MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-FR 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0

Hafenliste - Südeuropa / Mittelmeer

Agadir ist eine Stadt der Gegensätze, eine Hafenstadt, von der aus Zitrusfrüchte, Bananen, Tomaten und Rosen nach Europa exportiert werden, eine Großstadt mit ca. 300.000 Einwohnern.
Gleich neben dem Fischereihafen liegen die Holzboote der Fischer. Begehrter Fang sind Tintenfische - Calamaris fehlt in den Restaurants von Agadir auf kaum einer Speisekarte.
Fast zehn Kilometer lang ist der Strand,
Agia Anna ist ein Dorf auf der griechischen Kykladeninsel Naxos gelegen. Schon seit prähistorischen Zeiten ist die Insel stets besiedelt worden. Der Legende nach hatte einst der mythologische Held Theseus nach seinem Sieg über den Minotaurus die kretische Königstochter Ariadne hier auf Naxos zurückgelassen.
Agios Nikolaos mit 8.000 Einwohnern ist Hauptstadt des Lasithi-Bezirkes. Im Sommer weist diese Stadt eine große Anzahl von Touristen auf.
Die Stadt Agropoli ist eine Gemeinde der italienischen Provinz Salerno, in der Region Kampanien, die etwa 20.200 Einwohner zählt. Sie liegt im Nationalpark „Parco Nazionale del Cliento“. In der Nähe der Stadt befindet sich der wunderschöne Sandstrand „Trentova“. Von Agropoli aus sind auch Schifffahrten nach Positano, Capri und Neapel möglich. Wie der Name der Stadt schon vermuten lässt, geht ihr Ursprung auf eine griechische Gründung aus dem 7. Jahrhundert vor Christus zurück. Abgeleitet ist „Agropoli“ vom griechischen Wort „Akropolis“, welches „hohe Stadt“ bedeutet. Ursprüngich befand sich, etwas unterhalb des heutigen Schlosses, auch ein Tempel, der entweder Artemis oder Poseidon geweiht war. Ende des 9. Jahrhunderts fiel Agropoli für ca. 200 Jahre in die Hände der Sarazenen, die die Befestigungen ausbauten und diesen strategisch günstigen Ort für ihre Beutezüge nutzten. Seit dem 19.Jahrhundert hat sich die Stadt rund um den Hügel herum erheblich ausgedehnt. Agropoli lebt heute keineswegs nur vom Tourismus und für den Tourismus und behält auch außerhalb der Saison seinen typischen Charme.
Die Stadt liegt am Mittelmeer, im Südosten Spaniens. Im Hintergrund wird sie von einer Gebirgskette durchzogen, die eine schroffe, unebene Landschaft bildet. Am Fuß der von Griechen, Römern und Arabern benutzten Burg „San Juan de las Aguilas“, liegt die Stadt mit ihrem schönen Hafen, den Strandpromenaden und dem stillen Zauber ihrer Buchten im Osten und Westen, sowie einsamen wunderschönen Stränden.
Mit seinem modernen, schön gestalteten Stadtbild liegt Aguilas auf dem tausendjährigen Boden der historischen Stadt Urci. Ihre heutige Gestalt verdankt sie der Planung und Konstruktion des Architekten Carlos III im 18. Jahrhundert.
Der Ort Ain Soukhna liegt am Roten Meer, ca. 140 km von Kairo entfernt. Die schön, flach ins Meer abfallenden Sandstrände laden zum Baden ein. Nach einem Kairo-Besuch lässt es sich hier gut entspannen.
Unter den großen Mittelmeerinseln ist Korsika die ursprünglichste. Ajaccio, die Hauptstadt der Insel am gleichnamigen Golf verdankt ihre Existenz dem Hafen. Die 60.000 Einwohner zählende Stadt wurde bereits von den Römern gegründet, erlebte aber unter der Genuesischen Besatzung eine neue Blüte. Ajaccio hat viele schöne Sandstrände und bietet diverse Möglichkeiten für Wassersportler (Tauchen, Segeln).
Die Stadt Alanya mit inzwischen 75 000 Einwohnern, befindet sich auf einer kleinen Halbinsel. Im Norden liegen die Taurus Berge und im Süden das Mittelmeer. Ländliche Idylle und Partymeile, lange Sandstrände und eiskalte Gebirgsflüsse, uralte Ruinen und moderne Hotelanlagen. Kilometerlange Strände und wildes, urwüchsiges Hinterland. Hier treffen sich Orient und Okzident auf engstem Raum.
Das Hafenviertel lockt mit attraktiven Angeboten, die farbenprächtig dargeboten werden. Traditioneller Silberschmuck, Kamel- und Eseltaschen in typischer Kelimtechnik finden Sie hier ebenso wie modische Textil- und Lederwaren.
Der Basar von Alanya ist ein wahres Einkaufsparadies und dürfte einer der größten zusammenhängenden Basare an der Südküste sein. Verkauft wird - wie überall in der Türkei - hauptsächlich Kleidung in verschiedenen Qualitäten, Lederwaren (Taschen und Kleidung) Silber- oder Goldschmuck.
In Alanya hat man tagsüber die Möglichkeit, sich an den tollen Sandstränden zu entspannen oder die interessante Umgebung zu erkunden. An schönen Sommerabenden kann man an den Flanierstraßen entlangspazieren. Auch für einen Einkaufsbummel gibt es bis spät in die Nacht noch ausreichend Möglichkeiten, denn die Geschäfte in den Touristenvierteln haben meist sehr lange geöffnet.
Die 19.000-Einwohner-Gemeinde Alcúdia liegt an der Nordostküste der Insel Mallorca, rund 54 km von deren Hauptstadt Palma entfernt. Hauptort der Gemeinde ist das gleichnamige Alcúdia, gelegen zwischen den Buchten Badia de Pollença und Badia d’Alcúdia. Der Name des Ortes leitet sich ab vom arabischen Begriff ‚Al-Qudya’, der soviel bedeutet wie ‚der Hügel’ und auf den Bergsattel zwischen den beiden Buchten verweist auf dem der historische Stadtkern Alcúdias liegt.
Alexandria hat den größten Hafen Ägyptens und ist darüber hinaus ein schöner Badeort am Delta des Nils an der Mittelmeerküste Ägyptens. Mit ca. 3,8 Millionen Einwohnern ist sie nach Kairo die zweitgrößte Stadt des Landes.
Heute wird über den Hafen Alexandrias drei Viertel des ägyptischen Exports abgewickelt.
Die lebhafte kleine Hafenstadt mit ca. 40.000 Einwohnern im Nordosten Sardiniens fällt zunächst mit einigen voluminösen Wachttürmen auf, die zur historischen Befestigungsmauer gehören. Diese umschließt meerseitig eine vollkommen intakte Altstadt auf einer Landzunge. Als ganz Sardinien Mitte des 14. Jh. von den Aragonesen erobert wurde, wehrten sich die Bewohner Algheros gegen diese Herrschaft und wurden nach einem Aufstand kurzerhand vertrieben und durch Katalanen ersetzt. Deren Nachfahren leben bis heute hier, sprechen ihre katalanische Sprache und begehen ihre religiösen Feierlichkeiten und Bräuche.
Algier liegt im westlichen Teil einer Bucht des Mittelmeeres, an den Berghängen des Sahel, einem Ausläufer des Atlas Gebirges. Die Hauptstadt ist mit 1.661.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes und eine Industriestadt (Leder- und Textilindustrie), ein Verkehrsknotenpunkt (Straße, Eisenbahn, Hafen und Flughafen) und Kulturzentrum mit Universität, zahlreichen Instituten, Galerien und Museen.
In der Stadt wurden nach der französischen Eroberung zahlreiche Wohnviertel für Europäer errichtet, die heute noch das Bild der Stadt prägt, darunter auch der zwei Kilometer lange Boulevard.
Alicante, Provinzhauptstadt und Universitätsstadt, liegt an der Südküste Spaniens. Mit ihren 280.000 Einwohnern wird sie als die schönste Küstenstadt Spaniens bezeichnet. Durch ihre vielen Strände, dem sauberen klaren Meer und den unzähligen Geschäften gehört sie zu einer Attraktion in Spanien.
Die an einem Naturhafen angelegte Stadt war schon von den Griechen und Römern besiedelt. Alicantes verwinkelte Altstadt erstreckt sich an dem Mont Benancantil genannten Burgfelsen, auf dessen Spitze sich das im 16. Jahrhundert fertig gestellte Castillo de Santa Barbara erhebt.
Im Osten der Costa del Sol liegt die Provinz Almería. Die gleichnamige Hauptstadt mit 165.000 Einwohnern zählt zu jenen andalusischen Städten, die ihr maurisches Erbe am besten bewahrt haben. Sie ist eine ehemalige arabische Hafenstadt mit zahlreichen maurischen Häusern, umrahmt von zwei Burgen. Wie in längst vergangenen Zeiten spielt auch heute noch der Hafen von Almería eine große Rolle. Von hier aus werden insbesondere Obst und Gemüse nach ganz Europa verschifft. Schon die Römer nannten den Hafen der Stadt einst "Portus Magnus".Die Stadt liegt in einer weiten Bucht, die Umgebung ist hügelig mit subtropischer Vegetation. Ganz besonders anziehend sind die wunderbaren, kilometerlangen Strände und felsige Landzungen.
Altea ist eine 24.000-Einwohner-Stadt, gelegen in der spanischen Region Valencia, an der Costa Blanca. Gegründet wurde sie einst von Iberern und Römern. Schon seit den 1950er Jahren ist Altea eine der beliebtesten Küstenstädte der Costa Blanca.
Amalfi liegt an der Westküste Italiens, etwa 20 km westlich von Salerno und 30 km südlich von Neapel. Die Kleinstadt mit ihren 5.400 Einwohnern liegt eng umschlossen von steil aufragenden Bergen auf der Halbinsel von Sorrent.
Amalfi verfügt über schmale Sandstrände mit klarem Meerwasser. Am Hafen befindet sich die Piazza Flavio Gioia. Sie erstreckt sich nach einer Seite zum Meer, wo noch Zeugnisse der Arsenale della Repubblica, der amalfitanischen Flotte zu sehen sind.
Am Kai fahren die Schiffe zur Insel Capri, nach Positano und Salerno ab. Es werden auch Besichtigungsfahrten zur Grotta Smeraldo angeboten.
Jordanien grenzt an Israel, die Palästinensischen Autonomiegebiete, Syrien, den Irak, Saudi-Arabien und das Rote Meer (Golf von Akaba, dort Seegrenze zu Ägypten) Jordanien wird zu den Maschrek-Staaten gerechnet. Von den 4,8 Millionen Einwohnern leben 1,8 Millionen Menschen in der Hauptstadt Amman.
Heute ist Amman eine moderne Stadt, in der Muslime und Christen zusammen leben. Die heutige Finanzmetropole begann erst nach der Staatsgründung Israels infolge der Flüchtlingsströme aus Palästina zu einer Großstadt zu wachsen. Im Herzen der Altstadt befindet sich der Souk, ein traditioneller arabischer Basar. Er bildet den Mittelpunkt der Stadt, wo fast rund um die Uhr ein quirliges Treiben stattfindet in den zahlreichen Shops, basarähnlichen Gassen, rund um die Al- Hussein-Moschee und auf den Plätzen, besonders am Busbahnhof nahe dem Römischen Theater.
Amorgos ist nur auf dem Seeweg zu erreichen. Es gibt tägliche Verbindungen mit Rafina und Piräus nach Katapola, dem Haupthafen der Insel. Die Fahrzeit beträgt ca. sieben Stunden. Es besteht direkte, tägliche Verbindungen mit den anderen Inseln in den Kykladen, sowie einmal wöchentlich mit den Inseln der Dodekanes.
Ancona (von griechisch ankon für Kap) ist eine Hafenstadt mit ca. 100.000 Einwohnern an der italienischen Adriaküste . Im Osten der Stadt liegt der Hafen. Er wurde ursprünglich nur durch das Vorgebirge im Norden geschützt, die Landzunge formt sich dabei wie ein Ellbogen (Griechisch ανκυιν) um die antike Stadt, die von syrakuseischen Flüchtlingen um 390 v. Chr. gegründet wurde und bis heute ihren Namen beibehalten hat
Ancona ist Hauptstadt der Region Marken und der Provinz Ancona. Die Stadt liegt zwischen den Höhenzügen des Monte Conero, des Monte Astagno, auf dem die Zitadelle der Stadt liegt, und Monte Guasco, auf dem der "Duomo", der St. Ciriaco geweihte Dom, steht
Die beachtliche Zahl von Reisenden, die den Hafen Ancona passieren, stellt den dorischen Hafen auch aus touristischer Sicht in den Mittelpunkt der Schauplätze Nordsüdeuropa und östliches Mittelmeer.
Andriake war in der Antike der Hafen von Myra, an der Flussmündung des Andrakos in Lykien, der heutigen Türkei, gelegen. Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 197 vor Christus, als Antiochos III., König des Seleukidenreiches, die Stadt eroberte. Auch in der Apostelgeschichte der Bibel wird der Name dieser Stadt erwähnt. Die Bedeutung dieser heute türkischen Stadt lässt sich auf seine Lage an einer der wichtigsten Schifffahrtsrouten zurückführen. In der römischen Kaiserzeit war Andriake neben Patara der bedeutendste Hafen für die Getreideflotten aus Ägypten, zuerts für Rom, seit dem 4. Jahrhundert nach Christus zunehmend für Konstantinopel.
Angra do Heroísmo, was so viel bedeutet wie „Bucht der Heldenhaftigkeit“, ist eine portugiesische Stadt auf der Insel Terceira, die zu den Azoren gehört. Ihren Beinamen ‚do Heroísmo’ bekam die Stadt von Königin Maria II. verliehen, aufgrund ihres standhaften Verbleibs auf Seiten der Traditionalisten während des Miguelistenkrieges.
Die Stadt ist die älteste der Azoren, ihre Stadtrechte bekam sie im Jahre 1534 verliehen. Gleichzeitig wurde sie von Papst Paul III. zum Bischofssitz erhoben. Seit 1976 ist Angra Universitätsstadt. Die Stadt gilt zudem als eines der schönsten Beispiele Portugals für den Städtebau der Renaissance.
Kaleici-Yachthafen alter Hafen Antalyas preisgekrönte Kaleici-Yachthafen mit seinem Vergnügungszentrum. Zehn Kilometer westlich vom Stadtzentrum liegt der ruhige Setur-Yachthafen
Mit 73383 Einwohnern besitzt Antibes den größten Yachthafen Europas.
In der Umgebung der Altstadt gibt es keine Strände, nur ein kleinerer befindet sich südlich davon, an der schmalsten Stelle des Übergangs zur Halbinsel Cap d’Antibes. Auch die felsige Halbinsel verfügt kaum über Strände.
Anzac Cove ist eine kleine Bucht auf der türkischen Halbinsel Gallipoli. Bekannt wurde sie während des Ersten Weltkrieges, als dort Truppen des Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC), Streitkräfte des Britischen Empire, landeten. Die Truppen errichteten dort am Strand eine Militärbasis für die acht Monate der berühmten Schlacht von Gallipoli.
Anzio hat ca. 50.000 Einwohner und liegt unweit von Rom am Thyrrenischen Meer.
In römischer Zeit hieß die Stadt Antium und war ein Seebad reicher Römer. Außerdem wurde in Anzio Kaiser Nero geboren. In der neueren Geschichte spielte Anzio eine Rolle, als im 2. Weltkrieg hier die Alliierten landeten. Von beiden Geschichtsepochen finden sich heute noch Spuren in Anzio.
Aqaba ist der einzige Seehafen von Jordanien, obwohl die Stadt an sich nur knapp 50.000 Einwohner hat. Sie liegt am Roten Meer und war bereits in der Antike bedeutend für den Handel.
Gerne wird die Stadt von Touristen besucht, weil sie sehr gute Tauchbedingungen hat. Die Korallenriffe stehen unter Naturschutz.
Die kleine Stadt Arbatax mit ihren gut 1.000 Einwohnern liegt an der Ostküste Sardiniens auf einer kleinen Halbinsel. Das Städtchen verfügt über einen Fährhafen, ist aber auch Exporthafen für die landwirtschaftlichen Erzeugnisse der Gegend.
Kefalonia ist die größte der Ionischen Inseln. Sie liegt ein paar Kilometer westlich im Golf von Patras. Nennenswerte Baudenkmäler sind auf Kefalonia nicht zu finden. Ansonsten gibt's aber fast alles: Grüne Hügel, karge Berghänge, verschlafene Dörfer, freundliche Insulaner, nette Lokale mit guter Küche, schön gelegene Klöster, die zu Besuchen einladen, jede Menge ruhige Plätze für den Urlauber, der keinen Rummel sucht und natürlich die lebhafte Stadt Argostoli im Westen der Insel.
Eine der sehenswertesten Städte Frankreichs: Arles. Die charmante Stadt liegt an der Rhône in der Camargue und besitzt einige römische Ruinen, die von der Zeit erzählen als "Arelate" von Julius Caesar als Militärkolonie genutzt wurde und schließlich zu einer bedeutenden Handelsstadt heranwuchs.
Arrecife ist der wichtigste Hafen Lanzarotes. Die schwarzen Sandstrände aus Lavagestein sind das Markenzeichen Lanzarotes.Hier weht vor allem im Sommer ein kräftiger Passatwind und lockt die Surfer nach Arrecife.
Ashdod ist eine Stadt im Süden Israels, und sie ist eine Stadt, die auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Mittlerweile hat sie rund 200.000 Einwohner, fing aber als kleine Siedlung in der Steinzeit an, bis sie sich zu einer modernen Großstadt entwickelte. Mittlerweile verfügt die Stadt über den zweitgrößten Hafen Israels.
Die Inselgruppe der Azoren (Ilhas dos Açores, zu Deutsch: Habichtsinseln) sind eine Gruppe von neun größeren und mehreren kleineren portugiesischen Atlantikinseln, die etwa 1.500 km westlich vom europäischen Festland und 3.600 km östlich von Nordamerika liegen. Verwaltungstechnisch bilden die Azoren eine autonome Region Portugals. Münzfunde lassen darauf schließen, dass die Azoren bereits in der Antike von den Phöniziern besucht wurden. Im Jahre 1427 wurden sie von Diogo de Silves im Auftrag Heinrichs des Seefahrers aufgesucht und für Portugal in Besitz genommen. Bereits Mitte des 15. Jahrhunderts begann die Besiedlung der Inseln. Schnell wurden sie ein wichtiger Stützpunkt auf dem Weg zu den Besitzungen in Mittel- und Südamerika. Mit Beginn des 19. Jahrhunderts erlebten die Azoren eine wirtschaftliche Blüte, unter anderem durch den Export von Orangen, Tee und Tabak. Insgesamt leben etwa 250.000 Einwohner auf den Inseln, der überwiegende Teil davon portugiesische Staatsbürger.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ein exklusives Seebad, ist Bandol heute ein populärer Familienbadeort mit palmengesäumter Strandpromenade.
Direkt vor Bandol liegt die 7 ha große Insel Ile de Bendor mit mehreren Hotels, einem Tauch- und Surfzentrum.
Banghazi (auch Bengasi) ist eine Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern.
Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. von Griechen als Kolonie mit dem Namen Euhesperides gegründet.
Banjole ist ein ehemaliges kleines Fischerdorf, gelegen an der Südspitze der kroatischen Halbinsel Istrien. Bis in die Antike zurück reicht die Geschichte des kleinen Ortes, der noch heute eng mit dem Fischfang, einer der Lebensgrundlagen seiner Bewohner, verbunden ist.
"El Puerto",der Hafen, bietet einen herrlichen Ausblick auf Barcelona und den Boulevard "Paseo de Colón".
Barcelona, bedeutendstes Wirtschaftszentrum Kataloniens, beeindruckt mit historischen Bauwerken von der Gotik über das Mittelalter und moderner, innovativer Architektur. Untrennbar verbunden mit der Stadt ist der Name des Künstlers Antoni Gaudi: Die Kirche "Sagrada Familia" ist das Wahrzeichen Barcelonas. Die Fassade wurde von Gaudi entworfen.
Die Flaniermeile "Rambles", mit zahlreichen Straßencafés, Restaurants, Geschäften und Bars ist bei Tag und Nacht einen Bummel wert.
Bari - arabisches Flair an der Adria
Selten offeriert einem eine Stadt auf so engem Raum derartig unterschiedliche Gesichter. Bari, das ist mit knapp 350.000 Einwohnern eine der größten Städte Süditaliens. Am adriatischen Teil des Mittelmeeres gelegen, hatten Bari und das Umland in den vergangenen Jahrhunderten insbesondere aus Sicht der Landwirtschaft eine große Bedeutung.
Baska ist mit seinen 1554 Einwohnern der zweitgrößte Ort auf der kroatischen Insel Krk in der Kvarner-Bucht. Haupteinnahmequelle ist der Tourismus. Schon 1906 wurde das erste Hotel gebaut und zwei Jahre später der erste Badestrand angelegt.
Bastia ist eine der schönsten Städte Korsikas mit einem schönen alten Seehafen und einem eigenen Segelhafen.
Batumi, Hafenstadt am Schwarzen Meer, ist heute der Haupthafen Georgiens. Er bietet Platz für die Abfertigung von 80.000-Tonnen-Tankern. Das Erdöl aus Aserbaidschan wird nahe dem Hafen raffiniert und in alle Welt verschifft. Auch Ölexporte aus Kasachstan und Turkmenistan werden in Batumi umgeschlagen. Daneben exportiert die Stadt regionale Agrarprodukte wie Tee und Zitrusfrüchte. Seit 1995 ist der Frachtumsatz des Hafens ständig gestiegen.
Batumi ist Hauptstadt der Autonomen Republik Adscharien im südöstlichen Georgien mit 121.806 Einwohnern, Wissenschafsstandort mit Hochschulen, Universität, Marinefakultät und landwirtschaflichem Institut. Das Klima ist subtropisch warm.
Beirut ist die Hauptstadt des Libanon. Sie liegt an der Levantikküste am östlichen Mittelmeer, ungefähr in der Mitte des Landes in Nord-Süd-Richtung.
Beirut ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region mit vielen Verlagen und Universitäten, unter anderem der Amerikanischen Universität Beirut.
Der Hafen von Beirut, der größte im östlichen Mittelmeer, erlaubt mehrere Fracht- und Passagierschiffe gleichzeitig abzufertigen.
Die blühende Kulturszene, einschließlich Theater, Filmemachen, Musik und bildende Künste, unterstreicht, dass Beirut eine Stadt in Bewegung ist, eine Stadt, die der Gegenwart und der Zukunft zugewandt ist.
Bejaja ist eine algerische Hafenstadt mit rund 120.000 Einwohnern, gelegen in der gleichnamigen Provinz, im Nordosten des Landes. Einst von den Karthagern gegründet, entwickelte sich die Stadt unter den Römern zu einem wichtigen Militär- und Handelsstützpunkt. Über die Jahrhunderte nach und nach verfallen, erlangte Bejaja unter französischer Kolonialherrschaft einen Teil ihrer einstigen Bedeutung zurück. Heute ist die Stadt auch deshalb bekannt, da der Mathematiker Leonardo Fibonacci im 13. Jahrhundert von dort die arabischen Zahlen nach Europa brachte.
Die nordafrikanische Hafenstadt Bengasi ist eine der schönsten Städte Lybiens.
Das leuchtende Weiss der Häuser von Bengasi mit dem dunklen Grün des Palmenwalds scheint wie ein Gemälde.
Bilbao liegt an der Mündung des Nervión im Golf von Biscaya.
Bilbao ist die größte Stadt des spanischen Baskenlandes und ist eine der bedeutendsten Industrie- und Hafenstädte im Norden Spaniens.
Bilbao ist eine ausgesprochen attraktive Stadt und bietet
ein gut ausgeprägtes Netz von Läden und Qualitäts-Geschäften.
Die Baskische Gastronomie verfügt hier in Bilbao über eine wahre Kultstätte für Gourmets.


Bisevo ist eine kroatische Insel in der Adria. Sie liegt 3 Seemeilen südwestlich der Insel Vis. Abgesehen von ein paar Hirten ist das 6 km2 große Eiland unbewohnt.
Bizerta ist eine Hafenstadt am Mittelmeer im nördlichen Tunesien.
Bizerta liegt nördlich der tunesischen Hauptstadt Tunis und ist ein bedeutender Küstenort mit einem Außenhafen und zwei Innenhäfen, die über einen Kanal miteinander verbunden sind. Die Stadt ist Zentrum der tunesischen Erdölindustrie. Bis ins 19. Jahrhundert war die Stadt ein wichtiger Stützpunkt für die tunesischen Korsaren.
Schöner alter Hafen an der türkischen Riviera.
Bol ist ein bekannter Bade- und Urlaubsort an der Südküste der kroatischen Insel Brac im mittleren Dalmatien nahe der Hafenstadt Split.
Die Insel Bonifacio, am südlichsten Zipfel Korsikas gelegen, überragt die Meeresbucht und weitere kleine Inseln.
Bozava ist ein verträumtes Fischerdorf mit einem malerischen Hafen an der Nordostküste der kroatischen Insel Dugi Otok (Lange Insel). Dugi Otok liegt vor der Küste Dalmatiens in der Adria und trägt seinen Namen auf Grund einer Länge von ca. 43 km bei einer Breite von nur ca. 5 km. Bis heute leben die Insulaner größtenteils vom Fischfang, in den letzten Jahren aber auch zunehmend vom Tourismus, da Segler und Taucher die buchtenreiche Insel für sich entdeckt haben.
Brac ist die drittgrößte Insel in der Adria. Sie gehört zu Kroatien und liegt vor der Küste Mitteldalmatiens nahe der Hafenstadt Split. Hauptanziehungspunkt für Touristen ist der bekannte Bade- und Urlaubsort Bol. Brac lebt vor allem vom Tourismus, des weiteren von der Fischerei und Landwirtschaft (Wein und Oliven) und dem Abbau von hochwertigen Steinen (Kalkstein).
Brbinj ist eine ruhige Ortschaft an der Nordostküste der kroatischen Insel Dugi Otok (Lange Insel). Dugi Otok liegt vor der Küste Dalmatiens in der Adria und trägt seinen Namen auf Grund einer Länge von ca. 43 km bei einer Breite von nur ca. 5 km. Bis heute leben die 2000 Insulaner größtenteils vom Fischfang, in den letzten Jahren aber auch zunehmend vom Tourismus, da Segler und Taucher die buchtenreiche Insel für sich entdeckt haben. In Brbinj kommt die Fähre aus der dalmatischen Küstenstadt Zadar an.
Die 14 Brijuni Inseln an der südwestlichen Küste Istriens gelegen sind heute der einzige Nationalpark Istriens. Die Inseln liegen ca. 6 km nordwestlich von Pula. Bis zu Titos Tod waren die Inseln der Lieblingssommersitz des jugoslawischen Präsidenten.
Brindisi ist eine süditalienische Hafenstadt in Apulien (Provinz Brindisi). Durch seinen natürlichen Hafen wurde Brindisi schon in der Antike ein wichtiger Umschlagplatz. Die Via Appia, Roms wichtigste Militärstraße, führte direkt zum dortigen Hafen. Unter den Staufer-Kaisern erlebte Brindisi im 12. und 13. Jahrhundert noch einmal eine Blütezeit und wurde ein wichtiger Hafen der Kreuzzüge nach Palästina.
Budva ist eine Stadt in Montenegro mit ca. 16.000 Einwohnern. Der Ort lag ursprünglich auf einer Insel, die mittlerweile durch eine Sandbank mit dem Festland verbunden ist. Es ist einer der ältesten Orte an der Adria, angeblich vor über 2500 Jahren von Kadmo, dem Sohn des griechisch-phönizischen Königs Agenor gegründet. Die Stadt wurde 1979 bei einem Erdbeben fast völlig zerstört, aber originalgetreu wieder aufgebaut. Budva ist heute vor allem ein Badeort.
Bukarest ist nicht nur die Hauptstadt, sondern auch politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Rumäniens.
Die Stadt hat im Jahr 2001 1,94 Millionen Einwohner und wird manchmal auch Paris des Balkans genannt.
Nachdem Bukarest T,rgovişte den Rang als Landeshauptstadt abgerungen hatte, wurde es zum kulturellen und wirtschaftlichen Mittelpunkt der Walachei, des südlichen Teils des heutigen Rumänien. In Bukarest befindet sich eine Universität (von 1864) und verschiedene andere Hochschulen, Theater, Museen und Kultureinrichtungen.
Burgas ist mit ca.190.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Bulgariens. Sie liegt in der Bucht von Burgas und ist umgeben vom Schwarzen Meer und drei Seen, dem Burgassee, dem Mandrasee und dem See Atanasovsko. Als Industrie- und Hafenstadt ist sie Mittelpunkt des wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Lebens.
Port Burgas ist der größte Hafen des Landes.
Die antike phönizische Hafenstadt Byblos liegt an der Mittelmeerküste des heutigen Libanon. Über 7.000 Jahre alt ist die Stadt, die phönizischen Legenden nach einst vom Gott El gegründet wurde. Lange Zeit war Byblos ein bedeutender Umschlagplatz für die verschiedensten Waren, darunter vor allem Zedernholz. Im Mittelalter wurde die Stadt ebenfalls für europäische Kreuzfahrer wichtig, die hier eine große Basis errichteten.
Die südspanische Küstenstadt in Andalusien besitzt einen Handels- und einen Kriegshafen. Knapp 160.000 Einwohner zählt sie heute. Schöne verwinkelte Gassen mit sehr viel andalusischem Flair.
Cagliari ist die Hauptstadt Sardiniens und zugleich die größte und älteste Stadt der Insel (Zeugnisse aus dem 8.Jhd v.Ch.) - erbaut auf sieben Hügeln. Der Hafen von Cagliari war während vieler Jahrhunderte die wichtigste Pforte zur Insel.
In Cais do Pico - benannt nach dem langen Kai - befindet sich der neben Madalena wichtigste Hafen der Insel: ein bedeutender Containerumschlagplatz und auch Fischerhafen. Schon die massive Kaimauer läßt die Bedeutung erahnen. Aber auch der alte Kai gegenüber der alten Walfabrik ist noch erhalten. Hier legen die einheimischen Fischer an.
Auf der Isola di Sant’Antioco, einer Sardinien im Südwesten vorgelagerten Insel, liegt das kleine Fischerstädtchen Calasetta. Im Jahre 1770 von Carlo Emanuele III. gegründet, beherbergt der Ort heute rund 2.700 Menschen. Ebenso untypisch wie charakteristisch ist der streng geometrische Grundriss des lokalen Straßennetzes.
Die Hafenstadt mit ihrer malerischen Zitadelle liegt direkt am Golf von Calvi. Calvi ist von wunderschönen weißen Stränden umgeben und der Blick reicht bis zum 2796 Meter hohen Monte Cinto. Die Stadt kann man in zwei Teile aufteilen: in die Ober- und Unterstadt. Die Oberstadt wird von der Zitadelle dominiert.
Camilimani liegt an der türkischen Westküste.
Canakkale liegt im Nordwesten der Türkei auf der europäischen Halbinsel Gelibolu sowie dem kleinasiatischen Festland. Wie Istanbul befindet sich die Stadt damit auf zwei Kontinenten: Europa und Asien. Canakkale ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und hat etwa 70.000 Einwohner.
Die 70.000 Einwohner Stadt Cannes liegt an der berühmten Cote d'Azur im Süden Frankreichs. Cannes sprüht vor Charme und Savoir Vivre!
Die Insel Capri ist eine atemberaubende Naturschönheit im Golf von Neapel, deren verführerischen Reizen ihre zahlreichen Besucher schon seit Jahrtausenden erliegen. Schon die Einfahrt in den Hafen Marina Grande mit den pittoreseken bunten Häuschen ist ein Erlebnis.
Carloforte ist mit seinen rund 6.500 Einwohnern der einzige Ort der Insel San Pietro, gelegen vor der Südwestküste Sardiniens. Erstmals dauerhaft besiedelt wurde die Insel von den Tabarchini, einer Gruppe von ligurischen Fischern und Korallentauchern, die im Jahre 1738 von der tunesischen Insel Tabanaka nach San Pietro übersiedelten.
Cartagena ist ein bedeutender See- und Handelshafen im Südosten Spaniens. Die Stadt hat etwa 200.000 Einwohner und liegt an einer tiefen Bucht der "Costa Calida" (Heiße Küste) direkt am Mittelmeer. In Cartagena befindet sich auch die größte Marinebasis Spaniens.
Casablanca ist das wichtigste Handels- und Industriezentrum Marokkos, größter Hafen Nordafrikas und mit etwa 1,2 Mio. Einwohnern größte Stadt. Casablanca ist heute eine moderne Großstadt mit wenigen alten Bauwerken, geprägt vom französischen Kolonialismus - mit breiten Boulevards und französisch inspirierten Stadthäusern aus den 30er und 40 er Jahren, ergänzt durch Hochhäuser und Gebäude im neuorientalischen Stil.
Cascais mit seinen 175.000 Einwohnern ist eine kleine portugiesische Stadt am Atlantik, rund 25 km von Lissabon entfernt. Bereits in prähistorischer Zeit, so belegen archäologische Funde, war die Gegend um den heutigen Ort dauerhaft besiedelt. Erstmals unter seinem heutigen Namen urkundlich erwähnt wurde Cascais im Jahre 1159. In den 1930er Jahren wurden der Ort und seine Umgebung nach und nach zu einem auch über die Landesgrenzen hinaus beliebten und sehr exklusiven Urlaubsziel.