MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-SA 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0
Impressionen

Kurzfristige Routenänderung, Storno möglich? - Forum - kreuzfahrten.de


Schiff: Costa: Pacifica  
Reederei: Costa Kreuzfahrten  
Autor & Datum Titel & Beitrag
Christa
am 10.03.2011 23:33
Kurzfristige Routenänderung, Storno möglich?

Hallo zusammen

Wir haben zum ersten mal eine Kreuzfahrt gebucht für Anfang April ins östliche Mittelmeer. U.a. sollten auch Häfen in Israel und Ägypten angelaufen werden mit den entsprechenden Ausflügen. Aufgrund der Lage in Ägypten wurde uns schon vor einem Monat mitgeteilt, dass Ägypten nicht angelaufen wird, dafür zusätzlich ein Hafen in Israel. Das war zwar ärgerlich, aber wir haben eingesehen, Sicherheit geht vor. Nun haben wir heute erneut mitgeteilt bekommen, dass Israel auch gestichen ist. Für uns aber völlig unverständlich, für Israel gibt es keine Reisewarnung oder ähnliches. Die Ausgleichshäfen nun sind in Zypern und nochmals Griechenland, was uns aber überhaupt nicht interessiert. Gerade wegen Israel und Ägypten haben wir die Reise ja gebucht. Nun meine Frage, weiss jemand, ob ich die Reise stornieren kann? Immerhin ist sie ja nun total geändert. Ich wäre sehr dankbar für eure baldigen Antworten.
Herzliche Grüsse
Christa
Roswitha
am 12.03.2011 15:14
Totale Enttäuschung

Hallo
auch uns geht es ähnlich, wir wollen Ende April mit der Costa Pazifica die gleiche Route machen. Lt. AGB ist ein Rücktritt von der Reise nicht möglich. Das kann doch alles nicht sein. Ich sehe da ziemliche Willkür zumal die Costa Reederei da einige Seemeilen spart.
Wir uns war auch das Ziel Ägypten und dann notgedrungen Haifa noch interessant
aber 2 x türkisches Festland und 3 x Griechenland ist wirklich unmöglich.
Was kann man tun???
Grüße Roswitha
Mira
am 12.03.2011 20:06
das steht aber auch irgendwo,dass man das aufgrund der routenänderung nicht stornieren kann,soweit ich weiß,vor allem wenn alternativhäfen angeboten werden.und wenn das vertraglich gereglt ist,hat man dann pech gehabt.aber es wird schon seine gründ haben,dass die route geändert wurde.
Christa
am 13.03.2011 9:40
Unmögliches Vorgehen von Costa

Hallo Roswitha

Inzwischen habe ich mehrmals mit meinem Reisebüro und auch direkt mit Costa Kontakt aufgenommen. Es sieht wohl so aus, dass wir zwar die Reise stornieren können, allerdings Stornokosten in Höhe von 30% des Reisepreises zu tragen hätten. Costa wäre wohl evtl. auf Kulanzbasis bereit diese zu erstatten, aber nur im Form eines Gutscheins. Damit sind wir überhaupt nicht einverstanden. Bei einer Reisewarnung, was zumindest für Ägypten zutrifft, müsste ein kostenloser Rücktritt oder Umbuchung angeboten werden.

Auf meine Frage warum weitere Routenänderung bekam ich bei Costa als Antwort, es könne ja sein, dass irgendwann in Zukunft für Israel auch Unruhen auftreten, daher habe man schon jetzt alle Ziele Israel vorsorglich gecancelt. Es wäre sonst zu umständlich, die Kunden falls nötig zu informieren. Also reine Bequemlichkeit. Andere Schiffe fahren Israel ohne wenn und aber an.

Da wir unseren Urlaub nicht mehr verschieben können und so schnell auch keine adäquate Ersatzreise finden, werden wir die Schiffahrt notgedrungen mitmachen. Costa bekommt aber von uns einen Brief mit dem Hinweis, dass wir nur unter Vorbehalt reisen und uns rechtliche Schritte freihalten.
Grüssle Christa
Debbie
am 13.03.2011 11:19
Umrouting

Hallo Christa,

sei vorsichtig mit dem Hinweis dass du die Kreuzfahrten nur "unter Vorbehalt" antrittst. Wenn du auf das Schiff gehst und im Anschluss reklamierst hast du - wenn überhaupt - nur ein Recht auf Reisepreisminderung.

Wenn du mit der Kreuzfahrt Route überhaupt nicth einverstanden bist, dann frag lieber mal einen Anwalt oder teile Costa mit, dass du einen Anwalt zu rate ziehst mit dem Ziel der kostenfreien Stornierung.

Bei Ägypten kann ich die Stornierung nachvollziehen, nicht aber bei Israel. Man kann im Moment in Israel völlig unbesorgt eine Reise unternehmen. Das Land wird ja demokratisch regiert und Unruhen analog zu Ägypten oder Libyen sind absolut nicht zu befürchten. Was Costa Kreuzfahrten hier argumentiert ist völliger Quatsch.

Mira
am 13.03.2011 12:35
Hallo Christina

Da Costa die Routenänderung zum Schutz macht, wirst du gerichtlich nicht viel Zustimmung bekommen.Man kann niemanden anklagen,weil er jemanden schützen will.
Costa konnte auch nicht wissen,dass es dort zu Unruhen kommt,als sie die Route angeboten haben.Zur Zeit sind dort eben Unruhen,die sich jederzeit ausdehnen können.
Außerdem kann man soweit ich weiß nur dann die Reise stornieren,wenn die Routenänderung willkürlich ist,also es keinen bestimmten grund gibt,da es hier zum Schutz dient (einer der besten Grüne) ,geht es normalerweise auch gar nicht.Also solltet ihr froh sein,dass Costa euch einen Gutschein erstatten will
Christa
am 13.03.2011 13:44
Hallo Mira

Das mag für Ägypten gelten, diese Unruhen waren in der Tat bei der Angebotsauflage von Costa bzw. zum Zeitpunkt unserer Buchung nicht vorhersehbar. Hier wird eine entsprechende Routenänderung von uns auch akzeptiert.

Was Israel angeht so hat sich hier überhaupt nichts geändert. Es gibt keine Reisewarnungen oder dergleichen. Also ist eine momentane Umrouting in keinster Weise gerechtfertigt und schon garnicht für Reisen, die unmittelbar bevorstehen. Gerichtlich sehe ich da grosse Chancen, zu einem vergleichbaren Fall gibt es nämlich ein rechtsgültiges Urteil.

Ausserdem hätte Costa eigentlich schon bei der Streichung von Ägypten den Kunden eine kostenlose Stornierung oder Umbuchung anbieten müssen. So wie es bei anderen Reiseveranstaltern üblich ist.

Gruß Christa
Debbie
am 13.03.2011 17:24
Umrouting

Hallo Christa,
war gerade nochmals im Forum.
Deine Argumente, dass Costa schon bei Streichung der Kreuzfahrt nach Ägypten eine kostenloste Umbuchung hätte anbietne müssen ist nicht richtig.
Wenn TUI oder Thomas Cook oder andere Veranstalter Ägypten nicht mehr anbieten, handelt es sich ja um Reisen, wo das Reiseziel (Flug, Hotel usw.) sich ausschließlich auf Ägypten bezieht. Hier ist Ägypten ja nur ein Teil der Reise, sicher zwar ein wichtiger TEil, aber eben nur ein Teilziel. Hier handelt Costa Kreuzfahrten sicher korrekt.
Anita
am 13.03.2011 19:38
Ist das wirklich so schlimm??

Hallo Christa,

ich bin etwas überrascht, dass du dich so aufregst anstatt dich auf die Reise zu freuen, auch wenn andere Häfen angelaufen werden. Die Sicherheit sollte doch immer vorgehen und jeder Ort hat seine reizvollen Ecken.Ich würde doch das beste daraus machen und dankbar sein,wenn Costa auf Nummersicher geht.Es gibt wirklich schlimmeres als nicht nach Israel zu kommen - denke mal darüber nach.

Viele Grüße
Anita
Bine
am 13.03.2011 19:53
Hallo Anita, hallo Christa,

Anita-ich stimme dir zu.Grad wenn man an diesem WE in die Zeitung schaut, sollte man sehr froh sein,dass man eine Reise planen kann/ das hier ist wirklich Jammern auf hohem Niveau.Ich hoffe, liebe Christa, du kannst auch so denken und dich auf deine Kreuzfahrt freuen.
Gruß
Bine
Vera
am 13.03.2011 20:14
Seht es positiv!

Hallo!
Auch MSC ändert die Route. Im westlichen Mittelmeer wird Tunis im Sommer wahrscheinlich nicht angefahren.Wir haben uns zwar schon sehr gefreut auf Karthago und Sidi Bou Said, hoffen aber noch, dass sich die Lage bis August stabilisiert.
Aber ich wünsche euch, dass ihr die Reise genießen könnt. Seid dankbar, wenn man bedenkt, wie es im Moment andereswo zugeht.
Liebe Grüße!
Mira
am 13.03.2011 22:03
Hallo Christa

Es gibt zwar noch keine Warnungen,aber man macht sich trotzdem Sorgen,dass es dort auch zu Unruhen kommen kann.Es ist Vorsorge.Zudem ist Israel nicht gerade weit von Ägypten und vor allem Libyen.
Es dient wiegesagt zum Schutz.
Und gerichtlich wirst du nichts erreichen,glaube mir.Weil ihr wie gesagt Costa anklagen würdet,weil sie ecuh schützen wollen.Außerdem müsst ihr schon beim Buchen der Reise mit Routenänderungen rechnen und ihr habt bei der Buchung den Allgemeinen Reisebedingungen zugestimmt,dabei steht auch,dass Routenänderungen durchgeführt werden können,wenn ein guter Grund vorliegt.Menschen zu schützen ist ein guter Grund.Zudem ist gerichtlich festgelegt,dass der Preis um 25% gemindert wird wenn mehr als 3 Häfen geändert werden.
SK
am 15.03.2011 23:01
Storno rechtens

Also eine kostenlose Stornierung ist rechtlich einwandfrei zu erwirken, alleine da Costa z.B. die Deliziosa am 15.04. Israel ansteuert und das ist nur ein Beispiel es fahren alleine ab 20.03 ( Costa hat darauf hingewiesen das ALLE Reisen ab 15.03. betroffen seien )mehr als 5 Schiffe noch Israel an und die anderen Costa Schiffe haben auch alle wieder Ägypten aufgenommen, daher kommt Costa damit nicht durch und jeder Anwalt der die AGB`s liest wird euch bestätigen das Costa entgegen die von ihnen selbst festgelegten AGB`s verstösst.
Es ist reine Willkür, wir haben einen Anwalt eingeschaltet und werden auch NIE mehr eine Reise bei COsta buchen.
SK
am 15.03.2011 23:07
freuen ???

zu Anita: ich kann mich über diese Umroutung absolut nicht freuen, wir hatten die Reise nur wegen Israel gebucht und hatte auch von COsta eine klare und feste Zusage erhalten das Israel definitiv drinn bleiben wird. Die Alternativhäfen kommen für uns nicht in Frage, da waren wir leider schon zu oft und so sehenswert ist Limassol nicht wirklich.
Klar, der eine oder andere wird sich sicher freuen, wir aber nicht, zumal die Methoden von Costa wirklich sehr "dubios" sind. Warum laufen noch einige Schiffe weiterhin Israel an, wenn es doch so gefährlich ist ?
Ausserdem kann eine Routenänderung nur aus "tatsächlichen Gründen" stattfinden, also es muss schon eine Reisewarnung, o.ä. stattfinden, ansonsten könnte man ja jede Tour ändern wie man will, das geht nicht.
Christa
am 15.03.2011 23:24
Hallo SK

Bei uns ist es genau so. Nur wegen Israel und Ägypten haben wir diese Reise gebucht. Alle anderen Ziele kennen wir schon oder interessieren uns nicht. Bei Ägpten sehen wir die Änderung ja auch ein und akzeptieren sie. Für Israel gibt es absolut keinen Grund umzurouten, mit der Argumentation kommt Costa auch nicht durch. Wir haben von Costa eine Stellungnahme eingefordert und rechtliche Schritte angekündigt.
SK
am 16.03.2011 2:09
Christa

Hallo Christa, ich würde an eurer Stelle direkt zum Anwalt gehen, alles andere kannst du dir bei Costa leider echt schenken. Wir haben ein wirklich sehr gutes Reisebüro welches ein sehr guter Kunde bei Costa ist, alle Versuche ihrerseits oder unsererseit ( Pearl-Clubmitglieder ) wurden knallhart ohne Angaben von Gründen abgelehnt, wir wolten ja erst die Reise nur "Umbuchen", also die gleiche Reise nur im nächsten Jahr damit wir diese Route fahren können, aber auch das wurde abgelehnt. Laut Costa Deutschland haben sie von der italienischen Hauptstelle strikte Anweisungen Stornierungen und Umbuchungen abzulehnen sodas uns von mehreren Seiten von Costa selbst geraten wurde einen Anwalt einzuschaltet, dies ist geschehen, aber Costa spielt auf Zeit und hat sich bisher nicht darauf gemeldet. Für uns sehr doof da wir solange keine Klärung herrscht wir nichts neues buchen können und somit Costa wohl in diesem Jahr meinen kompletten Jahresurlaub versaut.
Fakt: Costa kann darauf bestehen das man die Reise antritt, allerdings nur mit einer Preimindrung von mind. 25%, sollte also Costa und nun einen Rabatt von 30% gewähren müssen wir die Tour machen, sollten sie dies nicht einräumen kann man dann per Klage sein bisher angezahltes Geld zurückfordern und die Reise kostenlos stornieren.
Da du von 30% STornokosten sprichst ist eure Abfahrt innerhalb der nächsten 30 Tage ( davor "nur" 25%), wenn du also was unternehmen möchtest musst du dich ranhalten, wir sind seit nunmehr 1 Woche mit Costa am rumärgern, eine Einigung noch nicht in Sicht und unsere Abfahrt ist genau seit heute in 30 Tagen. Ein Anwalt muss eine Mindestfrist von 10 Tagen der Gegenseite einräumen um eine Stellungnahme abzugeben und soweit ich erfahren habe rennen einige Anwälte gerade Costa sämtliche Türen ein, haißt die Bearbeitungen können dich hinziehen, bzw. werden von der Gegenseite künstlich in die Länge gezogen.
Wünsche euch viel Glück in eurer Entscheidung, wenn du magst halte ich dich gerne auf dem laufenden was es bei uns ergeben hat, die Frist läuft offiziell am Freitag aus, bin gespannt ob wir bis dahin was erfahren. Eine ALternativkreuzfahrt haben wir schon optionieren lassen, allerdings nicht über Costa.
Christa
am 16.03.2011 8:43
Hallo SK

Wäre nett, wenn wir uns direkt austauschen könnten.

[email protected]

Bitte melde Dich. Danke und

Gruß
Roswitha
am 16.03.2011 10:22
Hallo Christa,
Hast du die nachstehende Info von deim Anwalt?
Fakt: Costa kann darauf bestehen das man die Reise antritt, allerdings nur mit einer Preimindrung von mind. 25%, sollte also Costa und nun einen Rabatt von 30% gewähren müssen wir die Tour machen, sollten sie dies nicht einräumen kann man dann per Klage sein bisher angezahltes Geld zurückfordern und die Reise kostenlos stornieren.
Wir reisen erst Ende April und ich habe Costa eine Kulanzgutschrift vorgeschlagen, die sie aber rundweg ablehnen. Es ist kaum zu glauben mit welcher kaltschnäutzigkeit die reagieren.
Wir sind auch ziemlich auf diesen Termin fixiert und ich habe auch noch keine andere Kreuzfahrt die preislich und zeitlich passen würde gefunden .
SK
am 16.03.2011 10:31
Hallo Roswitha

das war nicht die Aussage von Christa, sondern von mir. Und ja, diese Info/ Aussage kommt von unserem Anwalt ( Fachrichtung Reiserecht ).
Wir hatten ja wie erwähnt auch COsta vorgeschlagen die Tour auf nächstes Jahr umzubuchen, aber das wurde ja abgelehnt und alle weiteren "Annäherungsversuche" unsererseits auch, daher hatten wir dan den Anwalt eingeschaltet.
SK
am 16.03.2011 23:40
nehmt einen Anwalt

also ich kann nur jedem raten einen Anwalt einzuschalten, denn Costa ist ganz klar nicht im Recht und das wissen die auch, es ist reine Willkür und hat nichts mit "schutz" zu tun ( sonst könnten nicht weiterhin andere Costa Schiffe Israel anfahren ), daher verstossen sie gegen ihre eigenen AGB`s und die kostenloese Stornierung kann durchgesetzt werden. Kann euch nur zu diesem Schritt raten, in meinem Fall hat es sich gelohnt und die "Kuh ist vom Eis", also wer definitiv nicht will, sollte einen Anwalt einschalten, wer fahren will hat zumindest anrecht auf eine Reisepreisminderung ( die aber u.U. in Form eines Gutscheins erfolgen wird ).
RH
am 17.03.2011 9:00
Stornierung Costa Ägypten / Israel

Hallo zusammen, ich kann die Aussage von SK nur bestätigen. Wir hatten uns ein Jahr auf diese Reise gefreut und dann diese völlig unverständliche Routenänderung ohne irgendeine Erklärung von Costa.
Im Februar hatte Costa für die Costa Allegra auch eine Routenänderung und Costa hat den Kunden angeboten entweder umzubuchen oder einen Reisegutschein oder kostenlos zu stornieren.
Unsere Reise (Abfahrt 16.4.11) ist nun auch storniert, und zwar kostenlos. Aber schaut Euch mal hier auf der Seite die Belegung der Kabinen an. Es gibt nun jeden Tag mehr und mehr freie Kabinen. Da haben wohl einige Kunden ihren Unmut kundgetan.
NE
am 17.03.2011 19:49
Wer trägt die Anwaltskosten?

Hallo SK,

wie steht das mit den Anwaltskosten? Das wird ja bestimmt um die 200 Euro kosten, einen einzuschalten.
Im Moment habe ich über mein Reisebüro schriftlich reklamiert (vor 5 Tagen), aber noch keine Antwort erhalten.
SK
am 17.03.2011 21:48
Anwaltskosten

Hallo NE,
die Anwaltskosten trägt ja der "Verlierer",also wenn man keine Rechtsschutz hat trägt Costa die Kosten wenn sie im "Unrecht" sind,d.h. eine Stornierung zulässig ist. Wir haben eine Rechtschutz mit 150€ Selbstbeteiligung, die müssen wir aber nur zahlen wenn wir kein Recht bekommen, in dem jetztigen Fall hat Costa ja sein "unrecht" eingeräumt und storniert also müssen die nun alles zahlen, wir zahlen keinen Cent, wäre das ganze vor Gericht gelandet und Costa hätte Recht bekommen ( was mehr als unwahrscheinlich gewesen wäre )dann hätten wir als "Verlierer" uns mit der Selbstbeteiligung von 150€ beteiligen müssen.
SK
am 17.03.2011 21:54
nochmal Anwalt

so teuer ist das glaube ich garnicht, unser Anwalt meinte, das es nur wenige Kollegen gibt die Reiserecht machen, da es nicht so rentabel ist, da fliessen wohl nur "kleinere Beträge" als Honorrar. Wir hatten jetzt gesamt ein GEspräch mit dem Anwalt ( Dauer etwa 30 min, da haben wir alle Unterlagen vorgelegt unsere "Recherchematerial" und alle Einzelheiten besprochen ), der Anwalt hat dann insg. zwei Schreiben an Costa gesendet ( einmal per Post, einmal per Fax ), Kopien dieser Schreiben an uns und Reisebüro gefaxt. Das war es, zum Abschluß noch ein Telefonat mit uns und dem Reisebüro. Gedauert hat der ganze Vorgang etwa 48h, also nach 2 Tagen war alles durch. Das kann normal nicht die Welt kosten, in einem anderen Fall hatte ich mal eine Rechnung bekommen da stand glaube ich ein Schreiben mit etwa 30€ drauf.
Marion
am 18.03.2011 16:05
Silberhochzeit Costa

Hallo!!

Auch bei uns ist das, das erste Mal.
Wir hatten geplant unsere Silberhochzeit auf der Costa Pacifica zu feiern. Sahen das Angebot, waren sofort überzeugt von der Reiseroute, da wir sonst nie nach Ägypten oder Israel gekommen wären, und haben direkt gebucht; das war im Oktober. Das Ägypten nicht angefahren wird können wir verstehen. Wir wurden jedoch bei der Routenänderung von Israel nicht informiert. Haben das per Zufall gestern in Sonnenklar TV gesehen und uns daraufhin mit unserem Reisebüro in Verbindung gesetzt. Dieses wusste aber noch keinen Grund warum die Route ein erneutes Mal geändert wurde. Der Knaller jedoch ist: "Restplätze" für diese Reise werden jetzt in Sonnenklar TV für sage und schreibe 499€ (Innenkabine) angeboten. Wir haben leider keine Alternative, da wir unseren genommenen Urlaub nicht mehr ändern können.
Heli
am 19.03.2011 10:53
Costa Pacifica

Warum fährt die Pacifica bei der Abfahrt am 25.03.noch HAIFA und ASHOD an und ab 5..03. nicht mehr?
Ich glaube COSTA sind die Liegegebühren in Israel zu teuer. Würde ich als Argument für ein kostenloses Storno benützen!
Viel Glück Heli!
AK
am 20.03.2011 17:35
Habe auch storniert

Hallo, ich habe jetzt auch meinem Reisebüro mein Storno für Ägypten gemailt. Wollte im November dorthin.
Die wollen natürlich am Telefon auch
15% Stornokosten. Mein Reisebüro wird
sich darum jetzt kümmern und direkt
mit einem Anwalt drohen. Die meinen,
da könnte ich Glück haben.
Schaut mal bei Google "Storno rechtens"
Punkt 5 rein. Da steht, daß diese Unruhen höhere Gewalt sind und die kein Recht haben, Stornokosten zu verlangen..
Wünsche uns allen viel Erfolg!
Christa
am 20.03.2011 18:58
Costa stellt sich stur

Costa reagiert nur, wenn man wirklich einen Anwalt einschaltet. Siehe auch den Bericht oben von SK. Sie scheren sich einen Dreck um ihre eigene AGB.
Bernd
am 20.03.2011 22:32
Wir sind stinksauer

Wir haben unsere Reise mit der Costa Pacifica hauptsächlich wegen Ägypten gebucht, und nun geht es da nicht hin. Dann bekamen wir 7 Tage vor Abfahrt bescheid, dass Israel auch nicht angefahren wird. 6 Tage vor Abfahrt, wieder ein Bescheid, Israel wird doch angefahren. Wissen die was sie da machen. Das soll unsere erste Kreuzfahrt werden und ich glaube, dass wird auch die letzte. Nun gut, wir nehmen die Strapazen von Hamburg über Lyon nach Mailand und dann noch zweieinhalb Stunden zum Schiff auf uns, da es laut Auskunft von Atlas Reisen in Norderstedt, keinen Grund zur Stornierung gibt. Nein Leute, wir werden in Zukunft wieder nur fliegen. So ein Kuddelmuddel was Costa da treibt, vermiest einem den Urlaub bevor er angefangen hat.
Am 25.03.11 soll es losgehen. Hmmm Abenteuerurlaub der besonderen Art. Vielleicht treffen wir noch auf Flugzeuge von Gaddafi.

Gruß
Bernd und Inge
Joachim
am 20.03.2011 23:01
reine Willkür - um Geld zu verdienen...

Israel ist ein demokratisches Land, dort gibt es keinen Diktator zu vertreiben. Das Land ist heute so stabil wie gestern. Allein die geografische Nachbarschaft zu Ägypten macht das Land nicht zum Krisenherd - dann dürfte man erst recht nicht in die Türkei, in deren Nachbarland Irak nach wie vor Krieg und Terror herrschen. Wie man es auch dreht und wendet: Es ist offensichtlich eine reine Willkürentscheidung von Costa, Israel von der Route zu streichen. Doch sollte man sich stets die Frage stellen "quem nocet (wem nützt es)?" Nur Costa. Denn die Liegegebühren in israelischen Häfen sind wohl ungleich höher als die Dumpingpreise in der Türkei. Und eine erkleckliche Menge Seemeilen werden zudem gespart. Also kocht Costa sein unseriöses Süppchen auf dem Unruheherd der arabischen Welt. Viele (siehe die obigen zahlreichen Kommentare einer gewissen "Mira" - ist sie Costa-Angestellte oder zumindest Italienerin?) haben wohl sowieso erhebliche geografische oder geopolitische Wissenslücken - so glaubt jedenfalls Costa. Doch wir zumindest (4 Personen) lassen uns von denen nicht für dumm verkaufen: Sollte Costa sich nicht noch eines Besseren besinnen, so werden wir vor Gericht klagen. Und Costa hat uns endgültig als künftige Kunden verloren...
Kreuzer
am 21.03.2011 21:40
Unverständnis zu Beiträgen

Wenn ich manchen Beitrag lese, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Eines vorweg, ich bin nicht von Costa, gehöre zu keinem Reisebüro, sondern ich bin einfach nur Leser und Kreuzfahrer.

Bernd, du beklagst dich bereits über die Anreise. Auch mit Ägypten hätte sich die Anreise doch nicht geändert, oder? Warum buchst du denn überhaupt eine solche Anreise, wenn es für dich schon heute Stress bedeutet. Israel ist nun doch dabei, freue dich doch, dass Israel nun doch angefahren wird. Es ist doch dein großer Wunsch.

Lt. Joachim ist Israel so stabil wie gestern. Allein die geographische Nachbarschaft zu Ägypten mache Israel nicht zum Krisenherd, schreibt er. Bei den derzeitigen Entwicklungen - warum bist du dir so sicher? Ich frage mich, wie die Raketen vor einigen Wochen in Eilat einschlagen konnten und von einer Reise in einigen Gebieten Israels strikt abgeraten wird. Glaubst du, dass alles so stabil ist und Israel kein Wässerchen trüben wird. Bei den derzeitigen Entwicklungen - gerade Libyen - würde ich mich in Israel nicht so wohl fühlen. Schnell kann es in dieser Region eskalieren und auch ein unbeteiligtes Kreuzfahrtschiff treffen. Regierungen, die bisher die Lage ruhig gehalten haben, gibt es nicht mehr. Ob gut oder schlecht, kann ich nicht beurteilen. Nur Radikale hätten derzeit schon freies Spielfeld, schnell ist das verhasste Israel Schuld. Terror geht nun mal von Fanatikern aus.

Zum Thema Ägypten: Wir waren dreimal in Ägypten. Die erste Reise war super toll, aber auch zwei Wochen mit allen sehenswerten Stätten - ein Tag Kairo ist letztendlich leichtes Schnuppern. Vierzehn Tage nach unserer Reise wurden am Eingang unseres Hotels 5 Menschen getötet. Unsere zweite Reise war eine Nilkreuzfahrt, ein paar Wochen später wurden die Kreuzfahrtschiffe beschossen. Unsere dritte Reise führte uns nach Alexandria. Kurze Zeit später explodierte eine Bombe in der katholischen Kirche, an der wir bei einer Kutschfahrt Halt gemacht haben.
Ausflüge vom Schiff nach Kairo glichen einer Staatseskorte mit Polizei, mit Maschinengewehren bewaffneten Security-Personal und verwirrten Reisenden. Das alles in angeblich stabilen Zeiten!! Und heute - wer möchte denn gerne noch nach Kairo - alle nur auf dem Papier, um das eingezahlte Geld zurück zu holen!
Aber für uns zählt nur die gebuchte Reise - Storno und Anwalt.

Bei Israel schlagen zwei Herzen in meiner Brust.
Instabilität in der Region - in und um Israel kann drohen, muss aber nicht. Ich denke mir, dass Costa hier tatsächlich etwas eigennützig umgeplant hat.
Erstaunt bin ich, dass noch keiner geschrieben hat, er würde stornieren wollen, da Libyen nicht angefahren wird. Scheinbar haben sich die Ereignisse in Tripols doch rumgesprochen. Tunis ist derzeit auch ruhiger, erstaunlich dass sich auch keiner mehr beschwert -ist aber auch nicht so interessant oder bestht doch Angst, dass von Flüchtlingen einmal ein Kreuzfahrtschiff gekapert wird?

Ganz ehrlich, verstehen kann ich viele Beiträge nicht. Es geht doch nur noch darum, wie ich mein Schäflein im Trockenen halte, um, wenn die Krise beigelegt ist, nun doch noch in die Region zu fahren.
Erstaunlich finde ich, dass nur noch die Destination zählt, jedoch nicht mehr die Kreuzfahrt an sich. KLar, es geht ums Geld.
Sorry liebe Cruiser, politische Instabilitäten müssen wir alle tragen und nicht nur eine Kreuzfahrtgesellschaft, wie es gefordert wird.

Was wäre eigentlich, wenn Costa jede Destination anfährt (Ägypten, Libyen, Tunesien, Israel und sonstige in der Krisenregion), auf Reede geht und alle Passagiere nach Unterzeichnung einer Haftungsfreistellung mit Tenderbooten von Bord lassen würde. Würdet ihr die Reise dann auch noch machen wollen und unbedingt die Häfen anfahren wollen und auch von Bord gehen? Ich bin mir sicher, dass keiner mehr von Bord geht. Und wenn irgendeinem Passagier etwas passieren würde, wäre auch wieder Cocta schuld.

Ich habe Verständnis dafür, dass für eine Geldleistung auch ein Gegenwert gefordert werden kann. Es ist sicherlich ärgerlich, wenn ein s.g. Traumziel nicht angefahren wird, jedoch ist das doch nicht alles bei einer Kreuzfahrt.

Eure Klagen, Anwälte, Drohungen und Abkehr als Kunden von Costa - weil Ihr euch im Recht fühlt - ist irgendwie typisch deutsch.

Gruß - ein deutscher Kreuzer
Robert
am 22.03.2011 19:44
Kreuzer,du sprichst mir aus dem Herzen!

Gruß Robert
Anita
am 22.03.2011 20:58
Super, Kreuzer, dass sehe ich auch so!!!! Mir fehlen auch die Worte, was hier für eine Welle gemacht wurde...

Gruß
Anita
Bine
am 22.03.2011 21:00
Endlich mal jemand, der realistisch ist.

VG.
Bine
Bernd
am 22.03.2011 21:22
Das war wohl nichts Kreuzer

Hallo du deutscher Kreuzer, die lange Anreise habe ich gebucht, weil es keine andere Möglichkeit gab. Und mein Wunsch war, mit dem Schiff nach Ägypten zu fahren und nicht nach Israel. Für dich mögen vielleicht zwei Herzen ( oh Wunder ) für Israel in der Brust schlagen. Für mich Nichtmahl eins. Ich hingegen hätte mir gerne die Pyramiden angesehen.

Und mal eine Anmerkung zu deinem Schlusssatz und deinem Gruß. Irgendwie gibt mir das zu denken.

Gruß Bernd

und ich bin auch Deutscher
SK
am 22.03.2011 23:00
zu Kreuzer

Lieber deutscher Kreuzer,
aufmerksamer lesen, dann ist man oftmals besser im Bilde.
Ich gehe das ganze Jahr hart arbeiten und spare einige Zeit um mir meine Wunschkreuzfahrt leisten zu können. Ich buche eine teurere Mittelmeerkreuzfahrt, die teurer als andere Mittelmeerkreuzfahrten dieses Veranstalters ist mit der Begründung die Hafengebühren seien in Israel deutlich höher und ja auch mehr Seemeilen ( und demnach mehr Treibstoff ) verfahren wird, okay, demnach zahle ich einen ordentlichen Aufschlag für mein Wunschland Israel. Das anlaufen dieses Hafens wurde mir schriftlich von Costa zugesichert, sonst wäre diese Reise NIE von mir gebucht worden. Ich war schon sehr oft auf einigen Schiffen unterwegs, auch viel mit Costa und kenne daher fast alle Destinationen im Mittelmeerraum.
Die Route wurde umgelegt, gut kann ja passieren, aber warum soll die Pazifica ab 01.04. keinen Halt mehr in Israel machen ???? Mit welcher Begründung ??? DIe Deliziosa fährt am 15.04. Israel an ( und das ist nur ein Beispiel ), also können sicherheitsbedenken hier definitiv keine Rolle spielen.
Wer sich bildet und des italienischen mächtig ist kann gerne mal die Reisewarnungen der italienischen Regierung lesen, es gibt keine für die von Costa angelaufenen Häfen und das obwohl Costa dies doch offiziell verlauten lies. Die einzige Reisewarnung für Israel ( sowohl von deutscher als auch italienischer Seite )betrifft wie in den vergangenen JahreN den Gazastreifen. Diese Reisewarnung besteht wie schon erwähnt seit Jahren, wenn diese also für die Umroutung verantwortlich sein sollte, hätte diese Reise so nie geplant/ angeboten werden dürfen.
Zumal wie schon erwähnt Costa selbst doch nicht so viele Sicherheitsbedenken hat, schliesslich fahren alle anderen Schiffe diese Häfen alle weiter an.
So, als Kunde, der wohlgemerkt eine bestimmte Reise unternehmen möchte und auch dafür gespart habe kann nicht einfach so eine alternative Route ohne mein Einverständnis "verpasst" bekommen, ausserdem waren wir Costa gegenüber gesprächsbereit, was man von ihnen aber nicht sagen konnte. Wir wollten die gleiche Route auf einen späteren Zeitpunkt umbuchen- abgelehnt, gut, dann buchen wir doch zur gleichen Zeit eine gaaaaanz andere Route die uns aber auch zusagt und sogar deutlich teurer gewesen wäre- abgelehnt, Nachfrage nach einer Reisepreiminderung, schliesslich war die Reise nur wegen Israel deutlich teurer als andere Mittelmeerreisen wg. hohe Liegegbühr und mehr Tribstoff- abgelehnt.
Also wir "typisch, deutsche Nörgler" habe versucht einen Kompromiss zu finden, nur die lieben großzügigen um uns Deutsche besorgte Italiener wolten das nicht, also folgte eine Rechtsberatung, und die bestätigte das Costa im Unrecht ist und absolut willkürlich agiert, die dürfen das nicht, schliesslich buche ich ja auch keine Karibikrundreise und bekomme nachher eine Rundreise im bayrischen Wald.
So, mehr möchte ich hier an dieser Stelle nicht mehr schreiben.
Wer mit sich so umspringen lassen möchte kann dies ja gerne tun, aber versteht bitte auch das es hier denj ein oder anderen gibt, der einfach nur "seinen" Urlaub mit seinen "Wunschzielen" machen möchte, u.U.dafür auch einige Zeit dafür gespart hat, mit Costa selbst zur keiner Einigung kam und sich einfach nur das was ihm wirklich zusteht(auch wenn es der liebe Kreuzer nicht wahrhaben will, ja nach der lieben deutschen Rechtslage sind wir sogar im Recht), den Reisepreis per Anwalt zurückholen. Wir hätten diesen Schritt gerne nicht machen müssen, aber letzendlich liess uns Costa keine andere Wahl, was ich allein schon sehr arm finde, schliesslich kamen von unserer Seite genügend entgegenkommende Vorschläge.
SO, das war es jetzt aber wirklich.
Bernd
am 22.03.2011 23:14
Zu SK

Du sprichst mir aus dem Herzen!
Christa
am 23.03.2011 3:08
SK

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können.

Noch folgende Ergänzung: Costa weiss genau, dass sie im Unrecht sind. Aber sie kommen nur soweit entgegen, je nachdem wie gross der Druck von der Gegenseite ist. Bei uns z.B. wurde eine Stornierung abgelehnt, dafür aber schriftlich eine kostenlose Umbuchung angeboten. Sie handeln also nicht konsequent, nicht was die Einhaltung der vertraglichen Reiseroute angeht, aber auch nicht bei berechtigten Kundenreklamationen.

Das ist schade, so verliert Costa seinen bisherigen guten Ruf. Und nicht nur bei uns "nörgelnden" Deutschen, sondern vorallem bei den vielen Italienern, die in der Mehrzahl Costa buchen.
Dieter
am 23.03.2011 12:21
Costa Allegra

hallo zusammen, haben mit Abfahrt 5.6.2011 mit der Costa Allegra das oestliche Mittelmeer incl. israel gebucht. aegypten war zum Buchungszeitraum schon nicht mehr drin in der Route. durch Zufall erfuhr man durch Costa von der Streichung israelischer Haefen. Auf meinen schriftlichen Protest erfolgte Vertroestung, dann das Angebot einer kostenlosen Umbuchung, dieses wurde 4 Tage spaeter wieder zurueckgezogen. Es ist unsere erste Kreuzfahrt....und sicher die letzte. Habt Ihr jetzt schon reale Erfahrungen wegen Minderung des Reisepreises ( 5.000,00 Euro) gemacht, weil die tuerkischen Haefen fuer mich voellig uninteressant sind.
SK
am 23.03.2011 13:27
zu Dieter

Costa wird dir eher deine Reise kostenlos stornieren als eine Reisepreisminderung zugestehen, aber egal für welche Alternative du dich entscheidest/dir lieber ist, beides bekommst du nur mit einem Rechtsanwalt durchgesetzt.
Mira
am 23.03.2011 14:41
Liyben

Das doofe jetzt ist,dass es einen guten Grund gibt,Israel und Ägypten nicht anzufahren:Libyen!Die wollen ja angeblich auch Schiffe angreifen.Also ich würde mir bei den Ländern schon Sorgen machen...
Rita
am 23.03.2011 16:25
Costa Pazifika

Hallo,
Habe mit Interesse alle Beiträge gelesen. Auch wir haben zum 27.04.2011 die gleiche Reise gebucht. Es ist unsere vierte Kreuzfahrt. Bis jetzt war das immer ein großes Erlebnis und ein wunderschöner Urlaub. Doch diesmal haben wir uns wohl angeschmiert. Eigentlich hatten wir 2010 die Kreuzfahrt ( wie alle anderen ) wegen Ägypten und Israel gebucht. Wir werden mitfahren auch wenn es nun eine andere Route ist, um nicht so viel Geld zu verschenken. Denn wie schon von allen Beiträgen werwähnt, ist Costa nicht bereit kostenlos zu stornieren oder umzubuchen. Ich hoffe nur, dass wir nicht die einzigen Deutschen auf dem Schiff sind und es trotzdem ein schöne Kreuzfahrt wird.

VG
Rita
Martin
am 23.03.2011 16:33
Costa Pacifica und Israel

Hallo zusammen!

Unsere Reise mit der Costa Pacifica wird am Freitag in Savona starten, doch ob wir Israel anlaufen werden, ist alles andere als sicher.

Vor wenigen Stunden ereignete sich in Jerusalem offenbar ein Terroranschlag an einem Busbahnhof. Der Herr an der Hotline wusste davon noch gar nichts und sagte uns, dass in seinem Computer Ashdod und Haifa (unser Ersatz für Alexandria übrigens) noch als Häfen für diese Fahrt angeführt werden. Die Alternativen seien Limassol/Zypern, Marmaris/Türkei und Rhodos/Griechenland (durch die verkürzte Route wäre offenbar ein Landausflug mehr möglich).

Ich finde das schon alles sehr befremdlich: Anfang Februar wurde uns verständlicherweise das gesamte Ausflugspaket gekündigt wegen Alexandria. Dann wurde Haifa als 2. Hafen in Israel als Ersatz genannt. In einer Presseerklärung vom 8. März hat Costa offiziell verkündet, dass Israel für den Rest von 2011 flach fällt, aber vor wenigen Tagen konnte man auf der Costa-HP sehen, dass die Pacifica in Haifa vor Anker lag! Sicher ist momentan nur, dass nichts sicher ist. Die willkürliche Grenzsetzung "ab April kein Israel" halte ich auch für irgendwo bedenklich. Wir bekamen die Kreuzfahrt übrigens zu einem deutlich ermäßigten Frühbucherpreis und die höheren Hafengebühren in Israel waren da offenbar kein Problem...

Die Reise ist unsere 2. Kreuzfahrt mit Costa (im Herbst waren wir auf den Kanaren mit der Mediterranea und total begeistert von dem Unternehmen und seiner Reisedurchführung) und eigentlich dachten wir, dass ein derartiges Chaos bei Costa nicht passieren würde. Mal sehen!
Heli
am 23.03.2011 16:47
Costa Pacifica

Nach dem heutigen Bomenanschlag in Jerusalem werdet ihr vielleicht etwas leichter mit Aufall der israelischen
Häfen verkraften können.
Wir fahren am 25ten mit der Fantasia zu den Kanaren. Hoffentlich macht Gaddafi
seine Drohung Schiffe im Mittelmeer zu
beschießen nicht wahr.
Trtzdem genießt die Kreuzfahrt und das hoffentlich schöne Wetter!
VG Heli
Christa
am 23.03.2011 17:16
Na klar .....

dass jetzt im Nachhinein der Bombenanschlag von heute in Jerusalem als Rechtfertigung für die Streichung von Israel herhalten muss. Es ist seit 2 Jahren das erste mal, dass sowas dort passiert und bis gestern war damit auch nicht zu rechnen. Oder fahrt ihr auch nicht mehr nach Spanien oder London? Dort gab es auch schon Bomben-anschläge.

Und was Gaddafi angeht, mit was will der denn Schiffe angreifen, sein Kriegsgerät ist mittlerweile alles zerbombt. Im übrigen hat er auch gegen Flugzeuge gedroht. Da dürfte theoretisch keins mehr übers Mittelmeer fliegen.

Also lasst euch nicht verrückt machen. Das Vorgehen von Costa steht allerdings auf einem anderen Blatt. Hier muss jeder selber wissen, ob er dagegen was unternimmt.
Martin
am 23.03.2011 17:33
Costa Pacifica

@Heli: Keine Sorge: Die Kanaren-Route von Savona (?) aus verläuft entlang der spanischen Küste, an Mallorca vorbei in Richtung Straße von Gibraltar. Die Strecke habe ich im Herbst erlebt, und sie ist große Klasse! In Marokko muss man sich auch keine Sorgen machen (Rabat war wunderschön, Casablanca etwas zu groß und manchmal schmutzig).

@Christa: Die von Costa wussten noch gar nichts von dem Anschlag. Da war die Hotline eher zu langsam, als dass sie eine Rechtfertigung hätten geben können.

So eine Tat ändert aber die momentane Lage akut. Al-Jazeera meldet, dass die Bombe direkt am Touristenzugang zur Altstadt gezündet wurde - da kann ich als Reederei meine Leute womöglich nicht mehr guten Gewissens reinschicken.
Christa
am 23.03.2011 18:16
Martin

Nur zum Verständnis. Von Costa wurde vorgegeben, dass die Schiffe in Haifa und Ashdod anlegen. Das ist meilenweit von Jerusalem entfernt! Es hindert mich also nichts daran, dort z.B. einen Stadtbummel zu unternehmen. Ob allerdings ein Ausflug nach Jerusalem nach dem heutigen Ereignis angebracht ist und durchgeführt wird, hängt tatsächlich von der aktuellen Lage ab. Hat aber mit der ursprünglichen Reiseroute nichts zu tun.
A.K.
am 23.03.2011 18:21
Umbuchungskosten

Mir hat Costa angeboten, meine Reise umzubuchen für 25 EUR Kosten und nur, wenn die neue Reise gleich teuer oder noch teurer ist.
Ich werde jetzt einen Anwalt einschalten, denn auch ich schufte das ganze Jahr über und kann 3.000 EUR nicht einfach aus dem Ärmel schütteln.
Ein bißchen Entgegenkommen und alle Kreuzfahrer blieben dabei, wenn sich die Lage stabilisiert. So muß man sich nicht wundern, wenn keiner mehr bucht.
Kreuzer
am 23.03.2011 21:55
Polarisierung

Liebe Kreuzfahrer,

dass ich mit meinem Beitrag polarisieren werde, war mir bewußt.
Mein Gruß - ein deutscher Kreuzer - hat mit Sicherheit keinen politischen Hintergrund, sondern bedeutete letztendlich Selbstkritik und diente der Klarstellung, da ich mich von bestimmten Verhaltensweisen (auch typisch deutschen) nicht ausnehmen kann und will.
Kein Thema, ich finde das Verhalten von Costa auch nicht gut. Wenn mit offenen Karten gespielt werden würde und direkt eine Preisreduzierung wegen geringerer Energiekosten angeboten worden wäre, bestünde für mich auch mehr Verständnis.
Nur auf der anderen Seite wird nur Costa als Buhmann dargestellt. Ich bleibe bei meiner Aussage, dass wir alle die politische Lage zu tragen haben, nicht nur die Kreuzfahrtgesellschaft (obwohl diese finanzkräftiger sein sollte,.......).
Auch wenn wir uns den Urlaub hart erarbeiten müssen...., - in den betroffenen Ländern ist Urlaub ein Fremdwort - und nicht nur dort!

Denkt vielleicht Costa bei ihrem Verhalten und des dauernden Blockens auch an die Crew?!.....?! Weiß ich nicht, kann das auch nicht einschätzen, da ich die Sozialkompetenz von Costa nicht beurteilen kann.

Der Teufelskreis der deutschen Regulierungen scheint vielleicht auch eine neue Runde einzunehmen: vielleicht sollten die AGB der Resegellschaften dahin geändert werden müssen , dass sich beide Parteien bei einer Stornierung wegen politischer Unruhen, an den Kosten zu beteiligen haben. Mal schauen, ob Frau Aigner sich auch dieses Themas annimmt.
Eine neue Regulierung würde gut tun???!!!

Ich gönne jedem seinen Traum, weiß selbst wie wichtig die schönsten Wochen des Jahres sind, möchte auch keine Kreuzfahrt im bayrischen Wald machen, weiß wie hart man sich vieles erarbeiten muss, kann die Augen aber auch nicht verschließen und nur meine Position sehen. Große Gesellschaft gegen kleine Privatperson.

Der heutige Anschlag in Jerusalem hat mich zu diesem Zeitpunkt verwundert, jedoch nicht überrascht. Leider, leider, leider war das irgendwie absehbar - hätte mir das anders gewünscht! Welchen Hintergrund der Anschlag auch immer hatte. Ich bin kein Hellseher, jedoch Realist. Das war noch nicht der Höhepunkt.Sorry, auch Gaddafi wird noch mehrere Male in der Region seine Finger im Spiel haben.

So gern wir die Kulturen der im Krisengebiet liegenden Länder kennen lernen möchten, es ist derzeit nicht ohne Sicherheitsrisiken möglich.

Erstaunlich, oder auch nicht, ist, dass die Kritiker meines Beitrages hierzu keine Aussage getroffen haben.
Ich habe versucht an Ägypten deutlich zu machen, dass es noch nie Sicherheit gab und diese heute erst recht nicht geben wird. Wenn nachdem man zu Hause ist und den Nachrichten entnimmt, dass vor dem Hotel Europa in Gizeh 5 Menschen erschossen wurden, geht einem der A.... auf Grundeis und sagt nur noch puhh..... Glück gehabt.
Nachdem noch zweimal ähnliches passiert ist, überlegt man schon, wie man sich zukünftig entscheidet. Ägypten, ein tolles Land, tolle Menschen eine einzigartige Kultur, nicht aber um jeden Preis. Den Preis scheinen aber einige bezahlen zu wollen, wenn sie an das eigene Portemonnaie denken.

Ich wünsche jedem und gönne es ihm auch, dass er es mit Anwaltshilfe schafft, aus dem Reisevertrag rauszukommen.
Ganz ehrlich: ich bin nicht in eurer Situation; ohne dass Costa einen Preisnachlass gewährt (wegen verminderter Strecke) würde ich auch nicht kampflos das Gebiet verlassen, jedoch würde ich zwar zähneknirschend, aber trotzdem die Alternative in Anspruch nehmen und meinen Urlaub (auch in der Türkei) genießen. Für mich zählt eben noch das Schiff und die Urlaubsform Kreuzfahrt. Das kann ich sicherlich nicht auf jeden übertragen.

Mit meinen letzten zwei Sätzen bin ich in meinem letzten Beitrag zwar eine Gratwanderung gegangen, aber das war letztendlich mein Eindruck dieser Diskussion hier. Inhaltlich stehe ich zu dem, was ich geschrieben habe. Die letzten zwei Sätze mögen für den ein oder anderen eine Provokation gewesen sein.

Übrigens: Wenn ihr es tatsächlich schafft, kostenfrei zu stornieren, dann fliegt doch umgehend in euer Traumland, welches Costa nicht anlaufen wollte, und unterstützt die inzwischen arbeitslosen Hotelangestellten, die auch eine Familie zu ernähren haben.
Vor einem solchen Hintergrund würde ich euer Tun und Stornierungsbegehren jederzeit unterstützen.
(Jetzt bin ich Idealist!)
Oder, provokante Frage: Doch lieber in den bayrischen Wald, weil doch alles so gefährlich ist und man mit Recht diese Reise storniert hat?

Bernd
am 23.03.2011 22:30
Zu Martin

Martin, wir sind auch am Freitag den 25.03 dabei.

Gruß Bernd und Inge aus Hamburg
Ulli
am 25.03.2011 18:55
Ohne Israel und Ägypten ist die Kreuzfahrt wertlos

wir haben jetzt einen Anwalt eingeschaltet. Dieser riet uns von einer Stornierung ab (unsere Kreuzfahrt beginnt am 05.04. und eine Stornierung ist deshalb zeitlich kritisch). Wir haben ein Schreiben verfasst und Costa aufgefordet die Häfen (wie gebucht) in Israel und Äpypten anzufahren, da es keine Reisewahrnung seitens des auswärtigen Amtes gibt. Sollte Costa diese Häfen nicht anfahren, dann werden wir im Anschluss der Reise rechtlich gegen Costa vorgehen.

Dieses ist unsere erste und letzte Kreuzfahrt. Man ist von subjektiven Routenänderungen abhängig und in den Fängen der Kreuzfahrtgesellschaften (einmal gebucht und gefangen). Theoretisch könnte Costa zwischen Rom und Savona hin und herfahren und wir müssten trotzdem den gleichen Preis zahlen. Kann doch irgendwie nicht sein, oder?

Als wenn sie irgendwo einen teuren Teppich bestellen und in deren AGB stehen würde, dass jederzeit Materialänderungen möglich seien, die Teppichfirma abbrennt und sie erhalten einen billigeren Teppich zum gleichen Preis und sollten nichts dagegen unternehmen können?

Ich weiß nicht wie die Gerichte entscheiden, aber alles darf man sich doch nicht gefallen lassen.

Gruß Ulli
Mira
am 25.03.2011 23:04
Ulli

Ich bezweifel,dass das Gericht euch zustimmen wird.Jetzt erst recht nicht,was da los ist,wenn ihr dahin fahren wollt könnt ihr ja gerne da 2 wochen verbringen,falls ihr das überlebt.Man weiß nicht,was in Ägypten in nächster Zeit passieren wird,es könnte wieder Aufstände etc. geben.Und das alles kann auf Israel übergehen,ihr seht ja,dass es nun einen Anschlag gab.
Ihr könnt doch gar nicht ein rießen Unternehmen auffordern,Krisengebiete anzufahren,später wenn was passiert haben die noch mehr Probleme.
Es gab auch schon Gerichtsverfahren wegen Routenänderungen.Dabei kam raus,dass wenn bis zu 3 Häfen geändert werden,dass das in Ordnung ist.

Ach und habt ihr eigentlich verpasst,dass Gaddafi damit droht,Schiffe und Flugzeuge anzugreifen,seid doch froh,dass ihr soweit wie möglich weg von dem Kontinent seid.

Außerdem könnt ihr nicht klagen,wenn ihr die Kreuzfahrt macht,weil ihr wisst,dass die Häfen geändert wurden.Die werden es auch 100% nicht ändern,das ist klar.Zudem klagt ihr Costa an,weil die euch schützen wollen,das geht ja gar nicht,wie schon gesagt.
Lest euch doch mal den Beitrag von "Kreuzer" durch
Dieter
am 26.03.2011 1:09
Mira

...wenn man deinen Costa-freundlichen Beitrag konsequent zu Ende fuehrt muessten alle Kreuzfahrten aus dem Mittelmeer verbannt werden. Ach ja, auch alle Flugverbindungen im Umkreis der Reichweite von Raketen canceln. Und wieso lag die Costa Allegra in dieser Woche noch in Sharm el Sheik?
Christa
am 26.03.2011 9:07
Hallo Ulli

Auch wir werden am 5.4. mitfahren. Eine Stornierung wurde von Costa abelehnt und die angebotene kostenlose Umbuchung kommt für uns nicht in Frage. Es gibt keine Alternativreise, die uns interessiert. Also sind wir ebenfalls gezwungen die Fahrt mitzumachen, wenn wir nicht tausende von Euro in den Sand setzen wollen.

Wir warten immer noch auf Antwort von Costa, welche Entschädigung (z.B. Preisnachlass) sie für die geänderte Route anbieten. Immerhin sparen sie damit etliche Seemeilen ein sowie geringere Hafengebühren. Hier ist aber von unserer Seite aus das letzte Wort noch nicht gesprochen. Costa hat immer noch die Chance, zur ursprünglichen und von uns bezahlten Route zurückzukehren. Sollte dies nicht der Fall sein, so werden wir nach Rückkehr ebenfalls klagen.

Vielleicht treffen wir uns ja mal auf dem Schiff :-)

Grüsse
Christa
am 26.03.2011 9:41
Mira

Die Costa Allegra liegt gerade im Hafen von Sharm El Sheikh (Ägypten). Gut zu sehen im Internet via Webcam des Schiffes. Weiter geht es dann nach Eilat (Israel), Jordanien, Safaga (Ägypten), Ashdod (Israel) usw.

Soviel zum "Schutz", den Costa seinen Reisenden angedeihen lässt!
Mira
am 26.03.2011 11:31
Christa

Ihr habt keinen Anspruch auf einen Preisnachlass,weil es Costa den Reisebedingungen nach erlaubt ist und dem Gericht nach ebenfalls.
Das mit der Costa Allegra versteh ich zwar auch nicht,wird aber nicht viel an eurer Route ändern,weil es erlaubt ist.
Christa
am 26.03.2011 12:17
Ach Mira

Wenn man keine Ahnung von nix hat, sollte man vielleicht besser nix schreiben.

In den AGB von Costa steht absolut nichts von willkürlicher Änderung der Reiseroute. Lt. dieser kann allenfalls die Reihenfolge geändert werden, oder auch bei z.B. starkem Sturm ein Hafen ausgelassen werden. Aber niemals im Vorfeld die Route total umgeschmissen werden, es sei denn, es gibt entsprechende Reisewarnungen vom AA. Das widerspricht Treu und Glauben, wie es Costa selbst bezeichnet.

Im übrigen gibt es ein rechtskräftiges Urteil aus München. Hier hat ein Reiseunternehmen ebenfalls aus Sicherheitsgründen verschiedene Häfen nicht angefahren. Den Reiseteilnehmern wurde eine Entschädigung von 25% zugesprochen mit der Begründung, das Schifffahrtsunternehmen hätte halt für den entsprechenden Begleitschutz sorgen müssen.
Mira
am 26.03.2011 13:35
Christa

Zitat aus den Allgemeinen Reisebedingungen von Costa:

• 4.1 Es kann sich als notwendig erweisen, einzelne Reiseleistungen, z.B.Fahrtrouten auch nach Vertragsabschluss noch zu ändern. DieseLeistungsänderungen dürfen allerdings von uns nicht wider Treu und Glaubenherbeigeführt worden sein und sind nur gestattet, soweit die Änderungen oderAbweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchtenReise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt,soweit die Leistungen mit Mängeln behaftet sind.Wir sind verpflichtet,Sie über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zusetzen.


Und ich hab wohl mehr Ahnung als sie!

Ach und hier noch ein Zitat von dieser seite:http://www.anwalt.de/rechtstipps/kreuzfahrt-routenaenderung-wegen-bei-vertragsschluss-bereits-bekannter-gefahren-berechtigt-zu-minder_009015.html

"Eine solche Umstellung sei nämlich nur zulässig, wenn die Gründe dafür nach Vertragsabschluss einträten"

Und eine Entschädigung ist keine Stornierung,das ist etwas ganz anderes

Und zum Millionsten mal die Änderung ist,weil es dort zu gefährlich ist.Aber ihr wollt einfach nicht einsehen,dass da in der Nähe Krieg ist,das da überall Aufstände und Anschöäge sind.Wenn ihr wollt könnt ihr ja noch einen Last-Minute Urlaub buchen,soll sogar sehr günstig sein zur Zeit,wieso wohl?
SK
am 26.03.2011 16:57
nochmal zur Rechtslage

also,da wir Kontakt zu einem Anwalt hatten (unser Fall ist ja abgeschlossen- kostenlose Stornierung) hier nochmal ein paar Fakten:
- Costa kann die Route der Pazifica rechtmässig NICHT ändern ( zumindest STand vom 08.03. als sie die Route geändert hatten, mittlerweile könnte die Änderung wg. der Anschläge zumindest für Israel rechtmässig sein )
- Costa beruft sich auf die AGB`s, wie Christa schon schrieb, Costa verstösst mit der ungerechtfertigten Umroutung gegen ihre eigenen AGB`s
- Costa will schützen, definitiv nicht, das Argument Mira zieht nicht, denn im April laufen wieder einige Costa Schiffe Ägypten an und auch Israel wird nicht von allen Schiffen gemieden ( z.B: Deliziosa am 15.04. in Israel ), demnach sind die Routenänderung nach dem Anwalt WILLKÜRLICH und das können und dürfen sie nicht so einfach
- als Reisepreiminderung stehen dem Reisenden mind. 25% oder eine KOSTENLOSE STornierung der Reise zu
- alle Ansprüche MÜSSEN VOR Reisebeginn durch einen selbst, besser aber durch einen Anwalt gestellt werden, man kann nicht einfach die Reise unternehmen mit dem Wissen das die Häfen nicht angelaufen werden, sobald man dann die Reise antritt ist man automatisch damit einverstanden und man verliert offiziell alle Ansprüche
- Reisepreisminderungen werden in der Regel von Costa unter dem Namen "Kulanzgründe" gewährt, demnach kann/ wird man die Minderung in Form eines Gutscheins für eine nächste Costa Reise bekommen ( wollte ich nicht, zumal die Gutscheine bei Costa meist nur 1-2 Jahre gültig sind )

Also, wer nicht fahren will, sollte dies auch nicht tun, es sei denn man hat im Vorfeld schon eine Minderung erwirken können. Der Reisezeitpunkt ist egal, ein Anwalt arbeitet sehr schnell und wird Druck machen, in unserem Fall war die ganze Geschichte nach 48h gegessen.


zu Ulli: du warst beim Anwalt und der sagt du sollst fahren ?! Das ist eigentlich das falscheste was er dir raten konnte, er hätte sich direkt einschlaten müssen und zumindest Costa klar schriftlich mitteilen müssen das ihr so eure Reise als wertlos erachtet und ihr daher kostenlos stonieren möchtet, bzw. eine Reisepreisminderung fordert ( je nachdem was euch lieber ist ). Achte beim der Anwaltsuche das du einen Anwalt mit Spezialisierung Reiserecht hast.
Im übrigen bekommt man auch noch auf den letzten Drücker schöne gute und günstige Kreuzfahrten.
SK
am 26.03.2011 17:03
zu Kreuzer

genau das habe ich getan:
ich habe kostenlos storniert und mir einen Urlaub in dem Land gebucht, leider hatte es so kurzfristig nicht geklappt, aber im nächsten Jahr geht es für zwei Wochen nach Israel.
Als Ersatz für diese Kreuzfahrt haben wir nun auch eine Kreufahrt mit Israel gebucht. Im moment wird die Reederei auch Israel anfahren, falls es nun durch die veränderte Situation nun doch nicht angelaufen wirdm hätte ich in diesem Fall durch die komplett andere Situation auch Verständnis dafür, zumal die "Restroute" eher unseren Vorstellungen trifft( und günstiger weils last minute war, ist es auch noch ).
Ulli
am 26.03.2011 19:47
Routenändeung Costa

zu Mira:

Mira wann tritts du die Reise eigentlich an? Ich denke jeder sollte für sich die Risiken selbst einschätzen (ich habe noch nie gehört das ein Kreuzfahrtschiff angegriffen wurde... und zu Gaddafi sage ich nur "Hunde die bellen beißen nicht oder haben bereits keine Zähne mehr zum beißen"

zu Christa:

ich denke auch, das wir eine Chance auf Preisminderung haben. Ja wäre schön wenn wir uns auf dem Schiff (wie?) treffen und persönlich über unser Problem sprechen könnten ... wir treten nicht nur die Reise am 05.04. an, ich habe auch noch an diesem Tag Geburtstag (schöner Geburtstag) :-)

zu SK:

Er sagte, aufgrund der Kurzfristigkeit (wir fahren schon am 05.04.), könnte es ein Risiko sein nachher mit ganz leeren Händen da zu stehen. Er hat an Costa geschrieben und auch betont das die Reise für uns praktisch wertlos geworden ist und Costa aufgefordert die Reise wie gebucht durchzuführen oder eine entsprechende Preisminderung zu gewähren.

Gruß
Ulli
Mira
am 26.03.2011 22:46
Ulli,Christa

Ich trete meine Reise im Sommer erst an,aber die geht ehh nicht in diese Gebiete.
Aber bei Kreuzfahrten muss die Reisegesellschaft entscheiden,ob das Risiko eingegangen wird oder nicht,da haben 5 Passagiere nichts zu sagen.Dann muss man eben eine normale Reise buchen.

Die Anwälte sagen,man hat Anspruch auf Preisminderung,aber nicht auf eine Stornierung,weil man es akzeptieren und mit sowas rechnen muss.Und Costa hat die "Ausrede" der Unruhen usw. deshalb kann man nicht behaupten,dass die es aus Kostengründen machen!
@Christa:Ich habe mehr Ahnung als Sie meinen!!
SK
am 27.03.2011 0:16
zu Mira

ich glaube sie verstehen das nicht ganz, bzw. wollen es nicht verstehen.
Man hat definitiv Anspruch auf eine kostenlose Stornierung den wie schon selbst geschrieben costa benutzt "Ausreden" die zumidest bei der Bekanntgabe der letzten Routenänderung am 08.03. total haltlos / aus der Luft gegriffen waren. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Unruhen in Israel und waren auch nicht absehbar, es bestand sowohl für Ägypten, als auch für Israel keine Reisewarnungen ( sowohl von deutscher, als auch von italienischer Seite ), demnach waren die Routenänderungn willkürlich, es gab keinen Anlass, demnach kann man die Reise kostenlos stornieren, da sie nicht wie in der Ausschreibung durchgeführt wird. Beispiel: man bucht eine 3 Wochen Karibikkreuzfahrt für 3000€ und nachher kriegt man ohne GRünde 3 Wochen Mittelmeer, das ist so nicht zulässig und demnach kann man vom Reisevertrag zurücktreten. Immerhin haben doch andere Costa Schiffe ( nicht nur eines ) Ägypten wieder aufgenommen, warum ? Ist es nun gefährlich, dann dürfte keines dahin fahren, ist es nicht gefährlich dann sollte auch mein Kreuzfahrtschiff den Hafen wie geplant anlaufen, schliesslich hatte ich das gebucht, ebenso mit Israel.
Jeder erfahrene Reiserechtsanwalt wird euch dies nach durchsicht der Unterlagen und Routenverläufe der übrigen Schiffe bestätigen, klar man muss dem Anwalt auch etwas "in die Hand geben" oder er muss so fähig sein selbst sich auf entsprechenden Seiten schlau zu machen und dann stellt man fest das diese Tour rein willkürlich geändert wurde und das man man laut AGB`s nämlich nicht hinnehmen und man kann kostenlos stornieren.
Weitere Frage: wenn man auf eine kostenlose Stornierung kein Anrecht hätte, warum tut Costa dies dann doch sehr schnell sobald sich ein erfahrener Anwalt meldet ?????
Kenne mittlerweile mehrere Betroffene ( allein noch weitere zwei Parteien die beim gleichen Anwalt waren wie wir ), bei allen wurde entweder nach dem ersten, spätesten nach dem zweiten Schreiben sofort die Reise kostenlos storniert. COsta ist nicht doof, die haben eine eigene sehr große Rechtsabteilung und wissen genau wann sie im Unrecht sind und wann nicht, wenn wir tatsächlich wie Mira meint im Unrecht gewesen wären, hätte Costa nie im Leben die Reisen storniert sondern es eher auf einen Prozess ankommen lassen.
Aber wie schon geschrieben, es muss jeder für sich selbst entscheiden, nur nchher hat man schlechte Karten.

zu Ulli:
was heisst mit leeren Händen dazustehen?
Der Anwalt schreibt das ihr kostenlos stornieren möchtet. Costa meldet sich noch am gleichen Tag per Fax beim Anwalt, machen euch ein Angebot mit Preiminderung oder lehnen ab, entweder du nimmst das Angebot an oder der Anwalt schreibt nochmal das ihr stornieren wollt und dann kam bisher immer: okay, geht klar. Costa muss ja schnell reagieren, da bei euch die Reise in zwei Wochen ansteht, selbst wenn sie das nicht tun würden, dann könntest du immer noch fahren, aber du stehst definitiv nicht mit leeren Händen da. ALternative Kreuzfahrten zu dem Zeotpunkt gibt es auch genug.
Christa
am 27.03.2011 9:02
Ullli

Meine Email ist: [email protected]


Melde dich doch, dann können wir persönliche Kennzeichen ausmachen.

Grüssle
Ulli
am 27.03.2011 10:38
Christa

Vielen Dank, ich melde mich in Kürze bei dir.

Gruß
Ulli
Ulli
am 27.03.2011 10:44
Mira

ein paar Fragen:

Warum hast du ein so großes Interesse daran dich hier im Forum zu diesem Thema zu äußern obwohl du gar nicht in diese Gebiete fährst?

Woher hast du deine Informationen bzw. Überzeugung das wir gerichtlich keine Chance auf Preisminderung bzw. Stornierung haben?

Gibt es evtl. andere Interessen sich zu diesen Themen zu äußern?

Gruß
Ulli
Ulli
am 27.03.2011 10:48
SK

ich hatte nicht die Information dass sich Costa so schnell melden würde (ich habe weiter oben in diesem Forum gelesen das sie wohl 10 Tage Zeit zum reagieren hätten).... unser Anwalt hat Costa bis zum 01.04. Zeit gegeben sich zu äußern ... ich hoffe es wird kein Aprilscherz :-)

Gruß
Ulli
Ulli
am 27.03.2011 10:50
SK

Welche Schiffe haben Ägypten wieder aktuell im Programm?

Gruß
Ulli
SK
am 27.03.2011 11:40
Ulli

- Costa Allegra, Abfahrt 28.03, Ägypten und Israel
- Costa Deliziosa, Abfahrt 03.04., Israel
- Costa Romantica, Abfahrt 03.04., Ägypten
DAs waren erstmal lle die ich auf die schnelle finden konnte
Mira
am 27.03.2011 12:01
Ulli

Warum kann ich hier nicht mitschreiben?
Es gibt meiner Ansicht nach keinen Grund,Costa vorzuwerfen,sie würden nur aus Kostengründen die Routen ändern,nicht zum Schutz.

Und die Informationen habe ich von meinem Vater,der zufälligerweise ein ziemlich guter Rechtsanwalt ist und von meiner Mutter,die Volljuristin ist.Aufgrund der Aufstände etc. ist es einem Schiffsunternehmen zu gefährlich,mit ca 3000 Passagieren diese Gebiete anzufahren,weil sie rießige Probleme bekommen würden,wenn etwas passiert.Ich finde es eine Sauerei,dass es hier welche gibt,die nur an sich denken,nicht an das Unternehmen,dass solche schweren Entscheidungen treffen muss.Es gibt nämlich auch Menschen,die nicht so lebensmüde sind und diese Gebiete meiden wollen und das sind bestimmt mehr.Zudem ist in der Nähe da Krieg,ich glaube hier wissen einige nicht,was das bedeutet.Das sind nicht bloß ein paar unerfahrene Menschen die etwas Krawall machen,das sind Menschen mit einer agressiven Vorstellung und die alles dafür tun,sie durchzusetzen und da fliegen Kampfflugzeuge etc. rum.
Ulli
am 27.03.2011 13:25
SK

danke für die Informationen.

Besonders interessant ist:

Costa Allegra, Abfahrt 28.03, Ägypten und Israel

Hier wird Ashdod angefahren, dieser Hafen wurde bei uns gestrichen.

Mir ist noch aufgefallen dass diese Routen alle an Ägypten und Israel vorbeiführen und hier eine Routenänderung aus Kostengründen keinen Sinn ergeben hätte.


Also alles subjektiv ...

Das ärgert mich jetzt enorm ... diese .......

Gruß
Ulli
ulli
am 27.03.2011 13:31
Mira

natürlich darfst du hier mitposten.

War ja nur die Frage für welche Interessen, mehr nicht.

Ich verstehe ja auch das Costa sich um die Sicherhweit der Gäste sehr bemühen muss.

Aber warum wird dann der Hafen Askdod in Israel von der Costa Allegra angefahren?

Kannst deinen Vater ja mal fragen was er davon hält und wie sich dieses rechtlich darstellt dass die Route bei uns gestrichen wurde?

Ist dieses Schiff gewappnet für evtl. Anschläge oder könnte es doch daran liegen dass die Route automatisch an Ashdod vorbeiführt und deshalb zu keiner Kostenersparnis bringt?

Gruß
Ulli
Dieter
am 27.03.2011 22:30
Preisminderung

kann ich noch mal erfahren ob seitens Costa tatsaechlich schon Reisepreisminderungen angeboten wurden?
SK
am 28.03.2011 20:44
Preisminderung

zu Dieter: von sich aus haben sie es so nicht angeboten. Der Anwalt hat die Möglichkleit entweder eine Storno oder eine Reisepreiminderung einzufordern, je nachdem was dem Mandaten lieber ist, in unserem Fall war es die Storno, in einem anderen mir bekannten Fall beim gleichen Anwalt ( daher weiß ich es auch ) wollten die Kunden eine Reisepreisminderung, die sie ebenfalls auch bekommen haben.
Kreuzer
am 28.03.2011 22:10
Costa ist nicht alleine

Hallo zusammen,

neben Costa läuft nun auch MSC offiziell (25.03.2011) bis auf weiteres keine Häfen in Ägypten, Tunesien und Bahrain an.
Amerikanische Gesellschaften laufen ebenfalls seit Wochen keine Häfen im Krisengebiet mehr an. Positionierungsfahrten aus Asien durchqueren nur noch den Suezkanal, ohne Halt in Ägypten.

Jetzt wird es noch schwerer mit einer Nullnummer (trotz Anwalt) aus dem Reisevertrag rauszukommen.

Übrigens: das Münchener Urteil, welches hier oft als Beispiel genannt wird, war an eine Bedingung geknüpft. Ein Vergleich zur jetzigen Situation hinkt daher.


Christa
am 29.03.2011 0:07
Kreuzer

Die meisten User hier haben die Streichung von Ägypten aus der Route ja auch geschluckt. Zumal dafür zunächst ein weiterer Hafen in Israel angeboten wurde. Der Unmut kam erst auf, als Anfang März auch Israel komplett rausgenommen worden ist.

Es gibt im übrigen verschiedene Urteile, die Reiseveranstalter bei Routeänderungen zu Preisminderungen verdonnerten, sogar dann, wenn ein Hafen wegen Sturm nicht angelaufen werden konnte. Hier ein konkretes Beispiel:

Änderung der Reiseroute bei Kreuzfahrten gilt als Mangel - so urteilte ein deutsches Gericht. Denn im Reiserecht gilt wie überall: Was im Vertrag vereinbart wird muss eingehalten werden.
Im konkreten Fall konnte ein Kreuzfahrtschiff die Nordwest-Passage wegen Packeises nicht befahren, obwohl die Durchfahrt in der Werbung und im Vertrag zugesichert wurden. Der Reiseveranstalter wollte keine Kosten erstatten, denn er sei für diese unvorhersehbaren Verhältnisse ja nicht verantwortlich. Das mag sein, spielt aber in dem Zusammenhang keine Rolle. Denn die Durchfahrt war vertraglich zugesichert, wurde aber nicht durchgeführt. Damit stellt dies keine zu vernachlässigende Unannehmlichkeit mehr dar, sondern einen handfesten Mangel. Der Wert der Reise wurde dadurch erheblich gemindert und dafür muss der Reiseveranstalter einen Ersatz leisten.
siehe hierzu: Urteil des Landgerichts Hamburg, AZ: 310 0 26/07

Für mich heisst das, egal aus welchem Grund die Reiseroute geändert wird, der Reiseveranstalter hat den durch die Buchung entstandenen Reisevertrag nicht erfüllt und ist daher Ersatzpflichtig.

Ulli
am 29.03.2011 11:40
Kreuzer

was hältst du davon, dass die Costa Alegra (Abfahrt 28.03.2011) den Hafen in Ashdod (Israel) und weitere Häfen in Ägypten und Israel anfährt?

Irgendwie passt das doch alles nicht zusammen....
Christa
am 29.03.2011 13:31
Ulli

Die Costa Pacifica liegt zur Zeit gerade im Hafen von Ashdod. Den Streckenverlauf kann man schön verfolgen, wenn man auf der HP von Costa auf "webcam" klickt. Interessant ist allerdings, dass im Moment die webcam von diesem Schiff ausgeschaltet ist, man sieht also nichts vom Hafen. Ich denke mal das ist extra so gemacht, damit es keine Beweisbilder gibt. Strecke konnte man schön vo
Ulli
am 29.03.2011 14:36
Christa

ist ja sehr interessant. Wie könnten wir denn davon einen Beweis erhalten?

Wenn die Sicherheit der Grund für unsere Routenänderung ist, dann dürften sie jetzt nicht in diesem Hafen liegen.

Ich habe dir übrigens eine EMail geschrieben

[email protected]

Gruß
Ulli
Mira
am 29.03.2011 14:54
Kosten

Und wenn ihr vor dem Gericht euren Anspruch auf 25% bekommen würdet,dann wären dass was weiß ich vllt. 500€.Ja schön.Dann müsst ihr aber noch die Anwaltskosten,Gerichtskosten etc. dazuzählen,sodass ihr letztendlich mehr ausgibt,als ihr zurückbekommt.
Betont auf wenn!
Zudem wird Costa Argumente haben,warum die Costa Allegra da herumfährt.
Ulli
am 29.03.2011 15:12
Mira

Die Kosten trägt in der Regel der Unterlegene. D. h. wenn wir eine Preisminderung erhalten, dann haben wir ja gewonnen, sonst würde Costa ja nix zahlen.

Die Costa Pacifica liegt im Moment im Hafen von Ashdod. Welche Argumente könnten das denn sein, wenn es ja angeblich um die Sicherheit geht (oder ist es nächste Woche in Israel unsicherer als heute?).



Ulli
am 29.03.2011 15:22
Christa

ich habe eben von meinem Rechtsanwalt die Info erhalten dass sich Costa gemeldet hat.

Folgende Optionen:

- kostenlose Umbuchung

oder

- kostenlose Stornierung

und

- Erstattung der Kosten für die Reisepässe wegen Israel

Bumm.........

Also sie wollen wohl der Reisepreisminderung entgehen.
SK
am 29.03.2011 19:21
zu Ulli

na, da würde ich an deiner Stelle kostenlos stornieren. Ich zumindest möchte mit diesem Unternehmen nicht mehr verreisen. Es gibt auch gerade für den April noch sehr schöne alternative Routen die im übrigen auch Israel anlaufen und sogar aufgrund last minute günstiger sind.
Ulli
am 29.03.2011 20:08
SK

ja, wir werden morgen stornieren.

Ehrlich gesagt hatte ich nicht damit gerechnet.

Welche Route/Schiff würdest du empfehlen?

Ich habe mir schon mal alternativ Festland Zypern angeguckt :-)

Gruß
Ulli
dieter
am 29.03.2011 20:18
Mail von Costa

Nachdem ich gestern mit dem Anwalt drohte und entweder kostenlosen Ruecktritt oder Preisminderung forderte mit Fristsetzung zur Antwort innerhalb 24 Stunden kam nach 22 Stunden die Antwort. Es wird kostenlose Stornierung angeboten. Auf meine Kritik daran, dass sich die ALLEGRA gerade in Sharm el Sheik aufhaelt sowie Anfang April zwei weitere Costa Schiffe Israel anlaufen, kam folgende Antwort: Zitat: "die von Ihnen aufgefuehrten Routen wurden auf Grund der Kurzfristigkeit von unserer italienischen Geschaeftsfuehrung nicht geaendert. Wir wollen kirzfristige Aenderungen auf ein Minimum beschraenken und haben daher bei spaeteren Abfahrten die Routen geaendert" Zitat Ende. Also die italienische Geschaeftsfuehrung kann das derzeitige Risiko wohl nicht so gravierend einschaetzen, wenn nach wie vor Schiffe diese ach so gefaehrlichen Laender anlaufen. Aber die scheinen wohl nen guten Draht zu haben um zu wissen, dass ab Juni es wohl unsicher wird. Also Costa ist der letzte Verein, und ich werde zukuenftig einen grossen Bogen um diesen Verein machen.
SK
am 29.03.2011 23:18
Ulli

also wir haben uns direkt nach der Stornierung für eine AIDA Kreuzfahrt entschieden, weiß nicht wie flexibel du zeitlich bist, aber einige Transtouren sind dort zu recht vernüftigen Preisen drinnen z.B. Tranatlantik vom 04.-28.04. mit Flug ( und bei AIDA sind ja auch die Getränke beim Essen dabei und es fällt keine Servicepauschale an ) 2279€, Transatlantik 09.-28.04. 2299€ ( auch inkl. Flug), unsere Reise, Transarabien ( mit Israel )vom 14.-29.04. mit Flug 1494€ (innen )1898€ (aussen ).
Gib mal Bescheid für was du dich entschieden hast.
SK
am 29.03.2011 23:32
nochmal Ulli

im übrigen bietet Costa auch diese Transarabienreise an, ähnliche Reisedauer (startet nur schon am 03.04 )und Aufenthalte (fährt auch Israel an ), nur die Kreuzfahrt dort kostet Innen 1989€, aussen 2289€ inkl. Flug. Dazu kommmt aber noch das Serviceentgeld von 6€ pro Tag plus Getränkekosten beim Essen die bei AIDA entfallen.
Kreuzer
am 30.03.2011 0:36
Antworten zu Christa und Ulli, Frage an SK

Christa

Dass du Ägypten geschluckt hast, nehme ich dir auch ab - habe einen früheren Beitrag von dir gelesen.
Die Streichung der israelischen Häfen durch Costa war auch für mich unverständlich und sehe das auch nicht als angemessen an.
Was Costa zu der Entscheidung bewogen hat, wird wohl im Dunklen bleiben.
Verständnis für den Unmut habe ich, wenn nun Israel als Alternative für Ägypten gestrichen wird.
Aber nochmals, das Sicherheitsrisiko für Israel ist stark erhöht. Israel ist politisch stabil, darum geht es nicht. Es geht darum, dass das Drumherum nicht kalkulierbar ist und durchaus Einfluss auf Israel nehmen kann. Und Israel liegt nun einmal im Fokus von Radikalen und Fundamentalisten, mehr als sicher noch vor einigen Wochen. Wenn man sich dessen bewußt ist - kein Problem.
Nur ein weiterer Anschlag in Jerusalem und schon wird kein Ausflug mehr gemacht, ein Anschlag in Haifa oder Ashdod - kein Schiff legt mehr an.
Die Diskussion geht doch nur noch (wenngleich auch unbewußt und unterschwellig) um ein Grundbedürfnis (Sicherheit)und das Ego-Bedürfnis Eigentum (Finanzen). Schon erstaunlich, welchen Stellenwert welches Bedürfnis hat.

Auf ein Anlegen in Alexandria haben doch bis kurz vor der Abfahrt einige Personen hier bestanden. Also: "Ich will Leistung für mein Geld" - übersteigt jegliches andere Grundbedürfnis. Die Diskussion um Israel ist erst dann immer weiter in den Fokus gerückt.

Zu dem Urteil der Passage: Wir wissen doch beide nicht, welche Zusicherungen hier gemacht wurden. Stand dies z.B. auch in der Reisebestätigung? Wenn eine Gesellschaft tatsächlich eine Fahrt durch das Packeis garantierte, dann muss sie auch dafür gerade stehen.
Aber wir sind doch alle keine Richter, jeder Fall ist anders und wird vom Richter A so bewertet und vom Richter B anders. Wir kennen doch nicht die Urteile in Gänze, sondern nur Kurzversionen und teilweise nur aus der Presse. Glaube mir, ich weiß wovon ich rede. Ich störe mich deshalb nur an den Pauschalaussagen, die dann als gegeben angenommen werden.

Nochmals: Costa hat hier nicht unbedingt schlau gehandelt. Das scheinen die auch zu wissen, dass ein Weglassen von israelischen Destinationen bei einem Rechtsstreit Ihnen zum Nachteil ausgelegt wird. Das ist wahrscheinlich aber auch das Einzige, woran man derzeit eine Stornierung festmachen kann.


Ulli

Ob Costa mit der Allegra und der Marina tatsächlich Häfen in Ägypten anfährt, weiß ich nicht und lässt sich auch nicht ausmachen. Mal schauen , ob ich Morgen die Webcam ausmachen kann. Gemäß den Berichten sollen diese zwei Schiffe aber Jordanien und Israel vom Roten Meer aus bis auf weiteres anfahren (letzte Fahrt!).
Wenn diese Schiffe tatsächlich Ägypten anfahren sollten und die Allegra und Marina nicht ausgenommen waren, macht sich Costa mit der Pressemitteilung unglaubwürdig. Davon abgesehen hat auch MSC erklärt, dass zwei kleinere Schiffe von der Maßnahme ausgeschlossen sind und bis auf weiteres Häfen in der Krisenregion (nicht Alexandria, Tunis) anfährt. Man behält sich jedoch eine zeitnahe Änderung vor. Ich gehe mal davon aus, dass die Erklärung von Costa ähnlich gestaltet war und die Schiffe Allegra und Marina ausgenommen wurden.
Wenn nicht, dumm gelaufen für Costa.

Ein Einlenken bzw. eine Regelung durch Costa (z.B. kostenfreie Stornierug) muss doch nicht bedeuten, dass Costa hier im Unrecht ist oder falsch gehandelt hat. Manchmal ist es eben sinnvoller nachzugeben und einen Prozess oder Öffentlichkeit zu vermeiden. Glaubt ihr denn, andere Unternehmen handeln nicht genauso? Der Schaden, der durch eine (leider heutzutage zu häufig) unqualifizierte Berichterstattung ensteht, dürfte für das Unternehmen größer sein.
Ich denke mir, dass die Anlaufhäfen Israel und die Berichtserstattung derzeit bei den Entscheidungen von Costa eine Rolle spielen.

Davon abgesehen, dürfte diese Diskussion bald beendet sein, da sich die Schiffe auf Sommerroute begeben, da spielen Israel und die Nordafrikaner (außer Tunesien) nur noch eine untergeordnete Rolle. Costa hat in den Wintermonaten die Majorität im südlichen Mittelmeerraum. Deshalb sind andere Gesellschaften auch nicht so betroffen, gehandelt haben aber alle inkl. Aida.

Ich möchte keinem hier eine Meinung nehmen, jedoch wegen (vielleicht überzogenen)Sicherheitsbedürfnissen ( Gewinnstreben nehme ich mal jetzt nicht an) eine Gesellschaft so zu verteufeln, ohne irgendwelche Erfahrungen mit der Gesellschaft im normalen Reiseverkehr und mit anderen Gesellschaften gemacht zu haben, halte ich für unangemessen und für ....... !

Das ist genauso, ob mein Navi mich einmal nicht zum Ziel führt und ich sage, dass Navi ist sch......!

Wäre schön, wenn ein MSC-Kreuzfahrer oder ein gerade zurückgehkehrter Reisender (ursprüngliche Destinationen Nordafrika, Israel) hier mal seine Erfahrungen schildert.

SK

Sehe gerade deinen Eintrag um 23.32 Uhr.
Ich dachte, du möchtest mit diesem Unternehmen nicht mehr verreisen.

Warum schaust du dir dann die Angebote von Costa an, gibst sie weiter, wenn du mit Costa nicht mehr verreisen willst?


Viele Grüße
Kreuzer

SK
am 30.03.2011 2:46
Kreuzer

ach lieber Kreuzer, wie du schon so richtig festgestellt hast- ICH möchte, bzw. werde definitiv nicht mehr mit diesem Unternehmen verreisen, was Ulli möchte weiß ich nicht, vielleicht will er ja weiterhin mit Costa reisen ? Zumal das Angebot welches ich dort erwähnt habe nicht von der Costa Homepage ist sondern in einem großen Kreuzfahrten-Pool im Internet gesehen habe und ich das lediglich erwähnt hatte, da ich im Vorfeld auch schrieb das andere Veranstalter ähnliche Routen für weniger Geld anfahren.

P.S: Falls es dich beruhigt, meine Costa Clubkarte habe ich unmittelbar nach dem ganzen Ärger mit einem netten Brief per Einschreiben an Costa geschickt !!!!!!
Ulli
am 30.03.2011 8:08
Antworten an SK und Kreuzer

SK

vielen Dank für die Vorschläge, ich werde dir berchten wofür wir uns entschieden haben

Kreuzer

Dieses wäre meine erste Kreufahrt gewesen. Also kann ich keine Aussage treffen ob andere Kreuzfahrtgesellschaften besser oder schlechter sind. Ich kann auch verstehen, dass die genannten Orte bei Risiken für die Passagiere nicht angefahren werden. Nur dann hätte Costa so konsequent sein müssen und alle Routen ändern.

In Israel hat sich die Lage gegenüber dem letzten Jahr nicht verschlechtert, also hätte man diesen auch schon im letzten jahr nicht anfahren dürfen. In Ägypten waren Unruhen (aber nicht vergleichbar mit z. B. Krieg)... aber muss man dann schon diese Route für ein ganzes jahr ändern.

Mein Unmut war ja, dass man das einfach so hinnehmen muss ohne das z. B. eine automatische Reisepreisminderung des Veranstalters stattfindet (da die Route ja deutlich an Attraktivität verloren hat).


VG
Ulli
Mira
am 30.03.2011 15:48
Unmöglich

Also echt jetzt.Erst wird hier rumgemeckert,dass Israel und Ägypten gestrichen wird und dafür Zypern und grieschiche Inseln dazukommen und dann will doch allenernstens Ulli nach Zypern reisen.
Ich finde es eine Unverschämtheit dass man hier ein rießen Drama um nichts macht.Ich würde mich schämen!
Dieter
am 30.03.2011 19:13
Ach Mira...

deine an der Sache vorbeigehenden Kommentare sind echt das letzte....sorry. Ich habe bei Costa eine Kreuzfahrt fuer 5000,00 Euro gebucht, und wenn ich statt in meinen Augen attraktive Reiseziele dann mit der Tuerkei abgespeist werden soll, dann ist es weder ein Drama um nichts geschweige ein Grund sich zu schaemen.
ulli
am 30.03.2011 19:32
Mira

warum sollte Zypern schlecht sein?

Die Costa fährt auf ihrer Route ja außer Italien, Türkei und Griechenland auch Zypern an ... ich war schon in Italien, Türkei und Griechenland... ich war noch nicht in Zypern, Ägypten, Israel ....

.... Außerdem hätte ich wahrscheinlich die Reise mit der Costa gemacht, wenn man mir als Entschädigung für die Routenänderung eine Preisminderung angeboten hätte - der aktuell auf der Costa Homepage angebotene Schnäppschenpreis wäre für mich ok gewesen und hätte eine Ersparnis von 700 Euro für mich bedeutet - ... aber Costa zieht es vor keine Preisminderung zu gewähren, um stattdessen die Stornierung voranzutreiben ... zur Zeit gibt es sehr viele freien Plätze auf der Costa Pacifica ... mit Wirtschaftlichkeit hat das nichts zu tun ... meine Plätze werden morgen auch frei .... es geht ja nicht nur das Geld für die Buchung verloren, sondern die Gewinne von meinen Bieren und Cocktails und und gehen auch verloren ...
Ulli
am 30.03.2011 19:34
SK

ich habe jetzt eine Kreuzfahrt mit der AIDAdiva auf die Arabische Halbinsel Dubai gebucht

Gruß
Ulli
Dieter
am 30.03.2011 20:39
Storniert

So, habe auch grad die Allegra bei Costa storniert und fahre mit der MS Nieuw Amsterdam von Holland America Venedig, Dubrovnik, Korfu, zig griechische Inseln wie Santorin, Sizilien, Neapel, Rom, Florenz nach Barcelona. Ist allemal interessanter wie die angebotene Ersatztour mit der Allegra.
SK
am 30.03.2011 21:01
Ulli

fährts du nur im arabischen Meer rum oder machst du auch die Tour zurück nach Europa ? Wären dann zusammen an Bord.
Ulli
am 30.03.2011 22:00
SK

nein leider nur für 1 Woche (07.04. -14.04.) im arabischen Meer (ich habe nur 2 Wochen Urlaub und die 1 Woche ist mittendrin)

Für die Tour Ägypten und Israel starten wir voraussichtlich im nächsten Jahr einen neuen Anlauf.
Patrick
am 30.03.2011 22:11
Willkommen bei Costa

Was glaubt ihr eigentlich, wer zu Costa gehört?

***AIDA***

Costa und Aida bilden einen Konzern.
Nie wieder Costa = immer wieder Costa

LG Patrick
SK
am 30.03.2011 22:54
Patrick

boah, Patrick, da bin ich ja jetzt echt platt, nee Scherz beiseite.
Costa und AIDA bilden nicht ein Konzern, AIDA ist nicht gleich Costa. Beide haben den gleichen "Eigentümer", beide gehören zu Carnival Corporation (ebenso wie Holland-America, Cunard, P&O,Princess ), dem größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt. AIDA und Costa haben demnach zwar einen gemeinsamen übergeordneten Chef, allerdings haben beide noch eigene Firmenhauptzentralen und treffen Entscheidungen eigenständig.
Versuche doch mal einen Costa Gutschein bei AIDA einzureichen, nach deiner Theorie sollte das doch kein Problem sein, wird es aber werden und die Aussage wird sein: "... wir gehören zwar beide zum größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt, sind aber trotzdem voneinander unabhängig, haben nichts mitteinander zu tun und haben jeder eine eigene Firmenpolitik".
Demnach müsste ja auch AIDA Israel streichen, tun sie aber nicht, ISrael ist dort gesetzt und das wird vorerst auch so bleiben.
Noch etwas: Costa und AIDA mögen zwar zum gleichen amerikanischen Unternehmen gehören, sind aber dennoch völligst verschieden. Wer die beiden Reedereien miteinander vergleicht, vergleicht Äpfel mit Birnen.
SK
am 30.03.2011 22:59
zu Ulli

dann könnten wir uns u.U. noch treffen. Wann fliegt ihr den zurück ? Am 13. oder am 14.04 ?
SK
am 30.03.2011 23:01
zu Dieter

wie konntest du nur diese Kreuzfahrt buchen Dieter ???? Jetzt wo du doch durch Patrick weißt das die auch ZU Costa gehören !!!!
Sorry, kleiner Scherz den ich mir gerade nicht verkneifen konnte.
Dieter
am 30.03.2011 23:22
SK

Holland America gehoert doch nicht zu Costa. Costa nehme ich nur noch aus der Tiefkuehltruhe
Ulli
am 31.03.2011 9:51
SK

wir fliegen am 14.04. morgens früh zurück.

wir sind am 07.04. und 13.04. in Dubai
Ulli
am 31.03.2011 9:53
Christa

schau mal auf die Homepage der AIDA ... hier sind noch Restplätze für die Kreuzfahrt Dubai für 1.030 Euro je Person inkl. Flug verfügbar ... Reisezeit 07.04.-14.04.2011
Christa
am 31.03.2011 11:17
Ulli

Danke für den Hinweis. Bei diesen Restplätzen sind die Flüge nur noch ab Düsseldorf möglich. Das ist für uns viel zu umständlich, müssten erst 500 km anfahren. Und bei der späteren Reise ab 14.4. klappt es nicht mit unserem Urlaub. Schade.

Gruss
SK
am 31.03.2011 11:28
Ulli

wir landen am 14.04. morgens um 6.55h, also je nachdem wie ihr fliegt könnten wir uns am Flughafen oder auf dem Schiff sogar noch sehen.

@Christa: nur zu Info, falls du es nicht wissen solltest:bei AIDA ist auch ein Bahnticket zum Flughafen inkl., falls dich die Reise interessieren sollte, die nächsten Tage immer mal morgens und abends reinschauen, oftmals werden noch neue Flugkontigente aufgemacht, am besten ein Reisebüro darauf ansetzen, oftmals stimmen die Flugngaben im Netz nicht so ganz.
Lg
Ulli
am 31.03.2011 13:19
SK und Christa

SK:

ich habe die genauen Flugzeiten jetzt hier nicht greifbar ... aber unser Rückflug geht so um ca. 8 Uhr, es könnte also euer Flugzeug sein mit dem wir zurückfliegen (Air Berlin nach Düsseldorf).

Christa:

ja schade, 500 km ist schon ne lange Strecke ... ich habe gehört und gelesen das die Kreuzfahrt schon toll sein soll :-)
Patrick
am 31.03.2011 21:50
SK Oberschlau

Patrick

boah, Patrick, da bin ich ja jetzt echt platt, nee Scherz beiseite. (Reaktion typisch für Sie)
Costa und AIDA bilden nicht ein Konzern (falsch, Der Costa-Konzern
Costa Crociere S.p.A. ist die größte italienische Unternehmensgruppe im Touristikmarkt mit Hauptsitz in Genua. Die Marken Costa Crociere, AIDA Kreuzfahrten und Iberocruceros gehören zu Costa Crociere S.p.A. und verfügen zusammen über 25 Schiffe sowie 4 weitere, die derzeit gebaut werden.) AIDA ist nicht gleich Costa (wie auch immer gemeint) Beide haben den gleichen "Eigentümer" (richtig, Costa Crociere S.P.A bei denen Sie gebucht haben) beide gehören zu Carnival Corporation (ebenso wie Holland-America, Cunard, P&O,Princess )(richtig,ob direkt oder nicht, jedenfalls über Costa Crociere S.P.A) dem größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt.(richtig) AIDA und Costa haben demnach zwar einen gemeinsamen übergeordneten Chef,(wo kommt der denn jetzt her? von Costa Crociere S.P.A.? - von Carnival kann der nicht sein) allerdings haben beide noch eigene Firmenhauptzentralen (sind ja auch Niederlassungen)und treffen Entscheidungen eigenständig. (ja sollten sie tun, sofern es den Konzern betrifft wird es Absprachen geben)
Versuche doch mal einen Costa Gutschein bei AIDA einzureichen (geht nicht, kann auch keinen Lidl-Gutschein beim Kaufland einlösen), nach deiner Theorie sollte das doch kein Problem sein(ich habe keine Theorie aufgestellt), wird es aber werden und die Aussage wird sein (verstehe das nicht): "... wir gehören zwar beide zum größten Kreuzfahrtunternehmen der Welt(die Mutter aber nicht der direkte Konzern), sind aber trotzdem voneinander unabhängig (richtig, Gewinne fließen trotzdem zusammen), haben nichts mitteinander zu tun (nutzen nur die gleiche Hardware)und haben jeder eine eigene Firmenpolitik". (das ist mal richtig)
Demnach müsste ja auch AIDA Israel streichen (warum, haben doch eigene Firmenpolitik, bedienen den deutschen und internationalen Markt), tun sie aber nicht, ISrael ist dort gesetzt (das heißt was? - ode nur weil ein Aida Schiff im Mittelmeer kreuzt)und das wird vorerst auch so bleiben.(welche Kugel benutzen Sie?)
Noch etwas: Costa und AIDA mögen zwar zum gleichen amerikanischen Unternehmen gehören, sind aber dennoch völligst verschieden (keiner hat etwas anderes behauptet). Wer die beiden Reedereien miteinander vergleicht, vergleicht Äpfel mit Birnen. (das war der beste und in sich einzig richtige Satz)

Zu meinem Beitrag:

Willkommen bei Costa (Costa Crociere, AIDA,Iberocruceros = Costa Crocieres S.P.A)

Was glaubt ihr eigentlich, wer zu Costa gehört? (Costa Crociere S.P.A.)

***AIDA*** (Niederlassung der Costa Crociere S.P.A.)

Costa (Costa Crociere)und Aida (AIDA)bilden einen Konzern.(habe leider hier Ibericruceros nicht genannt)
Nie wieder Costa (Costa Crociere S.P.A. mit denen der letzte Reisevertrag geschlossen wurde) immer wieder Costa (AIDA Niederlassung der Costa Crociere S.P.A.)
Damit hat Sie Costa wieder!

Ist Pott wie Deckel, geschadet wurde keinem, im Gegenteil, es bleibt alles im Konzern. Gewinn wird trotzdem gemacht.

SK, Sie können jetzt schreiben, was Sie wollen. Ist sowieso nur Schrott, widerspricht sich andauernd, Sie scheinen auch nicht richtig zu lesen und Ihre Beiträge haben auch nichts mit einer Diskussion zu tun. Begebe mich gerade auf Ihr Niveau, damit Sie das auch verstehen.

Halten Sie es mal wie Dieter Nuhr:
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die ...... halten.

LG Patrick

Dieter
am 31.03.2011 22:54
Patrick

interessante Darstellung...Kompliment. Leider in dieser Rubrik "Thema verfehlt". Es sollte hier um Routenaenderungen und der damit verbundenen Moeglickeit gehen, darauf angemessen im Sinne des Reisenden reagieren zu koennen. Ich hatte zum ersten Mal bei Costa gebucht und habe jetzt auch meine Erfahrungen mit Routenaenderungen, inkompetenten Mitarbeitern mit nichtssagenden Standardmails und offener Arroganz machen koennen. Deswegen ist Costa fuer mich erledigt, unabhaengig davon wer noch zum Konzern gehoert.
SK
am 31.03.2011 23:37
Patrick

Ausser haltlosen Unterstellungen komt nicht wirklich viel. Die Infos die ich zum Thema Costa- Aida hier reingeschrieben haben kommen nicht von ungefähr. Jeder der es genau wissen will kann gerne mal unter wikipedia unter :Carnival Corporation & plc nachschlagen.
Dort wird genau beschrieben wie sich diese Kooperation zusammensetzt, demnach gehören beide zu Carnival sind aber dennoch jeder eigenständig. Auf der Homepage von Carnival Corporation & plc kann man das ebenso nochmal nachlesen. Demnach deckt Costa den südlichen europäischen Raum und AIDA den deutschen Markt in dieser Kooperation ab. Aber AIDA "gehört" nicht Costa.
Trotz allem und da hat Dieter Recht geht es hier nicht um die wirtschaflichen Zusammenhänge der Kreuzfahrtunternehmen sondern um die zu Unrecht durchgeführte Routenänderung.
Aber da du ja der Meinung bist das meine Beiträge sowieso nur "schrott" sind und sich ständig wiedersprechen musst du diesen Beitrag hier auch garnicht lesen.
Desweiteren habe ich eine gute Kinderstube besessen, was man von dem ein oder anderen hier nicht behaupten kann, und prangere hier nicht Beiträge als "Schrott" ab.
Meine bisherigen Beiträge gingen eigentlich im Kern immer um das Hauptthema, die zu Unrecht durchgeführte Routenänderung. Die ist, auch wenn der ein oder andere Costa- Fan es nicht wahr haben möchte definitiv nicht rechtens und als Betroffene kann ich dazu hier auch meine Meinung, bzw. vor allem meine Erfahrungen hier schildern.
Patrick
am 31.03.2011 23:56
Dieter

ich habe nur den Beitrag von SK genommen und meinen Kommentar dazu geschrieben.
Den Vorwurf: "Thema verfehlt" bitte ich an zwei Personen zu geben.

Sie sprechen mich an, nicht SK, der den Beitrag geschrieben hat.

Nur SK betont dauernd, dass er nie mehr mit Costa verreist und greift andauernd Personen an. Da konnte ich mir einen Kurzbeitrag einfach nicht verkneifen.

Ich verfolge die Diskussion seit dem ersten Beitrag. Das Hilfesuchen und ein Austausch über ein Problem ist zu einem Feldzug einiger Personen geworden.
Ich wollte mich ursprünglich gar nicht dazu äußern.

Für mich ist es auch vollkommen egal, wer zu wem gehört und auch ob Costa für Sie erledigt ist.
Das ist Ihre Entscheidung.


Patrick
am 01.04.2011 0:21
SK Oberschlau

Zum letzten Mal.

Schauen Sie mal auf die Costa-Homepage, dort ist der Konzern beschrieben.

Ich habe nur ein paar Worte geschrieben, mehr nicht! Die scheinen aber zu immensen Schutzbehauptungen zu führen. Ertappt? Nochmals, ich habe die Diskussion nicht angefangen.
Ich habe keinen falschen Lehrbeitrag geschrieben. Ich habe lediglich geschrieben, dass die zwei Gesellschaften verbunden sind und damit die nächste Reise doch mit Costa (Costa Crociere S.P.A.)stattfinden wird. Das wird sie auch, Aida sei dank.

Ganz ehrlich, es ist mir auch egal, mit wem Sie fahren.

LG Patrick
Martin
am 14.04.2011 16:27
Kurze Info

Sorry, dass ich mich nicht früher gemeldet habe, meine Kreuzfahrt ist ja nun schon seit über einer Woche Geschichte.

Also wir waren in Haifa und Ashdod und Israel war das absolute Highlight einer durchweg schönen Reise. Costa hat wie immer alles gut organisiert und von Gefährdung in Israel kann keine Rede sein! Am ersten Tag fanden wir in der Kabine einen Info-Zettel vor, in dem erklärt wurde, dass Costa nach dem Anschlag die Lage in Israel intensiv beobachtet, momentan aber die beiden Häfen ohne zusätzliches Risiko angesteuert werden könnten.

Selbst in der Altstadt von Jerusalem fühlten wir uns durchweg sicher - es patroullieren überall Soldaten und Polizisten, vor der Klagemauer ist sogar ein Sicherheitscheck wie am Flughafen vorgesehen. Bethlehem war ebenso völlig problemlos zu besichtigen.

Der Ausflug ans Tote Meer war unvergesslich und wird mir ewig in Erinnerung bleiben - dass die Leute da angesichts der eher langweilig klingenden Ausflüge in Marmaris sauer werden, kann ich voll verstehen!

Ich wünsche allen, die jetzt von den Streichungen betroffen sind, dennoch eine gute Reise. Immerhin kann man sich damit trösten, dass auf den Schiffen alles wunderbar organisiert ist und bestens funktioniert.
Heinz
am 04.05.2011 13:17
Kreuzfahrt Stornierung

Wir haben unsere Traumreise 2012 (Asien)
wegen der Japan Katastrophe storniert. Das Schiff wäre vorher in Japan gewesen und woher wir im Anschluss bei der Indien Rundreise unser Essen bekommen hätten, wäre auch nicht klar gewesen. Wir waren also nur sehr vorsichtig. Wir haben der Reederei eine Umbuchung auf ein anderes Schiff mit anderer Route vorgeschlagen, denn uns war schon klar, dass der Veranstalter keinen Verlust haben will. Aus Kulanzgründen war das möglich und wir mussten nur auf die geldliche Differenz die Stornogebühren zahlen. Statt 1000 nur noch 200 €, aber das ist uns die Sache wert. Ärgerlich war nur, dass wir die neue Reise voll anzahlen mussten, obwohl sie von uns doch schon die erhebliche Anzahlung der 1. Reise hatten.. Das nur als Tipp, wie man da günstiger wieder raus kommt.

 
zurück

Ähnliche Beiträge zum Schiff Pacifica
Metropolen der Ostsee Landausflug St. Petersburg 08.06.2014
Kiel Spitzbergen- Nordkap- Kiel 20.07.-03.08.2014
Metropolen der Ostsee 03.08.-14.08.14
Metropolen der Ostsee 2.6.14 Landausflug 08.06.14 in St. Petersburg
Nordland August 2014
Reiten auf Island
2. - 23.6.2014 Dänemark, Polen, Litauen, Russland, Finnland, Schweden und Norwegen
Parken in kiel
Landausflug von Civitavecchia nach Rom
Metropolen der Ostsee 9.7.2014 Ausflug St.Petersburg 15. und 16. juli 2014
Busreise von München nach savona
Wer fährt am 19. April 2014 mit Savona-Kiel? Erfahrungen mit Ausflügen speziell London? Lissabon?
Rauchverbot
Silvester Kreuzfahrt 28.12.- 04.01.2014.
Nordkap ab 04.08.13