im Heck findet. Hier kann gefrühstückt werden, zu Mittag und zu Abend gegessen werden. Die Sunset Veranda ist der Außenbereich des Restaurants, sie eignet sich perfekt für ein Essen, bei dem einem die frische Meeresluft um die Nase weht. Auch hier sind die Allergene entsprechend ausgeschildert. Außerdem fanden wir es praktisch, dass man sich hier Getränke to go mitnehmen kann, denn es stehen To-Go Becher, Teebeutel, Kaffee und vieles mehr bereit. Die Getränke sind inklusive (auch die meisten Cocktails, Longdrinks, Softdrinks etc.) und man kann sich so perfekt auch für Landausflüge versorgen! Wir entschieden uns nochmal ein paar Schritte zurück zu gehen und im The Patio einen Salat mit ein paar Pommes zu genießen. Hier sind Heizstrahler angebracht, sodass man nicht frieren muss und den Ausblick genießen kann.

Anschließend entschlossen wir uns dazu, durch die Shops auf Deck 5 zu schlendern und anschließend noch einen Kaffee im Mosaic Café zu genießen. Dieser war so lecker, das es sicher nicht der letzte war. Hier gibt es außerdem viele kleine Leckereien, die zum Kaffee bestellt werden können, wie beispielsweise belegte Croissants, Kekse oder Kuchen.

Nach einer Runde Pub Quiz machten wir uns auch schon auf den Weg zum Abendessen. Es war an diesem Abend asiatische Nacht im Windows Café! Hähnchen Reis, Suppe und vieles mehr wartete auf unsere knurrenden Mägen und wir aßen das, worauf wir Lust hatten. An diesem Abend war der Auftritt einer Live-Band im Living Room geplant. Gute Musik, leckere Getränke und eine ausgelassene Stimmung sorgten für einen unvergesslichen Abend!

Am nächsten Morgen wachten wir dann in Málaga (Spanien) auf. Málaga liegt an der Costa del Sol und ist die zweitgrößte Stadt in Andalusien und die sechstgrößte Stadt Spaniens. Nach einem leckeren Frühstück im Windows Café - hier warteten frisches Obst, Pfannkuchen, Omeletts, eine große Auswahl an Brot und Brötchen, frischer O-Saft und vieles, vieles mehr - entschieden wir uns dazu, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Das Wetter war leider nicht so gut, aber wir ließen uns dadurch den Tag nicht vermiesen.

 

Im Hafenterminal nahmen wir uns einen Stadtplan mit und liefen einfach los. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind fußläufig sehr gut zu erreichen. Unser Weg führt entlang der Alcazaba von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt hat – von ganz oben aus kann man bei gutem Wetter sogar bis nach Gibraltar schauen. Nachdem wir wieder unten waren, schlenderten wir durch die Stadt, tranken einen Kaffee, kauften kleine Souvenirs und machten noch einen Abstecher in der Markthalle. Wir aßen an Bord zu Mittag – das Wetter war nun gut genug für die Sunset Veranda und als wir feststellten, dass die Sonne rauskam, beschlossen wir, uns noch den Strand anzuschauen. Nach ungefähr 10 Minuten waren wir angekommen und wurden bereits von Palmen und Sandstrand begrüßt. Wir machten Fotos und genossen einfach das Wetter und das Meer bevor es wieder zurück an Bord ging.

 

An diesem Abend stand die White Night Party an und die Vorbereitungen liefen schon auf Hochtouren, denn das Buffet wurde diesen Abend auf dem Pooldeck angerichtet. Wir genossen die letzten Sonnenstrahlen sowie das Auslaufen aus der schönen Stadt Andalusiens bevor wir uns für die White Night bereit machten. Köstliches Essen an der frischen Luft, Live-Musik und eine sehr angenehme Stimmung waren Teil des Abends. Nach schmackhaften Cocktails, einigen guten Liedern und ein paar Tänzchen vor der Bühne fielen wir zufrieden ins Bett.

Der nächste Tag begann in Gibraltar (Vereinigtes Königreich) bei bewölktem Himmel – hier herrscht britisches Flair im Süden Spaniens. Das Windows Café auf Deck 9 hat sich im Laufe der letzten Tage zu unserer Lieblings-Frühstückslocation herausgestellt, weshalb wir auch an diesem Tag wieder dort aßen.

Auch die Innenstadt von Gibraltar war fußläufig in ca. 20 Minuten gut zu erreichen. Wir liefen durch die Gassen weiter bis zur Seilbahn, die hoch auf den Affenfelsen fährt. Die Fahrt kostet inklusive dem Eintritt in eine Tropfsteinhöhle und dem in ein Naturreservat pro Person ca. 40 €. Oben auf dem Felsen wurden wir dann bereits von den kleinen frechen Äffchen begrüßt. Wir liefen zum Skywalk – einer Plattform aus Glas von der aus man einen atemberaubenden Rundumblick hat. Auf der einen Seite die Stadt von Gibraltar und auf der anderen das Meer. Wir liefen durch wunderschöne Natur und erreichten nach kurzer Zeit die Tropfsteinhöhle St. Michael's Cave, welche von innen wunderschön beleuchtet wird – auch hier warten vor dem Eingang bereits die Äffchen. Übrigens werden hier manchmal auch Konzerte aufgeführt, das stellen wir uns wirklich beeindruckend vor!

Wir machten eine kleine Pause, genossen den Ausblick und machten uns anschließend zu Fuß auf den Weg nach unten und zurück Richtung Schiff, wo wir noch bei einer Hängebrücke vorbeikamen.

Zurück an Bord gab es leckere Paninis im Windows Café, anschließend durften wir uns einige Kabinen anschauen – von der Außenkabine mit Meerblick bis zur World Owner’s Suite war alles mit dabei. Es gibt also für jeden Gast an Bord die passende Unterkunft! Wir nutzten die Zeit bis zum Dinner noch, um uns „The Den“ auf Deck 5 näher anzuschauen. Hier kann man Ausflüge buchen, die nächste Reise buchen, die an Bord gemachten Fotos anschauen und kaufen kann, sowie einen leckeren Drink genießen. Wir bestellten uns ein Getränk und genossen einfach die Zeit.

An diesem Abend hatten wir einen Tisch im Spezialitätenrestaurant Prime C reserviert. Hier gibt es eine große Auswahl an Steaks, Meeresfrüchten und mehr. Als Vorspeise gab es ein Brot mit gegrillten Pilzen, sowie eine Kartoffelsuppe, anschließend einen Wassermelonensalat mit Ziegenkäse und als Hauptgang ein leckeres Steak mit Steakhouse-Fries und verschiedenen Dips. Der krönende Abschluss, welcher auf keinen Fall fehlen darf, war das Dessert – ein Dreierlei von Banane, Mango und Orange, ein unglaublicher Genuss! Den Abend ließen wir dann noch mit der Karaoke-Show im Living Room ausklingen.

Der nächste Tag begrüßte uns in Portimão (Portugal) und wir wollten unbedingt das Frühstück in der eigenen Kabine testen. Man kann das Bestellformular bis 2 Uhr in der Nacht raus an die Tür hängen und sich zur gewünschten Uhrzeit die bestellten Köstlichkeiten direkt in die Kabine liefern lassen.

Wir genossen also gemütlich mit Ausblick auf das Meer die bestellten Brötchen, Obst und Kaffee und starteten bequem in den letzten Tag der Reise – nochmal ein absolutes Highlight!

Portimão ist eine portugiesische Hafenstadt in der Algarve. Sie besitzt den drittgrößten Hafen Portugals und ist eines der wirtschaftlichen Zentren der Algarve. Wir schlenderten die Promenade am alten Fischereihafen entlang, bis wir zum wunderschönen ca. 1,5 Kilometer langen Praia da Rocha (zum „Strand der Felsen“) kamen – hier kann man im Sommer viele Annehmlichkeiten vorfinden, wie die Möglichkeit, Wassersport-Ausrüstungen zu mieten, Bars, Cafés, Restaurants und Geschäfte.

Da das Wetter besonders an diesem Tag leider alles andere als gut war, entschieden wir uns zurück zum Schiff zu laufen und den letzten Tag noch etwas an Bord zu genießen. Nach einem wunderbaren À-la-carte Mittagessen im Discoveries Restaurant bestellten wir noch einen Kaffee im Mosaic Café und testeten anschließend nach einer kurzen Verdauungspause das Fitnessstudio.

Das Auslaufen am Abend beobachteten wir diesmal mit einem Cocktail vom Living Room aus, denn ganz vorne im Schiff hat man natürlich auch einen wunderbaren Ausblick auf die vorbeiziehende Landschaft.

Dann stand auch schon das letzte Abendessen an, welches wir im Windows Café genossen – an dem Abschlussabend stand das Buffet unter dem Motto „Französische Küche“.

Die Show „His Song – The Music of Elton John“ in der Cabaret Lounge, wo tagsüber auch manchmal verschiedene Vorträge gehalten werden, war anschließend der perfekte Abschluss einer traumhaften Luxuskreuzfahrt.

 

Einige wunderschöne Tage auf der Azamara Pursuit endeten am nächsten Tag nach einem letzten Frühstück im Windows Café wieder im Hafen von Lissabon. Der Service war herausragend und wir kommen definitiv wieder – vielleicht haben wir ja dann auch mehr Glück mit dem Wetter!

Einen Kommentar hinzufügen

Weitere Blog Beiträge

  • JetFleet