MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-FR 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Hafenliste - Mittelamerika / Karibik

Wichtigster Seehafen des Landes. Die Hauptmole des Freihafens wurde vor 50 Jahren errichtet.
Wenn man von dem "Ort des dicken Schilfrohres" spricht, wissen wahrscheinlich nur die Náhuatl-Indianer, dass damit der weltberühmte Badeort Méxicos, Acapulco gemeint ist. Der Naturhafen, der um 1530 von dem Spanier Hernán Cortés zum wichtigsten Hafen des Pazifiks ausgebaut wurde, diente als Ausgangspunkt für Expeditionen in die Südsee und nach Asien.
Die Umgebung von Acapulco hat Vieles zu bieten. Mexico-City ist durch eine Autobahn mit Acapulco verbunden. Nach letzten Schätzungen hat die Einwohnerzahl von Mexico City die 30 Mio.-Grenze überschritten und ist damit die größte Stadt der Welt.
Panama-Stadt ist die Hauptstadt des gleichnamigen Staates Panama und mit 699.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes.1519 wurde sie von Spaniern gegründet und gewann dank ihrer geographischen Lage am Isthmus von Panama bald an Bedeutung.
An Belize grenzt im Norden Mexiko, im Süden und Westen Guatemala. Im Osten liegt die herrliche Karibikküste, die fast 300 Kilometer lang ist.
Die Jungferninseln sind eine Inselgruppe der Kleinen Antillen und befinden sich etwa 100 km östlich von Puerto Rico zwischen dem Atlantik und der Karibik.
Politisch sind die Jungferninseln zwischen den von den USA abhängigen Amerikanischen Jungferninseln (U.S. Virgin Islands) und den von Großbritannien abhängigen Britischen Jungferninseln (British Virgin Islands) aufgeteilt. Dennoch ist die gültige Währung in den gesamten Jungferninseln der US-Dollar.
Auch wenn überall große und kleine Inseln im Wasser zu sehen sind: Anegada sehen Sie erst dann, wenn Ihr Boot den Strand berührt. Als einzige der British Virgin Island-Inseln ist sie eine Korallen-Jungfer und völlig platt.
Anguilla (spanisch für „Aal“) ist eine der Inseln über dem Winde der Kleinen Antillen in der Karibik, östlich von Puerto Rico gelegen. Politisch ist die Insel ein Überseegebiet des Vereinigten Königreichs. Zu Anguilla gehören noch mehrere kleine, unbewohnte Koralleninseln.
Das Klima ist tropisch, gemäßigt durch östliche Winde. Mit Hurrikanen und anderen tropischen Stürme ist von Juli bis Oktober zu rechnen.
Anguilla ist eine flache, langgestreckte Korallenkalkinsel, nur 25 Kilometer lang, nirgendwo breiter als 6 Kilometer und maximal 62 Meter hoch. Obschon die steilen Vulkanhänge der Nachbarinsel St. Martin in Sichtweite sind, erscheint Anguilla manchmal eher wie ein grosses Floss, das in der weiten See treibt, und nicht wie eine feste Insel.
Auf Anguilla leben nur etwa 7 000 Menschen. Es sind fast ausschliesslich Schwarze und Mulatten, Nachkommen afrikanischer Sklaven, in deren Adern teils etwas irisches Blut fliesst. Sie leben hauptsächlich vom Fischfang, von ihren kleinen Gemüse- und Obstgärten, ihren überall frei herumlaufenden Ziegen und neuerdings auch vom Fremdenverkehr. Im übrigen kennt auf Anguilla jeder jeden; man grüsst einander freundlich, wechselt vielleicht ein paar Worte, und kein Auto kreuzt ein anderes, ohne dass die Fahrer einander zunicken oder zuwinken.
Antigua ist eine Insel der Kleinen Antillen in der Karibik und gehört zum Staat Antigua und Barbuda.
Antigua wurde im Jahre 1493 von Christoph Kolumbus entdeckt. Er benannte die Insel nach der Kirche Santa Maria La Antigua in Sevilla. Die Insel wurde durch die Briten im Jahre 1632 besiedelt. Sie blieben Kolonialmacht bis zur Unabhängigkeitserklärung im Jahre 1981. Danach schloss sich Antigua mit den Nachbarinseln Barbuda und Redonda zusammen und bildeten den Staatenbund Antigua und Barbuda. Die Hauptstadt des Staates, St. John's, liegt auf Antigua, dort herrscht seit 1981 die parlamentarische Monarchie.
Bis zu 400 m über dem Meeresspiegel erheben sich die Hügel der Insel, die geprägt wird von weißen Sandstränden, Palmen, Ananas- und Baumwollfeldern. Insgesamt leben 67.000 Einwohner auf Antigua. Die Insel ist 281 km² groß und soll 365 Strände haben - einen für jeden Tag des Jahres.
Die Strände auf Antigua gehören zu den schönsten und feinsten der Welt. Der Großteil der Einwohner ist eher arm.
Das 50 Kilometer vor der Küste Venezuelas gelegene Eiland ist nur 32 km lang und 10 km breit. Aruba ist eher karg, mannshohe Kakteen sowie die ständig vom Nordostwind gebeugten Divi-Dive Bäume prägen das Landschaftsbild. Der Sand an den weissen Traumstränden ist fein wie Puderzucker - der Palm Beach Strand ist der längste der Antillen. Aruba gehörte bis 1985 zu den niederländischen Antillen.
Die Bahia Magdalena ist eine 50 km breite Bucht an der Westküste des mexikanischen Bundesstaates Baja California. Bekannt ist die Bucht vor allem für ihre Grauwale, die alljährlich in den Wintermonaten aus dem Norden kommen um sich hier zu paaren und ihre Jungen aufzuziehen.
Bahia Paraiso liegt am westlichen Ende von Costa Ricas entlegener Halbinsel Osa, zwischen der Drake Bay und dem Corcovado Nationalpark.
Regenwaldexkursionen, Kanu Insel-Touren, Corcovado Nationalpark-Touren, Wal- und Delphinbeobachtungen und auch Ausflüge auf dem Pferderücken können Sie in Bahia Paraiso, dem "biologisch intensivsten Fleck auf Erden" erleben.
Jeder Tag in Bahia Paraiso erwacht mit dem Gesang und dem Gezwitscher exotischer tropischer Vögel und Gezeter der Affen.
Balboa, eine Stadt am Rande des Regenwaldes ist die pazifische Einfahrt in den Panamakanal.
Markantester Punkt über der pazifischen Kanaleinfahrt ist die Puente de las Americas, eine riesige Brücke über der die "Traumstrasse Amerikas" verläuft. An der Seepromenade erinnert ein grosses Denkmal an Vasco Núñez de Balboa, der der Stadt seinen Namen gab.
Gleich nebenan liegt Panama City, eine faszinierende Stadt, in der Sie auf den Spuren der Kolonialgeschichte wandeln und gut shoppen können.
Baltimore ist die größte Stadt im US-Bundesstaat Maryland. Sie hat 636.251 Einwohner und ist einer der bedeutendsten Seehäfen in den Vereinigten Staaten.Der Hafen wurde vor kurzem gründlich "renoviert" und es entstand am inneren Hafen ein touristisches Zentrum.
1729 wurde die Stadt gegründet und nach den Baronen Baltimore, den britischen Begründern der Maryland-Kolonie, benannt. Anfangs war die Stadt als Hafen für den Tabakhandel angelegt worden. Rasch entwickelte sie sich dann zu einem Handelszentrum mit Europa und der Karibik.
Barbados ist die östlichste Insel der Inselkette der kleinen Antillen zwischen dem Atlantik und der Karibik.
Barbados ist ein unabhängiger Staat im Commonwealth und östlichste Insel der Westindischen Inseln, nördlich von Saint Vincent gelegen. Die Insel ist 34 Kilometer lang und maximal 23 Kilometer breit, mit einer Gesamtfläche von 430 Quadratkilometern.
Barbados' Wirtschaft blieb bis weit in das 20. Jahrhundert stark von der Zucker-, Rum- und Sirupproduktion abhängig.
Barbuda ist eine Insel der Kleinen Antillen in der Karibik. Sie gehört zum Staat Antigua und Barbuda und hat etwa 1.500 Einwohner.
Guadeloupe besteht aus einer Gruppe von neun Inseln der kleinen Antillen am Nordrand der Inseln über dem Winde in der Karibik.
Guadeloupe ist ein vollintegrierter Teil Frankreichs und damit auch Teil der Europäischen Union.
Basse-Terre ist die Hauptstadt der Karibikinsel und des französischen Überseedépartements Guadeloupe. Sie hat 14.000 Einwohner und liegt am Fuß des aktiven Vulkans Soufrière im Südwesten des gleichnamigen Inselteiles Basse-Terre.
Basseterre ist eine Hafenstadt auf der Antilleninsel "Saint Kitts" und Hauptstadt der Inseln "Saint Kitts" und "Nevis". Der Tiefseehafen wurde erst kürzlich fertiggestellt. Die Architektur der Stadt ist geprägt durch den der Einfluß der britischen und französischen Kolonialzeit, besonders am "Independence Square".
Belize City ist die größte Stadt und der Haupthafen der Republik Belize (früher Britisch-Honduras) mit einer geschätzten Einwohnerzahl von ca. 60-80.000. In den 40-er Jahren des 19. Jahrhunderts erklärte Großbritannien Belize zu seiner Kolonie unter dem Namen British Honduras.
Die unberührte Naturvielfalt von Belize ist der einzigartige Reichtum des Landes. Deshalb ist es zum wahren Paradies für Botaniker, Kriechtierkundler, Fischkundler, Säugetierspezialisten, Ornithologen und Zoologen geworden.
Als die europäischen Siedler begannen, freigelassene Sklavinnen zu heiraten, war dies die Geburtsstunde der kreolischen Mehrheit, die bis heute die Bevölkerungsstruktur entscheidend prägt.
Bequia ist mit 18 km² die größte Insel der Grenadinen und Teil des Staates St. Vincent. Der Name bedeutet "Insel der Wolken" in der Sprache Arawak der Urbevölkerung, was aber selten eine zutreffende Bezeichnung ist. Ausgesprochen wird der Name etwas überraschend wie "BECK-way". Bequia hat einen kleinen Flughafen, welcher von anderen Inseln der Region angeflogen wird, unter anderem von Barbados und St. Lucia.
Die nächste Insel der Bahamans zum amerikanischen Festland, die Bimini Island, ist nicht nur eine beliebte Urlaubsdestination mit weißen Sandstränden und blauem Meer, von wo man nachts die Skyline Miamis erblicken kann. Die Bimini Island ist weithin bekannt für die vielen Angel-, Tauch- und Segelwettbewerbe im Sommer.
Die Insel hat zwei Häfen: Blowing Point und Road Bay.
Das kleine Inselparadies liegt im Norden der Kleinen Antillen. Es ist sehr flach, besteht aus Korallen und Kalkstein und ist nur karg bewachsen. Auf Anguilla findet man mehr als 30 verschiedene Buchten und einige der schönsten Strände der Karibik, die alle öffentlich zugänglich sind. Da auf der Insel ca. 8.000 Einwohner leben, ist die Hauptstadt "The Valley" ein kleines, malerisches und uriges Örtchen mit ein paar Geschäften.
Bluefields ist die Hauptstadt der autonomen Region Atlantico Sur an der Atlantikküste Nicaraguas. Der Ort geht auf eine Piratensiedlung zurück und wurde 1601 nach dem holländischen Freibeuter Abraham Blaauwveldt benannt. Heute hat die Stadt ca. 50.000 Einwohner. Nur noch etwa 3 % von ihnen gehören zu den Miskitos, den Ureinwohnern der Region. Bluefields ist Nicaraguas größter karibischer Hafen und war früher für seine historische Architektur berühmt, die vor 20 Jahren von einem Hurrikan zerstört, teilweise jedoch wieder raufgebaut wurde.
Die Inselgruppe Bocas del Toro ist bis heute ein einzigartiger und nahezu unberührter Naturraum geblieben, der erst vor kurzem von internationalen Touristen entdeckt worden ist. Ein früher Besucher, Christopher Columbus suchte am 6. Oktober 1502 in den ruhigen Gewässern der Inseln Zuflucht und sammelte dort Nahrung für die Heimreise.
Bocas del Toro ist mit seinen unberührten Korallenriffen, weissen Sandstränden und Höhlen und ausgezeichneten Bedingungen zum Tiefsee-Fischen, Boot- und Kajakfahren, Schnorcheln und Surfenein Paradies für Outdoor-Freunde. Die Bewohner der Provinz sind hauptsächlich Eingebohrenenstämme und Nachfahren der Sklaven von Jamaica. Dies trägt zu der verschiedenen und lebendigen Kultur von Bocas del Toro bei.
Die Provinzhauptstadt Bocas, das sind heute eine Hauptstraße, ein paar davon abzweigende Schotterwege und der zentrale Platz vor dem Rathaus. Selbst zu Fuß ist der Ort schnell zu erkunden. Halb zerfallen die einen, nur noch vom Anstrich in karibischem Türkis, Rosa oder Hellblau zusammengehalten die anderen, säumen nach wie vor alte Holzhäuser mit Veranden und Balkonen die Straßen des Ortes und rufen Erinnerungen an die Südstaaten der USA hervor - ein Teil des Erbes, das die Bananenkonzerne hier hinterließen.
Bonaire ist eine Insel, die geographisch Teil der kleinen Antillen ist und politisch zu den Niederländischen Antillen gehörte, bevor diese am 10. Oktober 2010 aufgelöst wurden. Sie ist außerdem die zweitgrößte der so genannten ABC-Inseln, neben Aruba und Curaçao.
Die Gesamtfläche beträgt 288 km², die Bevölkerungszahl etwa 15.000. Inselhauptstadt ist Kralendijk.
Boston liegt im Nordosten der Vereinigten Staaten an der Nordamerikanischen Ostküste mit der Massachusettes Bay, deren starke Zergliederung die Anlage natürlicher Häfen ermöglichte. Boston ist dafür bekannt, eine der attraktivsten und lebenswertesten urbanen Stadtkerne des Landes zu besitzen.
Boston ist ein wichtiges industrielles, künstlerisches und intellektuelles Zentrum. Das Boston Symphony Orchestra genießt ebenso Weltruf, wie die Universitäten Harvard und MIT, die in der Vorstadt Cambridge liegen.
Bridgetown ist die Hauptstadt des karibischen Inselstaates Barbados, dessen Haupthafen und das wirtschaftliche Zentrum.
Bridgetown wurde 1628 von Großbritannien gegründet und hat heute ca. 7000 Einwohner, dazu kommen über 80.000 Einwohner in Vororten. Sie leben hauptsächlich vom Tourismus, produzieren aber auch Zucker, Rum und Melasse.
Der Mittelpunkt von Bridgetown ist der Trafalgar Square, auf dem die Lord Nelson Statue die Besucher begrüßt.
Die dominikanische Halbinsel Cabo Samana im Norden des Landes liegt etwa zwei Stunden von der Hauptstadt Santo Domingo entfernt. Samana ist ein Badeparadies. Weisse palmengesäumte Traumstrände, kristallklares Wasser und tropische Temperaturen lassen "Bacardi Feeling" aufkommen. Etliche 4 und 5 Sterne Hotels erfüllen hier die Urlaubsträume.
Cabo San Lucas liegt ganz im Süden der Baja California und ist inzwischen Mexikos viertgrößter Badeort. Die Küstenlinie wird von schicken Hotels und palmengesäumten Promenaden bestimmt, auf denen es ähnlich lebhaft zugeht wie in den Partyhochburgen im kühleren Norden. Die Baja California ist eine der längsten Halbinseln der Welt.
Die dominicanische Halbinsel Cabrits iegt in der östlichen Karibik. Die Insel Dominica, zu der Cabrits gehört, wurde 1493 von Kolumbus entdeckt - an einem Sonntag. Deshalb nannte er sie "Dominica", am Tag des Herrn. In den vergangenen Jahrhunderten versuchten hier Franzosen, Engländer, Dänen und Holländer ihre Kolonien zu gründen. 1763 wurde die Insel britisch und blieb es bis 1978. Heute ist die Insel unabhängig. Um die Vulkaninsel Cabrits herum liegt ein Korallenriff, einer der schönsten Unterwasser-Nationalparks von Dominica.
Calabash Caye ist eine kleine Insel im Osten des Turneffe Island Atoll, im zentralamerikanischen Staat Belize, südöstlich des landesweiten Haupthafens Belize City gelegen.
ist doppelt - siehe Cancun = Calica!!!!
Cana Curiapo ist ein kleines Dorf, gelegen im ostvenezolanischen Bundesstaat Bolívar, im Orinoko-Delta. Mit seinen hunderten von Kanälen ist es eines der größten Flussdelta-Gebiete der Welt.
Die mexikanische Hafenstadt Calica, auch Cancun genannt, gilt mit ihren kilometerlangen weißen Traumstränden und dem türkisblauen karibischen Meer als eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen in Mexiko. Die Hafenstadt verfügt daher auch über eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur und ein erstklassiges touristisches Serviceangebot mit zahlreichen Restaurants, Bars, Kneipen, Diskotheken und Souvenirgeschäften.
Cano Araguaito ist eine Stadt am Amazonas in Venezuela.
Canouan ist eine ruhige ursprüngliche Insel mit nur sehr wenigen Einwohnern. Viele herrliche Sandstrände und Tauchreviere laden zum Baden, Tauchen und Schnorcheln. Canouan sieht aus wie eine "Sichel" und ist 8qkm groß. Der Name kommt aus der Indianersprache und bedeutet Schildkröte. Die einzige sichere Bucht dieser abgeschiedenen Insel ist die Charleston Bay. Zur Zeit ist Canouan noch ziemlich unerschlossen, doch im Norden der Insel und in Charlestown entwickelt sich eine rege Bautätigkeit. Sogar ein Golfplatz ist in Planung.
Cape Liberty ist ein Kreuzfahrthafen auf der Halbinsel Bayonne im Bundesstaat New Jersey (USA), sieben Meilen südlich von Manhattan gelegen. Der Hafen wurde erst im Mai 2004 eröffnet und ist Ausgangspunkt für Kreuzfahrten in die Karibik, nach Neuengland und Kanada.
Captain's Best ist eine kleine Insel in der Karibik nur wenige Seemeilen von Grenada (Kleine Antillen) entfernt.
Carriacou heißt übersetzt "Land der Riffe" und ist die größte Insel der Grenadinen und Teil des Drei-Insel-Staates Grenada.
Die Altstadt Cartagenas und der Hafen stehen unter Denkmalschutz und sind seit 1984 UNESCO Weltkulturerbe.
Cartagena wurde 1533 von Pedro Heredias, einem Spanier und Freund von Christoph Kolumbus gegründet. Durch den florierenden Handel mit Gold aus Peru, Silber aus Bolivien und Smaragden aus Muzo entwickelte sich die Stadt sehr schnell und prächtig.
Casa de Campo liegt im Osten der dominikanischen Republik und bietet Luxus mit gepflegten Palmenstränden und Golfplätzen. Casa de Campo gehört zu einer der besten Ferienanlagen der Welt - zumindest wenn man der Meinung von "Harpers Bazar" folgt. Das Resort hat einen eigenen Privatflughafen - Linienflugmaschinen starten hier ebenso, wie die Jets der Reichen.
Der Hafen von Casilda liegt unweit der Stadt Trinidad, an der Südküste Kubas und dient dieser geschichtsträchtigen Stadt als Marina.
Castries ist die Haupt- und Hafenstadt der Antilleninsel St. Lucia. Mit etwa 65.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt der Insel und idealer Ausgangspunkt für Ausflüge ins Landesinnere. In Castries gibt es kaum noch historische Bauten und Sehenswürdigkeiten, da die schönen bunten Holzhäuser in den vergangenen Jahrzehnten komplett durch Feuer zerstört wurden.
Catalina ist eine kleine Privatinsel. Sie gehört zum Luxushotel "Casa de Campo". Exklusiv steht die Insel nur Gästen von Celebrity Cruises und Costa Kreuzfahrten zur Verfügung. Es haben also nur Gäste dieser beiden Reedereien die Möglichkeit, Catalina Island zu besuchen.
Die Insel liegt etwa 40 Kilometer vor der Küste von Los Angeles und bietet einen malerischen Blick auf den Pazifik. Bei klarem Wetter kann man die Küste mit bloßem Auge erkennen.
Cayman Brac gehört zur Cayman-Inselgruppe und liegt 290 km nordwestlich von Jamaika. Eine große Korallenbank schützt die Ost- und Westküste. Die Cayman Islands sind Britische Kronkolonie mit interner Selbstverwaltung seit 1962.
Cayman Brac hat weniger als 2500 Einwohner und liegt 143 km nordwestlich von Grand Cayman. Die Insel ist etwa 19 km lang und nicht mehr als 1,5 km breit. Taucher können die Wracks der hier versunkenen SChiffe erforschen. Cayman Brac ist die "Schatzinsel" des gleichnamigen Kinderbuches von R.L. Stevenson.
Cayo Coco ist eine zu Kuba gehörende Insel im atlantischen Ozean. Sie ist Teil der Jardines del Rey (Gärten des Königs) genannten Inselkette, die sich über 600 km an der Nordküste Kubas erstreckt.
Cayo Largo ist die zweitgrößte Insel des kubanischen Canarreos-Archipels, gelegen im Karibischen Meer. Als erster Europäer der die Insel einst betrat, gilt Kolumbus. Cayo Largo ist im offiziellen Sinne nicht dauerhaft bewohnt, da auch die Menschen die auf der Insel arbeiten, ihren Wohnsitz nicht dort haben.
Vor der dominikanischen Küste, etwa 20 Minuten von Samana entfernt, befindet sich diese knapp 2 km lange und 500 m breite Trauminsel in der Bahia Samana. Bei Einheimischen und Besuchern gilt Cayo Levantado als "Bacardi-Insel." Das Eiland hat drei wunderschöne weisse Traumstrände,die zum Schwimmen und Schnorcheln einladen. Das Wasser ist kristallklar.
Celestun (der Name bedeutet Gemalter Stein) ist ein kleiner Fischerort auf der Halbinsel Yucatan, gegründet bereits 1719.
Wer den alten Süden sucht, kommt an Charleston nicht vorbei. Der Filmklassiker "Vom Winde verweht" wurde hier gedreht; und genauso sieht es heute noch aus. Wer eine beinahe unverfälschte Southern Belle und den Duft des alten Südens kennenlernen will, der muss diese Stadt erlebt haben.Charleston hat circa 97.000 Einwohner - viele alte schöne Herrenhäuser und Plantagen verströmen Südstaatenromantik.
Die Vulkaninsel Nevis gehört zur Westkette der Leewardinseln im Osten der Karibik. Charlestown ist die größte Stadt der Insel und versprüht auch heute noch den Charme der alten westindischen Kolonialinseln.
Charlotte Amalie ist die Hauptstadt der US-Jungferninsel St. Thomas, der dicht besiedelten, wohl lebhaftesten der drei Jungferninseln. Rund 15.000 Menschen leben hier. Der Ort zählt zu den Top-Häfen für Karibikkreuzfahrer und gilt als Einkaufsparadies.
Charlotteville versprüht karibisches Leben pur. Es liegt in einer malerischen Hafenbucht und ist nur über eine steile Straße durch den Regenwald zu erreichen.
Chateaubelair ist ein Fischerdorf an der Westküste der karibischen Insel St. Vincent und liegt südlich des noch aktiven Vulkans Soufrière. St. Vincent ist die Hauptinsel des Inselstaates St. Vincent und die Grenadinen (Kleine Antillen) und gehört zu Inseln über dem Winde.
Chatham Bay liegt auf Union Island, einer traumhaften Karibikinsel, die geographisch zum Archipel der Grenadinen gehört. Der kleine idyllische Ankerplatz befindet sich im Westen der Insel.
Der Name der nordmexikanischen Stadt Chihuahua kommt aus dem Aztekischen und bedeutet übersetzt soviel wie ‚trockener, sandiger Ort’. Und in der Tat liegt die Stadt mit ihren rund 800.000 Einwohnern wie eine Oase mitten in der Wüste. Der berühmte Freiheitskämpfer Pancho Villa startete einst von Chihuahua aus seinen Zweig der Mexikanischen Revolution.
Chiriqui Lagoon befindet sich an der Karibikküste von Panama, nahe der Grenze zu Costa Rica. Die Lagune wird durch das Inselarchipel Bocas del Toro vom Meer abgetrennt.
Christiansted ist eine Stadt auf der karibischen Insel Saint Croix, die zum Archipel der Amerikanischen Jungferninseln zählt. Der Ort war ehemals die Hauptstadt Dänisch-Westindiens, bevor dieses im Jahre 1917 an die Vereinigten Staaten von Amerika verkauft wurde.
Cienfuegos, die Küstenstadt (123.000 Einwohner) mit französischem Flair, ist noch heute ein wichtiger Ausfuhrhafen für Zucker, Zitrusfrüchte und Tabak. Schon im 19.Jh. wurde die von französischen Siedlern gegründete Stadt zu einem wohlhabenden Handelszentrum. Ähnlich wie Trinidad ist auch der Reichtum von Cienfuegos vom Zuckeranbau geprägt.
Ciudad Guayana liegt südlich des Orinoco an der Mündung des Caron. Die Stadt, 1961 gegründet, besteht eigentlich aus der alten Stadt San Felix und der neuen Stadt Puerto Ordaz, die an je einer Seite des Caron liegen und mit zwei Brücken verbunden sind. Ciudad Guayana hat circa 600.000 Einwohner und ist bedeutender Handelshafen und das Zentrum der Stahlindustrie.
Cayo Coco ist eine zur kubanischen Provinz Ciego de Ávila gehörende Insel, gelegen im Atlantischen Ozean. Sie gehört zur Inselkette Jardines del Rey (‚Gärten des Königs’). Einst von der Sowjetunion im Kalten Krieg temporär als Luftwaffenstützpunkt genutzt, ist die Insel heute bekannt als traumhaftes Urlaubsziel.