MilesAndMore
HOTLINE: 06024 / 6718 0 (MO-SA 9-18 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0
Impressionen

Kreuzfahrt-Scham: Muss man sich bald für Kreuzfahrten schämen? - Forum - kreuzfahrten.de


Reederei: keine Angabe  
Autor & Datum Titel & Beitrag
Hafenratte
am 25.06.2019 13:22
Kreuzfahrt-Scham: Muss man sich bald für Kreuzfahrten schämen?

Hallo Leute,
gestern war in einer Fersehsendung (Hart aber fair in der ARD) von Flug-Scham die Rede. Soll heißen: Die Leute finden Klima-Schutz ganz wichtig und fliegen aber trotzdem selbst die Fernstrecke in den Urlaub. Wenigstens genieren sie sich darüber.

Ich dachte dass ich jetzt mal den Begriff Kreuzfahrt-Scham erfinde und bin gespannt wie ihr meine neue Wortkreation findet.

Ich persönlich führe aber auch Buch über die Anzahl meiner früheren Kreuzfahrten und bin bei Gesprächen sehr stolz darauf, schon so viele Kreuzfahrten vorweisen zu können.
Ich fürchte nur dass ich mich bald darüber schämen muss und lieber den Mund halte, was meine vergangenen Klima-Sünden betrifft.
Wie es so schön heißt: "The trend is your friend." Bald gibts Haue statt Anerkennung über meine Kreuzfahrterlebnisse.
Waldemar
am 26.06.2019 13:47
Kreuzfahrt-Scham

Hallo Hafenratte,

zweifellos ist es richtig, sich mit dem Thema Klimaschutz intensiv zu beschäftigen.

Kreuzfahrtschiffe stehen aktuell besonders in der Kritik, es gibt davon (Hochsee) etwa 450 weltweit. Über die Vielzahl von Fähren spricht aber niemand, überhaupt nicht von den über 40.000 Frachtschiffen, die auf den Weltmeeren unterwegs sind.

Sehr positiv wurde ja in den Medien die AIDA Nova aufgenommen mit dem Flüssiggasantrieb. Sehr gut. Aber die Abfahrtshäfen sind Savona (Genua), Marseille, Barcelona, Palma de Mallorca, Rom. Außer Savona ist kein Hafen dabei, der per Bus erreicht werden kann. Also wird in der Regel geflogen, z.B. auch mit Ryanair.

Keiner spricht hier aus, was Kühe so von sich geben:

"Kühe produzieren Methan in ihren Mägen und verpesten damit die Umwelt. ... Eine Kuh, an die täglich fünf Kilo Heu verfüttert wird, produziert 191 Liter Methan am Tag. Dieses Gas wirkt etwa 25 Mal stärker als CO2 und macht einen großen Teil des Treibhauseffektes aus" (Zitat aus Google). Das juckt niemand, denn wer will schon auf einen Hamburger oder sein Schnitzel verzichten.

Gruß von einem Kreuzfahrtvielfahrer, in diesem Jahr unterwegs gewesen mit Costa Favolosa, mit Seabourn Odyssey, im August mit A-Rosa auf der Donau und im Novemter mit Oceania in der Karibik.
Babsi
am 27.06.2019 23:08
Kreuzfahrtschiffe -Containerschiffe

Im Vergleich sind um ein Vielfaches mehr Containerschiffe auf den Weltmeeren unterwegs. Und das sind "wahre Drecksschleudern"!!!
Komisch nur, daß man dies nicht so kommentiert und dokumentiert.
Ich schäme mich jedenfalls nicht fremd.Ich gehe am 14.07.2019 auf meine 16.Kreuzfahrt.
Schiff Ahoi
Hafenratte
am 13.07.2019 11:50
Danke für die fundierten Antworten

Ich sehe es ähnlich. Ich denke aber dass sich die Kreuzfahrtindustrie langfristig ändern muss. Mehr Umweltverträglichkeit, sonst wird der Gegenwind zum Sturm. Und es müssen globale Regelungen her. Wenn die Deutschen eine hohe CO2-Abgabe nur national beschließen, dann tanken die Schiffe halt woanders. Die können sich den Tank woanders so vollhauen dass sie in Deutschland nie tanken müssen.

In einem anderen Forum geht es hoch her. Heute sind ja größere Proteste in Kiel angekündigt worden. Heute Abend mal Fernsehen schauen, NDR oder so.
Hafenratte
am 16.07.2019 12:53
Gestern Abend kam es wieder ganz dicke für die Kreuzfahrtindustrie

In den Nachrichten kam dass die Schiffskapitäne längere Routen in Kauf nehmen um keine Flüchtlinge aufnehmen zu müssen. Gemeint waren Handelsschiffe, aber Kreuzfahrtschiffe machen das auch.

Dann Diskussionsrunde in der ARD (Hart aber fair) zum Klimaschutz. Die Lage ist leider genau so wie es die schlimmsten Propheten seit Jahrzehnten vorausgesagt haben. Und das Schlimmste kommt erst noch.

Danach eine Reportage zur Luftverschmutzung (Staub, Gestank, Giftstoffe) von Kreuzfahrtschiffen.

Oh je - und ich mache nächsten Dienstag meine nächste Kreuzfahrt. Ich bin für den Klimaschutz und ein Naturliebhaber. Und trotzdem fahre ich - also ein bisschen schäme ich mich schon. Zum Glück ist das Forum anonym.

Die große Politik will bis zum Herbst was vorlegen, hoffentlich was für ganz Europa.

Ich habe mir ausgerechnet: Mein Erwartungswert meiner Restlebenszeit beträgt noch 26 Jahre (ausgerechnet aus den Sterbedaten meiner Altvorderen plus Zuschlag für technischen Fortschritt). Bis dahin ist es noch aushaltbar. Nachdem ich von diesem Erdball dann abspaziert bin kommt sprichwörtlich gesagt die Sintfut, genauer gesagt die Dürre.

Ich verstehe die jungen Leute, die protestieren und Anderen vorwerfen, dass sie sich für Kreuzfahrten schämen sollen.
Moni
am 16.07.2019 14:45
Klimaschutz

Immer einen druff auf die bösen bösen Kreuzfahrer - aber was ist mit den Millionen Skifahrern, die im Winter in die Skigebiete fahren (mit dem Dieselauto) und dann vergnüglich die gerodeten Pisten - möglichst noch auf Kunstschnee - runterdüsen. Haben die sich schon mal Gedanken gemacht? Haben die schon mal gesehen, wie diese ach so tollen Pisten im Sommer aussehen.

Also was bleibt als Fazit: Wir bleiben alle schön zuhause und vergraben uns - aber halt - dann jammert ja die Fremdenverkehrsindustrie!!!!!

Eine echte Zwickmühle!
Hafenratte
am 16.07.2019 21:31
Ich denke auch dass Andere weit mehr Schuld an der Misere tragen

Vielleicht wirds auch wieder ruhiger.
Immerhin hat Ursula von der Leyen jetzt den EU-Chefposten bekommen. Die will den Klimaschutz europaweit angehen und auch die Seenotrettung human regeln. Auch wenn ich kein CDU-Wähler bin: Ich glaub der das und wünsche Ihr wirklich Glück!

Wenn ich demnächst auf meinen Kreuzfahrten kritisch angesprochen werde, dann sage ich: Ich bin die falsche Adresse. Ich hab nichts gegen Umweltschutz und fahre zukünftig auch ökologisch.
Susann
am 17.07.2019 9:51
Immer die Schuld bei anderen suchen hilft auch nicht

Sind Kreuzfahrten schlecht für die Umwelt? JA.
Sind Autos schlecht für die Umwelt? JA.
Sind Flugzeuge schlecht für die Umwelt? JA.
Und wer steckt hinter all den schlechten Dingen, die unsere Welt zerstören? Wir Menschen. Alle.
Und wenn ich hier so manche Beiträge lese, wird die Welt definitiv vor die Hunde gehen und unsere Kinder, Enkel und Urenkel werden uns - zurecht - die Schuld an dem Misthaufen geben, den wir ihnen hinterlassen haben. Denn im Endeffekt ist es doch so, jeder von uns muss sich zumindest ein bisschen Mühe geben und nicht die Schuld von sich weisen und auf andere zeigen. Jetzt gerade steht die Kreuzfahrtindustrie im Fokus, die bereits etwas in dieser Hinsicht unternimmt, aber wie alle anderen Industriezweige auch eben noch nicht genug. An uns Verbrauchern liegt es, durch die Nachfrage nach umweltfreundlicheren Alternativen und neuen Technologien die Unternehmen dazu zu bringen, etwas zu ändern.
Daher dürfen wir uns alle, die schon auf einer Kreuzfahrt waren oder regelmäßig auf Kreuzfahrt gehen, die Auto fahren (egal ob Diesel oder Benzin!), in den Urlaub fliegen, Smartphones oder Fernseher aus China besitzen, Antibiotika-Fleisch vom Discounter kaufen oder unnötigerweise das Wasser laufen lassen, uns ruhig schämen und dann ETWAS UNTERNEHMEN. Sei es, Lebensmittel wenn möglich ohne Plastikverpackung zu kaufen, weniger Fleisch zu konsumieren oder bedachter und bewusster zu reisen. Hauptsache jeder von uns greift sich selbst an die Nase. Es wird nicht einfach, aber wer kein Trottel a la Trump ist und den offensichtlich von uns verschuldeten Klimawandel als Fake-News bezeichnet, dem muss doch bewusst sein, dass wir das nicht aussitzen können. Das Motto nach mir die Sintflut darf hier echt keine Option mehr sein...
Hafenratte
am 17.07.2019 10:55
Ich kann nichts an Deinen Aussagen bekritteln Susann

Ich bin eigentlich auch ein Naturliebhaber und das mit der Sintflut war übertrieben gemeint.

Ich beobachte das Problem der Klimagase und auch der fortschreitenden Umweltzerstörung (Flächenfraß in anderen Ländern) mit Sorge.

Freiwilliger Verzicht wäre am effektivsten - aber wer macht`s denn? Nur ein winziger Bruchteil.
Ich sehe es mit dem kalten Blick des Ökonomen: Die Menschen sind leider so, sie leben auf Kosten Anderer, wenn sie es problemlos können. Wir haben es hier mit dem klassischen Problem des "Trittbrettfahrers", im angelsächsischen des "free ride" oder "free lunch" zu tun.

Die große Politik muss eine Regel für alle, europaweit, am besten weltweit finden. Und Lösungen der Ökonomen gibt es seit Jahrzehnten, halt nur auf dem Papier.
Susann
am 18.07.2019 15:26
Dann sind wir wohl verloren

Klar ist der Mensch ein Egoist, das ist nichts neues. Vielleicht ist es zur Zeit nur ein kleiner Bruchteil, aber ich hoffe doch schwer, dass der kleine Bruchteil noch anwachsen und zu einem Großteil wird. ;)

Da ist die Frage, wenn du dich so sorgst: Versuchst du, etwas dagegen zu unternehmen?

Die Politik muss definitiv mehr in dieser Hinsicht tun, meinetwegen auch Verbote erlassen. Das ist wahrscheinlich für uns verwöhnte Deutsche/Europäer erst mal ungemütlich, aber da gewöhnen wir uns auch dran. Und es würde auch die unverbesserlichen Egoisten zwingen, etwas zu ändern und nicht bis zum bitteren Ende die Welt für die eigene Bequemlichkeit zu Grund zu richten.

Jeder halbwegs intelligente Mensch sollte sich aber nicht darauf verlassen, dass seine Probleme schon für ihn gelöst werden, sondern sich selbst Gedanken machen und überlegen, was er/sie für sich selbst im Kleinen oder Großen dazu beitragen kann. Ist immerhin ein Anfang.
Thorsten
am 18.07.2019 23:34
Bei sich selbst anfangen...

Da stimme ich dir zu Susann. Jeder sollte bei sich selbst anfangen und schauen, welchen Beitrag er selbst leisten kann. Auf die Kreuzfahrt verzichten ist für mich dennoch keine Option. Dann fahre ich lieber mal mit der Bahn zum Schiff.

Habe heute gesehen, dass es ein neues Buchungsportal für klimaneutrale Kreuzfahrten unter www.meravando.de gibt. Es heißt, dass die CO2 Emissionen der Kreuzfahrt zu 100% kompensiert werden ohne Mehrkosten. Ob das aber die Lösung ist...
Waldemar
am 20.07.2019 9:27
Kreuzfahrtscham?

Hallo zusammen,

ich habe meine Meinung schon (Waldemar, ganz oben, zweiter Beitrag) schon geäußert, aber nochmals kurz zum Beitrag von Susan.

Alles richtig. Aber wenn die Politik kein Zeichen setzt, wird es weitergehen wie bisher. Vor vielen Jahren wurde mal gesetzlich beim Auto der Katalysator zur Pflicht. Was für ein Geschrei es damals gegeben hat. Heute spricht niemand mehr darüber und die Zahl der Autos hat erheblich zugenommen.

Für mich ist die Kreuzfahrt einfach zu billig geworden. Es gibt schon Kreuzfahrten ab € 399,- im Mittelmeer. Wo soll das hinführen?
Auich das Fliegen ist viel zu billig geworden. Wenn heute um eine höhere Besteuerung beim Kerosin diskutiert wird und am Ende eine Summe von
€ 10,- oder bei Langstrecke € 50,- aufgeschlagen wird - da lache ich mich doch kaputt! Das interessiert doch niemanden, dann kostet halt der Flug mit Ryanair von Frankfurt nach Malle statt € 80,- eben € 90,-.

Bei der Politik traut sich nur keiner an das Thema heran. Schließlich geht es um Wählerstimmen. Aber unsere Enkel werden einen hohen Preis bezahlen müssen.
Hafenratte
am 20.07.2019 23:56
Bei sich selbst anfangen

Stimmt. Da gibt es das bekannte Sprichwort: "Du kannst die Welt verändern wo sie dir erreichbar ist: In dir selbst!"

Ich mache einiges für den Umweltschutz, das ist hier aber zu aufwändig um das zu schreiben. Blos bei den Reisen kenne ich bis jetzt nichts: Ich mache Kreuzfahrten und lange Flüge. Das ist aber der einzige Luxus, sonst lebe ich spartanisch und nachhaltig. Zur nächsten Kreuzfahrt fahre ich übrigens mit der Bahn nach Bremerhaven.

Was Neues: Die Bild-Zeitung berichtet heute von Plänen, die nach der Sommerpause verkündet werden sollen. Da ist von einer CO2-Steuer die Rede. Das wäre nur eine nationale Lösung: Schlecht und würde nicht viel fürs Klima bringen. Eine große Lösung (Europa / Welt) wäre viel besser, aber wohl nicht leicht zu erreichen. Allerdings wäre die nationale Lösung kostenneutral oder sogar finanziell vorteilhaft für Geringverdiener und Gering-CO2-Erzeuger. Vielleicht der Anfang einer Wende zum Besseren. Für die Kreuzfahrtindustrie wäre es auch gut, die bunkern halt außerhalb Deutschlands bis alle Tanks randvoll sind. Mal sehen ob es überhaupt stimmt und ob es so kommt. Macht Euch auf einen diskussionsfreudigen Herbst gefasst.


Weltenbummler
am 02.08.2019 16:36
Na ja

Sagen wir es mal so, wenn nach der nächsten Bundestagswahl in Berlin die GRÜNEN regieren oder in einer Koalition mitregieren, wird der Klima-und Umweltschutz die allerhöchste Priorität erhalten und alles, wirklich alles hat sich dem Klima-und Umweltschutz zu unterwerfen.

Dagegen spricht zunächst im Grundsatz nichts. Nur die GRÜNEN entwickeln daraus einen "ÖKO-WAHN". Der Autofahrer wird zum Feinbild Nr. 1 erklärt. Wer mit dem Flieger fliegt oder Urlaub auf einem Kreuzfahrt-Schiff macht, dem wird dann permanent ein schlechtes Gewissen eingeredet, eben weil der Klima-und Umweltschutz die allererste Priorität bekommt. In Ehrfurcht erstarrt alles vor Greta Thunberg. Sie wird zur Klima-Ikone, obwohl sie nur instrumentalisiert wird.

Ja zum aktiven Klima-und Umweltschutz. Aber mit Realismus und nicht mit einer ÖKO-WAHN Ideologie.
Hafenratte
am 07.08.2019 16:07
Ich habe den Klimawandel jetzt live gesehen

Ich komme gerade von einer 14-tägigen Kreuzfahrt Island / Schottland / Norwegen zurück. Es war ungewöhnlich warmes Wetter. In Island kein Regen, an den meisten Tagen über 20 Grad. Auch sonst viel weniger Regen dieses Jahr. Viel zu warm - sagten zumindest die Einheimischen.
Das ist nur Wetter.

Aber unser Ausflugs-Fahrer (Ian aus Schottland) lebt seit 1992 in Island. Als er damals vor 27 Jahren kam waren die Berghänge kahl. Jetzt wandert das Gras immer mehr aus den Tälern nach oben, die Berge werden grün. Und es wachsen immer mehr Bäume. Das ist Klimawandel.Ein vergletscherter Vulkan, den ich besichtigt habe, hat in den letzten 20 Jahren in Island auch ganz viel Eis verloren. Stört aber keinen, als Wasserspeicher wird er nicht gebraucht. Wasser gibt es genug dort.

Island und Grönland werden vom Klimawandel profitieren. Grönland wird wahrscheinlich wieder (wie im Mittelalter) das "Grüne Land" = Grönland.
Andere Teile der Welt werden es vor Hitze nicht aushalten, da werden Menschen nicht mehr leben können.

Als ich gestern mit dem Zug nach Hause fuhr, sind mir die vielen braunen und abgestorbenen Bäume deutlich aufgefallen. Tot durch Wassermangel und Hitzestress. Besonders gut zu sehen an der Bahnstrecke von Göttingen nach Erfurt (im Eichsfeld).

Fazit: Das wird eine ganz große Herausforderung. Die junge Generation wird da viel Negatives erleben. Das ist erst der Anfang. Ich denke, die Jungen machen zurecht Druck.

Übrigens: Die Kreuzfahrt nach Island war eine meiner schönsten. Auch durch das schöne Wetter. Ich stell demnächst einen Kurzbericht rein.

Grüße von der Hafenratte

Weltenbummler
am 08.08.2019 11:23
Klimaschutz oder ÖKO-Wahn ?

@Hafenratte

Ja es gibt einen Klimawandel, dass ist aber eine Prozess-Kette die einige Jahrhunderte dauern wird. Von zwei besonders warmen/heißen Sommer kann man doch nichts ableiten. Woher nimmst Du die Gewissheit, dass das "erst der Anfang" ist ? Eine solche Aussage basiert auf spekulative Vermutungen, ist aber durch nichts gesichert.

Unbedingt JA zum verstärken Klima-und Umweltschutz, aber bitte keinen hysterischen ÖKO-Wahn, wie in GRÜNE und die völlig instrumentalisierte Greta Thunberg der Welt gerade einreden. Und vor allem, fangen wir doch erst einmal bei uns selber an.

Dazu ein paar aktuelle Daten.

* Fragt man die Deutschen wie sie zu BIO-Lebensmittel stehen, sprechen sich über 50% der Deutschen ausdrücklich für BIO-Lebensmittel aus ! Und die Realität ? Im ersten Halbjahr 2019 hat der Anteil der BIO-Lebensmittel am gesamten Umsatz der Lebensmittel in Deutschland ganze 5,1% betragen. Bei Geflügel war es nur 1%, bei Schweinefleisch sogar noch weniger als 1%. Selbst der Anteil der BIO-Eier hat beim gesamten Absatz von Eiern gerade mal 11% betragen

* ÖKO-Strom: Über 50% der Deutschen befürworten ausdrücklich ÖKO-Strom. Ist aber im persönlichen Wohnumfeld z.B. ein Windkraftrad geplant, gehen die dortigen Anwohner schnell auf die Straße und sprechen ihren Protest aus. Gerne Windkraft, aber nicht vor meiner Haustüre, lautet das nicht ausgesprochene Motto !

Bevor wir also im ÖKO-Wahn nach Maßnahmen rufen, fangen wir doch erst einmal bei uns selber an. Wir können ganz viel dazu beitragen. Wir müssen es nur tun !
Hafenratte
am 08.08.2019 18:35
Nicht gleich durchdrehen und den Öko-Wahn herbeireden

Jedenfalls hat keiner -außer Dir- vorher von dieser Worthülse geredet. Was auch immer es bedeuten soll. Das ist eine andere Baustelle, das gehört in eine politische Diskussion.

Ich gebe Dir aber recht, dass die Aussage "dass es erst der Anfang ist", eine Spekulation ist. Präziser müsste es heißen: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit...
Es sei denn man leugnet den Zusammenhang von Erhöhung der Treibhausgase in der Atmosphäre und Folgen. Ein paar ganz wenige tun dies. Aber da unsere Gesellschaft auf den Ideen der Aufklärung basiert und wir damit große Erfolge verzeichnet haben, können wir auf die Aussagen der Wissenschaft vertrauen.

Ja wir müssen bei uns selbst anfangen. Schön und gut, aber das löst das Übel nicht. Es liegt hier ein ökonomisches Grundproblem vor: Das Auseinanderklaffen von individueller und kollektiver Rationalität. Es gibt nämlich zu viele die das andauernd sagen, aber nicht danach handeln. Nach dem Motto: Sollen doch die Anderen, ich mach weiter wie bisher. Spare ich noch Geld dabei.
Was schließen wir daraus? Die Politik muss Regeln schaffen.
Hans
am 12.08.2019 10:52
Klimaschutz

Es gibt genug Reiche die grosse Privatjachten und Privatflugzeuge haben glaubt ihr das sich die um das Thema Umwelt scheren?
Die erzeugen viel mehr CO2 als einer von uns auf einem Kreuzfahrtschiff mit 3000 oder mehr anderen Gästen .
Da traffen sich erst einige von denen zum Thema Unweltschutz und reisten mit ihren Privatjachten und Privatjets an also warum soll ich mich als normal Sterblicher mit einem Auto mit wenig CO2 Gedanken machen zu dem Thema.
Außerdem ist ja bekannt das der Verzehr vor allem von Rindfleisch sehr viel CO2 erzeugt....
Weltenbummler
am 12.08.2019 14:42
Schuld sind immer die Anderen !

@Hans

Sorry @Hans, dass es dieses Klientel gibt, ist unstrittig. Das ändert aber nichts daran, dass wir uns ALLEE verändern müssen.

Die häufig angewendete Argumentation: "Guck mal was ANDERE alles machen" ist so ziemlich die schlechteste Argumentation die man vortragen.
Hafenratte
am 12.08.2019 17:53
Ungeschickte Kalkulation - lieber Bahn statt Auto und Stellplatz

Ich schaue gerade in das neueste Prospekt von Lidl-Reisen.

Da ist doch meine soeben gemachte Costa-Kreuzfahrt Island für das nächste Jahr drin.

Und was lese ich: Ein PKW-Stellplatz pro Buchung in Bremerhaven und Shuttle-Bus vom Parkplatz zum Schiff und zurück im Wert von 130 Euro sind im Preis schon mit drin. Der Preis ist nächstes Jahr dementsprechend auch viel höher als er dieses Jahr war.

Sehr bedauerlich und überflüssig kann ich da nur sagen! Und sehr unklug angesichts der momentanen Debatte. Früher war die Bahnfahrkarte im Preis mit drin, jetzt setzt man anscheinend auf das klimaschädlichere Auto. Obwohl die Bahn-Anfahrt sehr komfortabel ist. Ab dem Hauptbahnhof verkehren Costa-Shuttle-Busse. Und ein Taxi kostet auch nicht viel - nur 18 Euro bis zum Schiff.

Da hat Lidl das Momentum und die Zeichen der Zeit nicht erkannt.
caterina
am 13.08.2019 10:13
Schämen

Hallo! Man braucht sich nicht zu schämen. Natürlich ist die Belastung da, aber was würden die Autos der KFpassagiere auf dieser Fahrt mit dem Auto ausstossen?

Man kann doch nicht auf einmal alles verdammen. Vielleicht wäre es gut, wenn man statt Schämen das Wort Nachdenken nimmt.
Norbert
am 13.08.2019 15:44
Umwelt und Kreuzfahrt

Hallo zusammen,

irgendwie hat für mich jeder eine passende Meinung. Dass Kreuzfahrtschiffe Dreckschleudern sind, ist wohl keine Frage.

Wenn sich die Internationale Politik einig wäre, was völlig unmöglich erschient, könnten alle Schiffe, vor allem auch die über 50.000 Frachtschiffe von heute auf morgen von Schweröl auf Diesel umgestellt werden. Damit wäre der Schadstoffausstoß erheblich geringer. Fernost interessiert dies nicht. Schließlich müssen die Container, gefüllt mit Ware (Bekleidung) so billig als möglich nach Europa kommen.

Beispiel Häfen. Liegegebühren nehmen alle gerne, aber Landstrom stellt nur Hamburg zur Verfügung.

Richtig, unsere Enkel werden dies ausbaden müssen. Es muss auch endlich gehandelt werden. Aber wo beginnt man (wir) damit?

Die Autobahnen sind voll, die Billigflieger feiern einen Erfolg nach dem anderen, aber die Tracht Prügel stecken aktuell die etwa 450 Kreuzfahrtschiffe ein.

Ab Samstag bin ich mit Familie (zu fünft) unterwegs mit A-Rosa auf der Donau. Da wird gerußt ohne Ende. Die Flussschiffe hat wohl noch niemand im Fokus. Gut so. Und vom 01.09. an sind wir für zwei Wochen unterwegs in Richtung Gardasee und im direkten Anschluss am Tegernsee, per SUV (Diesel). Diese Karren stehen ja auch im Visier. Aber mit meiner Fahrweise (X5, 310 PS) komme ich mit aktuell 8,9 L hin. Und dies alles ohne Gewissensbisse.
Weltenbummler
am 13.08.2019 15:48
40.000 Schiffe

Auf den Weltmeeren fahren 40.000 Schiffe. Frachtschiffe, Containerschiffe, Marineschiffe, Tanker, Fischereischiffe, Fähren und ja auch Kreuzfahrtschiffe.

Von diesen 40.000 Schiffen sind rund 400 Schiffe Kreuzfahrt-Schiffe. Ihr Anteil am gesamten weltweiten Schiffsaufkommen beträgt also etwa 1%. Wobei man fairerweise sagen muss, dass auf Grunde der Größe der Kreuzfahrt-Schiffe deren Anteil am gesamten Schadstoff-Ausstoß aller Schiffe auf den Weltmeeren knapp 5% beträgt.

Mit anderen Worten wird die Umweltbelastung aller auf den Weltmeeren fahrenden Schiffe zu 95% NICHT von Kreuzfahrt-Schiffen verursacht. Das ist keine Milchmädchen-Rechnung und auch nicht der Versuch etwas "schön zu reden", sondern ganz einfach die Darstellung der Fakten.

Dabei stellt sich dann die Frage, warum aber Umwelt-Aktivisten gerne oft und häufig die Kreuzfahrt-Reisenden an den Pranger stellen ? Die Antwort ist relativ einfach und simpel. Weil man damit ein fassbares Feinbild vorweisen kann. Die Schelte gegenüber Fracht, Container und Tankschiffen wäre keine klare Gruppierung die fassbar ist. Degegen ist es viel einfacher konkret AIDA, TUI Mein Schiff, MSC, Costa, Norwegian, Phoenix, RCCL und deren Fahrgäste an den Pranger zu stellen. Ein Feinbild muss klar fassbar sein.

Zudem sei die Anmerkung erlaubt, dass in Deutschland (Quelle Bundesumweltamt) die größten Verursacher der Umweltbelastung die Industrie gemeinsam mit den Kohlekraftwerken sind. Erst danach folgen die Autofahrer. Ganz weit abgeschlagen liegen ganz hinten mit einem Gesamtanteil von nur 5% Flugzeuge und Schiffe. Aber wie gesagt, dass bezieht sich nur auf das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Diese Daten kann man alle beim Bundesumweltamt nachlesen.

Wenn die nächste Bundesregierung in Teilen von den GRÜNEN gestellt wird, können wir sicher sein, dass Autofahrer, Flugzeug-Passagiere und Kreuzfahrt-Gäste zum nationalen Feinbild erklärt werden.

Unbedingt ein JA zum Klima-und Umweltschutz, aber bitteschön auf dem Boden der Realität und ohne hysterischen ÖKÖ-Wahn, den uns eine instrumentalisierte Greta Thunberg auftischt.
Jens
am 19.08.2019 9:14
Je Kulturgruppe andere Sichtweisen

Ich muss bei den Beiträgen schon ziemlich schmunzeln. Hier wird argumentiert, dass Kühe mehr Abgase ausstoßen. Können die Tiere das verhindern... Nein.

Es ist ganz einfach warum die Kreuzfahrtindustrie am Pranger steht. Ein Riesenschiff welches nur zur Bespaßung dient, stößt neben Abgasen Unmengen an Müll aus... vorwiegend das in Plastik eingebundene Gemüse & Fleisch, sowie UND das ist das Schlimme sehr viel Schweröl. Das dreckigste was man so produzieren kann.

P.S.: Jeder redet von Individualität, geht aber auf ein All-inklusive Hotel wo man mit bis zu 5000 Personen auf 350m *19m*50m zusammengepfercht ist. Tut mir echt leid, aber die Schiffe sind unnütz und mich kriegen keine 10 Pferde darauf.

P.P.S: Die meisten Kreuzfahrer sind auch die Skitouris, die im April oder November in den Bergen unbedingt für ein wenig Geld Skifahren wollen.

Nebenbei @waldemar, alle von dir genannten Städte der AIDA Nova sind alle ausnahmslos mit dem Zug erreichbar. Von nahzu jeden Winkel in Europa. Für teilweise weniger als mit Ryanair.

Ein junger Mensch, der noch ein wenig von der Welt in 50 Jahren haben will
Weltenbummler
am 19.08.2019 11:46
Na ja @Jens

@Jens

1.) " Müll - vorwiegend das in Plastik eingebundene Gemüse & Fleisch", schreibt Jens.

Diese Aussage belegt die Ahnungslosigkeit des Verfassers. Obst, Gemüse und Fleisch ist für Kreuzfahrtschiffe nicht anders verpackt, wie die Liefereinheiten für Edeka, REWE, Aldi, Lidl & Co.

Nichts gegen eine faire und sachliche Kritik hinsichtlich Kreuzfahrtschiffen. Nur sollte man keine Behauptungen publizieren die nicht der Wahrheit entsprechen und die man schnell widerlegen kann.

2.) Kann der Verfasser belastbar belegen, dass die meisten Kreuzfahrer auch Skitouristen sind. Nein, das kann er natürlich nicht belegen, er vermutet es nur. Er spekuliert nur dieser Behauptung, nur damit er ein Argument vortragen kann.

3.) Ein nicht unerheblicher Teil der Passagiere fährt nicht auf dem Schiff um sich bespaßen zu lassen, sondern um andere Länder, Städte, Landschaften zu erleben, um zu relaxen und um eine gute Kulinarik zu genießen. Natürlich gibt es auch "Bespaßungs-Schiffe". Die aber sind in der Minderheit.

4.) Bitte wie kann man denn die AIDA NOVA Anlaufhäfen Mallorca oder auf den Kanaren mit dem Zug erreichen.

Wenn jemand Kreuzfahrten ablehnt und diesen negativ gegenüber seht - aus welchen Gründen auch immer - sollte man das akzeptieren, was ich ausdrücklich befürworte. Nur sollten diese Kreuzfahrt-Kritiker nicht nach Argumenten suchen, damit diese in ihr Weltbild passen.

Keine Frage, Kreuzfahrtschiffe belasten die Umwelt. Genau so wie die 50 Millionen Autos in Deutschland, bzw. weltweit 1,3 Milliarden Autos. Und das weltweit betrachtet um ein vielfaches gegenüber den Kreuzfahrtschiffen. Dazu gesellt sich die Industrie und die Kohlekraftwerke, die ebenso weltweit gemessen natürlich viel mehr Abgase hinterlassen, als die 400 Kreuzfahrtschiffen. Nicht zu vergessen die Flugzeuge, die privaten und öffentlichen Heizungen.

Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes verursachen in Deutschland Flugzeuge und Schiffe zusammen gerechnet, etwa 4% der Umweltbelastung. Hingegen sind es 35% die von Autoabgasen verursacht werden.

Da sind belastbare Fakten und keine spekulativen Mutmaßungen.

Wenn wir hier Verursacher an den Pranger stellen, sollte das mit fairen Argumenten geschehen und nicht mit Vermutungen und Halbwissen.
caterina
am 20.08.2019 11:31
Schämen

Frage:

Was machen Nichtkreuzfahrer in einem Kreuzfahrtforum?
Weltenbummler
am 20.08.2019 13:43
Verstehe die Frage nicht

@caterina

Falls Du mich angesprochen hast - kann man in Deinem Beitrag nicht zweifelsfrei erkennen - , wie kommst Du darauf das ich ein "Nichtkreuzfahrer" bin ?

Bin aktiver Kreuzfahrer. Mit anderen Worten basiert Dein Beitrag auf einer Spekulation.
Karl
am 20.08.2019 17:27
Nicht gleich angegriffen fühlen...

@Weltenbummler ich vermute eher das Caterina Jens meint...
Weltenbummler
am 20.08.2019 17:41
Ja Karl

@Karl

Danke, das ist wohl der Fall.

@caterina sollte schon dokumentieren wen Sie anspricht.

Ansonsten halte ich die Kritik von @caterina trotzdem nicht für angebracht. Jeder hat hier die Berechtigung etwas zu schreiben, egal ob aktiver Kreuzfahrer oder nicht. Solange solche User nicht gegen die Netiquette verstoßen, ist das völlig in Ordnung.

Was dagegen nicht in Ordnung ist, ist das Verhalten von @caterina. Nur weil die Meinung von @Jens nicht dem Meinungsbild von @caterina entspricht, versucht sie @Jens hier aus dem Forum zu drängen. Das ist stillos.

Überzeugen würde sie, wenn sie sich inhaltlich mit der Meinung von @Jens auseinandersetzen würde. Ich teile auch nicht die Meinung von @Jens, setzte mich aber mit seiner Kommentierung auseinander. Man sollte zumindest fair bleiben, auch wenn man eine andere Meinung vertritt.
Michaela
am 20.08.2019 21:06
Was soll das?

Ich bin der gleichen Meinung wie Caterina. Ich muss meine Meinung als Fleischesserin auch nicht kundtun in einem Forum für Veganer! Also was soll das? Mir geht dieser zunehmende Fanatismus einzelner Gruppierungen eindeutig zu weit. Auch muss mir niemand vorschreiben, was ich zu tun oder zu lassen habe. Ich kann selber denken und entscheiden. Toleranz heisst das Zauberwort!
Michaela
am 20.08.2019 21:18
...

@Weltenbummler
Ich finde Deine Argumentationen hier wirklich sehr interessant. Aber jetzt fängst Du an etwas zu übertreiben....
Bei Caterinas Beitrag ist klar erkennbar, dass dieser an Jens gerichtet war. Und ihr Beitrag ist weder stillos, noch unfair. Und wo versucht sie, Jens aus dem Forum zu verdrängen? Sie fragt lediglich, was ein Nichtkreuzfahrer in einem Kreuzfahrtforum zu tun hat, diese Frage ist durchaus berechtigt...
Hafenratte
am 20.08.2019 21:27
Mit Worten lässt sich trefflich streiten

sprach zumindest unser Dichterfürst Goethe.

Ich finde es gut, wenn es teils heftig, teils theoretisch feingesponnen zur Sache geht. Und selbst wenn einer am Ende total falsch liegt, so hat er doch einen Beitrag zur Wahrheitsfindung geleistet. Indem er allen gezeigt hat, was offensichtlich falsch ist. Das ist ja auch schon mal was.

Blos polemisch werden - das heißt persönlich anfeinden und beleidigen - dürft ihr nicht.

Das Forum ist gut, man wird nicht bei jedem kleinen Fehltritt gleich diszipliniert und gesperrt.

Und die Ausflugtipps, die ich hier schon im Forum bekommen habe, waren sehr hilfreich.

Andererseits gilt auch: Zeit ist Geld. Meine: Um zu jeden Punkt, den man für falsch hält, eine Begründung zu veröffentlichen ist die Zeit manchmal zu schade.

Grüße
Hafenratte
am 21.08.2019 13:08
Heute (Mittwoch, 21.8.) kommt es wieder ganz dicke:



1. Auf ARD-Alpha wird 20.15 Uhr die Sendung wiederholt: Dreckige Luft vom Kreuzfahrtschiff

2,. Der Naturschutzbund veröffentlicht heute wieder einen Bericht. Der wurde diesmal um das Thema Luftreinhaltung Kreuzfahrtschiffe erweitert. Wie er ausfallen wird? Gut ganz bestimmt nicht. Lassen wir uns mal überraschen. Auf das Thermometer einschlagen (NaBu) hilft ja auch nicht.

Zum Schluss ein Hoffnungsschimmer: Heute startet die Erste Nationale Luftfahrtkonferenz. Wie im Vorfeld verlautet wurde, hat man beim Thema Biokerosin / Synthetische Kraftstoffe erhebliche Fortschritte gemacht. Die Luftfahrtindustrie betrachtet es jetzt nicht mehr als Nebenthema und die Kraftstoffindustrie will mit den neuen klimaneutralen Treibstoffen Geld verdienen. Es tut sich also was zum Besseren - Ich denke, dass das auf die Kreuzfahrtindustrie abfärben wird.
Hafenratte
am 21.08.2019 13:34
Der Bericht ist schon da

Direkter Link geht in diesen Forum nicht. Wer Interesse hat: In die Web-Leiste kopieren. Interessant ist ein Überblick über alle Kreuzfahrtschiffe. Was die Passagierzahlen anbetrifft. Dass mittlerweile 6600 Passagiere bei den letzten europäischen Neubauten erreicht wurde, war mir neu.

www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/verkehr/schifffahrt/kreuzschifffahrt/26850.html
Hafenratte
am 21.08.2019 13:55
Fehlerteufel hat sich eingeschlichen, vorletzter Beitrag unter Punkt 1.

Richtig ist der Sender, Zeit ist allerdings 21.00 Uhr. Und der Titel lautet "Dreckige Luft vom Traumschiff", Wiederholung der von der ARD 2019 produzierten Sendung.
Weltenbummler
am 21.08.2019 17:08
ARD-alpha

@Hafenratte

1.) Du solltest den ARD Ableger "ARD-alpha" nicht überwerten. Dieser TV Sender hat in Deutschland einen Marktanteil von (ACHTUNG kein SCHREIBFEHLER) ganzen 0,3%. Oder salopp kommentiert, am Morgen schaut dort ab und zu keiner zu, am Nachmittag wird es dann etwas weniger.

2.) Das Feinbild "KREUZFAHRT-SCHIFFE" funktioniert nun mal. Wenn die Medien, der NABU etc. gegen Frachtschiffe schießen würden, käme das zu keinem Effekt. Schießt man aber gegen KREUZFAHRTEN, dann weiß jeder TV Zuschauer was gemeint ist. Fast jeder TV Zuschauer hat Freunde, Verwandte und Bekannte die schon mal eine Kreuzfahrt gemacht haben. Selbst wenn der TV Zuschauer noch keine KREUZFAHRT gemacht hat, vielleicht liebäugelt er damit. Er kennt AIDA, TUI Mein Schiff, Costa, MSC, weil die ihm alle täglich in der Werbung begegnen. Wenn wenn morgen in der Presse steht, dass die Autohersteller DACIA oder KIA "Mist gebaut haben", interessiert das fast niemand. Wenn aber VW, AUDI, DAIMLER oder BMW "Mist gebaut haben", ist das ein Beitrag in der Tagesschau wer. Kreuzfahrten an den Pranger zu stellen, bringt Quote, Quote, Quote !
Hafenratte
am 21.08.2019 17:46
Sehe ich ähnlich

Auf meiner letzten Kreuzfahrt haben wir uns über die vielen negativen Berichterstattungen unterhalten. Alle kannten sie, geschert hat es sie nicht. Sie fahren in Zukunft trotzdem.

Gefährlich wird es nur wenn die Greta-Generation Einfluss gewinnt. Aber das ist bisher ein Teil eines Teils und selbst beim Fliegen sind bisher keinerlei Einbußen sichtbar.

Ein schlimmer Klimasünder ist der globale Welthandel (Frachtschiffe). Wenn der Trump Zölle erhebt und den etwas einschränken will und unfreiwillig sogar dem Klima dient (China-Importe beschränken, Produktion im eigenen Land) dann protestiert die ganze Welt. Dann denkt keiner mehr ans Klima. Komisch.
Weltenbummler
am 21.08.2019 17:49
Kreuzfahrten vs Umweltschutz.

Wenn man in die Diskussion Kreuzfahrten vs Umweltschutz gerät, sollten man den Gegnern der Kreuzfahrten folgende Frage stellen:

Warum verweigerst Du nicht

* den Verzehr von Bananen ?

* den Verzehr von Weinen aus Südafrika, Südamerika, und Australien.

* den Verzehr von Fisch, Scampis, Garnelen etc. aus Süd-Ost-Asien.

* den Gebrauch von Handys, Tablets, Flachbildschirmen etc.

Alle diese Produkte und noch viel mehr kommen mit Frachtschiffen zu uns. Wärst Du konsequent, würdest Du das alles nicht konsumieren. Und was glaubst Du mit was der Fischkutter auf der Nordsee fährt, der Krabben etc. fängt. Vielleicht mit ÖKO-Strom ?
Hafenratte
am 22.08.2019 15:03
Es tut sich was

Der Bericht vom NaBu ist gestern medienmäßig kaum beachtet worden. Trump-Grönland und Brexit-Boris hatten mehr Unterhaltungswert.

Interessant war gestern ein Interview von Lufthansa-Chef Spohr im heute-Journal im ZDF: Nicht nur die Politik, auch die Wirtschaft haben das Problem erkannt. Da tut sich was. Auch das Problem mit einer globalen Regelung, zumindest europaweiten Klima-Bepreisung, ist in der Diskussion. Das betrifft dann die Kreuzfahrtindustrie genauso wie die Luftfahrtindustrie.

Ich bin sicher, im Herbst werden wir Lösungsansätze präsentiert bekommen: Von AKK und unserer neuen großen Europa-Chefin Ursula. Warten wir einfach mal ab.
Martin
am 23.08.2019 19:28
Die Kirche im Dorf lassen

Wenn nun alle Kreuzfahrer mit dem Zug in's Allgäu fahren, werden mehr Züge gebraucht, mehr Hotels, mehr Kinos, mehr ..... benötigt !!!
Die Kreuzfahrtgegner bleiben ja auch meist nicht brav zuhause und sitzen ohne Fehrseher, Smartphon, .. auf dem Liegestuhl im Garten.
Jeder sollte die Möglichkeit haben, den Urlaub so zu verbringen, wie er es will.
Dass dabei die Anbieter in allen Bereichen (nicht nur Kreuzfahrtschiffe) auf mehr Umweltbweusstsein Wert legen sollten (und auch bereits tun), ist eine lobenswerte Entwicklung, allerdings sollte diese Diskussion etwas "neutraler" geführt werden, da man an jeder Urlaubsform etwas aussetzten kann und mehr oder weniger (aber nie überhaupt nicht) die Umwelt belastet.
Hafenratte
am 25.08.2019 23:48
Was dieses schwedische Mädchen und die heißen Sommer ausgelöst haben

das ist wirklich erstaunlich.

Bewusst wurde es mir erst, nachdem ich heute im WDR eine neue Kreuzfahrtreportage gesehen habe. Titel: Wunderschön - Kreuzfahrt im westlichen Mittelmeer. Produziert 2018, das scheint heute die Erstausstrahlung gewesen sein. Wunderschöne Bilder, herrliche Farben und Mittelmeerlandschaften, die Leichtigkeit des Seins, die vielen Eindrücke -all das kam zum Zuschauer rüber.

Von Klimaproblemen, Umweltverschmutzung und Over-Tourismus keine Spur.

Die Sendung wurde letztes Jahr aufgezeichnet: Innerhalb eines Jahres hat sich die Berichterstattung vollkommen gedreht. Da wurde mir erst mal richtig klar, was diese zwei heißen Dürre-Sommer und Greta ausgelöst haben.

Jedenfalls war die Sendung die beste Werbung für Kreuzfahrten.
Jens
am 27.08.2019 15:17
Schon merkwürdig

Es ist schon sehr merkwürdig, dass sich hier einige sehr angegriffen fühlen, wenn man ablehnend gegen über ihrer Sichtweise steht.
@weltenbummler
Mag sein, dass einige meiner Argument von mir als "Nichtkreuzfahrer" stammen, dennoch sind deine Argumente auch nicht mehr als Vermutungen .

Es war klar das mit den Anlaufhäfen Mallorca kommt. Mir ging es dabei mehr um Marseille oder Barcelona.

Meiner Meinung nach, nochmal "meiner Meinung nach", tut vielen bekannten Städten der Kreuzfahrttourismus nicht gut. Barcelona oder gar Marseille bei einen 5 h Landausflug kennen zu lernen, mag ich stark anzuzweifeln.

@caterina So was nennt man in der realen Welt überrings Ausgrenzung. Jeder kann in Foren, solange er sich an die allgemeinen Regeln hält, seine Meinung kund tun. Egal ob er nun ein Befürworter der Kreuzfahrt ist oder nicht.
In anderen Foren wären die "Kreuzfahrer" die Sonderlinge. Deswegen halte ich es für nicht falsch, auch den Gegner mal zu hören.
Ansonsten wäre auch diese Frage hier völlig fehl im Forum.

@weltenbummler die Gegenfragen zu Kreuzfahrer vs Umweltschützer:

Warum fährst du mit dem Schiff in Städte die auch über das Land erreichbar sind?

Was spricht gegen den Urlaub im eigenem Land?

Warum muss du Urlaub in Südostasien machen?

Eine Kommentar, den ich mir selber nicht verkneifen kann:

Gehe niemals in die Arena, wenn alle gegen dich sind. Geht nicht gut

Weltenbummler
am 27.08.2019 16:55
Ach Jens

@Jens

Zu Deinen Fragen:

1.) Eine Kreuzfahrt ist die bequemste Art "von einer Stadt zur nächsten Stadt zu reisen. Wenn ich z.B. 8 Städte besuche, muss ich 8 Mal in Hotels ein-und auschecken. Acht mal den Koffer ein-und auspacken. Und glaubst Du das die Fahrt nur nächsten Stadt mit dem Flieger, dem Auto oder dem Zug emissionsfrei verlaufen ?

2.) Urlaub im eignen Land, keine Frage das ist sogar gut. Aber inzwischen kenne ich von der Nord/Ostsee über den Harz, die Eifel, das Sauerland, den Taunus, den Schwarzwald, Bayern und den Bodensee "rauf und runter". Ergo möchte ich die Welt erleben. Andere Kulturen, andere Menschen, ein anderes Flair, ein anderes Ambiente, tolle Landschaften etc.

3.) Urlaub in SOA ? Siehe Antwort 2 !

4.) Wenn alle gegen mich sind, gehe ich trotzdem in die Arena. Weil ich mit einer Portion Selbstbewusstsein kommunikativ und rhetorisch vielen (nicht allen) Leuten gewachsen bin. Ich verstecke meine Meinung nicht, weil ich Angst vor Gegenwind habe.

* Ansonsten fühle ich mich angegriffen.

* Das u.U. Die Kreuzfahrtschiffe Barcelona und Venedig nicht gut tun - kann so sein. Wenn die jeweilige Kommune das so sieht, kann sie es jederzeit ändern und die Anlandungen der Schiffe aufkündigen. Erste Ansätze dafür sind da. Letztendlich ist es eine politische Entscheidungen. Wenn morgen die Häfen in Venedig und/oder Barcelona gestrichen werden, kann ich damit leben. Eine Stadt wie Dubrovnik hat schon die Anlandungen pro Tag auf eine Maximale begrenzt. Auch damit kann ich leben.

* Ich akzeptiere die Meinung der Kreuzfahrt-Gegner und ich mache auch keine Ansätze die Kreuzfahrt-Gegner für Kreuzfahrten zu begeistern. Umgekehrt darf ich allerdings auch darum bitten, nicht Versuche zu unternehmen mich von Kreuzfahrten abzubringen. Und vor allem sollte man sachlich bleiben und sich gut informieren. Die Argumentationskette mancher Kreuzfahrt-Gegner ist dünn und schwach. Einiges davon kann man schnell widerlegen.

Eins sollte allerdings auch klar sein, mit der Abschaffung der Plastiktüten, der Plastikflaschen, mit der Einführung der neuen Kreuzfahrtschiffe auf LNG Betrieb etc. werden wir nicht einen einzigen Fisch in den Weltmeeren retten. Keine Frage, wird sollten das alles tun, damit sich in den Köpfen der Menschen etwas bewegt. Aber die Welt retten wir damit nicht. Auch nicht mit dem Klima-Hype der instrumentalisierten Greta Thunberg, die in den nächsten Tagen mit ihren Filmen der Atlantik-Überquerung die Welt überschütten wird. Danach folgt ihr Buch etc. Und zahlreiche Schüler schauen auch weiter in des ausruckslose Gesicht ihres Idol Greta Thunberg.
Weltenbummler
am 27.08.2019 17:00
Korrektur

Unterhalb von 4.) muss es richtig lauten: "Ansonsten fühle ich mich NICHT angegriffen".
Hafenratte
am 28.08.2019 22:30
Sondermeldung Greta hat den amerikanischen Boden betreten

Gerade live im Fernsehen verfolgt. Es war wie ich es im Neuen Testament gelesen habe, als Jesu am Palmsonntag in Jerusalem einzog: Wie ein König und alle jubelten.
Also ich drücke ihr die Daumen, dass sie weiterhin den Meinungsumschwung bewirken kann. Bei den Amis hat sie da noch viel Arbeit vor sich..

Zurück zum Thema: Was die Kreuzfahrtindustrie betrifft, so bin ich da hoffnungsvoll. Die Branche hat reagiert und in Pressemeldungen einige Projekte veröffentlicht, an der sie arbeitet. Da ist von Abgasfiltern als Übergangslösung die Rede, Flüssiggas-Antrieb, Wasserstoff, Brennstoffzellen, Batterieantrieb usw. die Rede.
Ich denke, dass die das hinbekommen wenn sie müssen und wir auf unser geliebtes Hobby Kreuzfahrt nicht verzichten müssen
Weltenbummler
am 29.08.2019 12:02
Na ja

Die instrumentalisierte Greta Thunberg ist in New York ankommen ? Warum sollte ich mir dieses Paradestück eine Vermarktungs-Aktivität anschauen ? Wobei die Vermarktung jetzt erst richtig losgeht. Warum war auf der Yacht wohl extra ein Filmemacher dabei ? Damit demnächst die Welt mit den Bildern von der Atlantik-Überquerung der Greta Thunberg zugeschüttet wird. Im Oktober kommt dann nach ihr Buch. Alles exakt getaktet. Und damit wird dann endgültig auch von Deutschen Politikern das unerlaubte fernbleiben Freitags aus der Schule legalisiert, sofern man für den Klimaschutz demonstriert Erinnert alles an den (Märchen) Rattenfänger von Hameln. Nur dieses mal ist es kein Märchen, sondern die pure Realität in der Versin 4.0 Fragt sich wenn Greta heilig gesprochen wird und vorher noch den Friedensnobelpreis erhält - dotiert mit gut 800.000,- Euro.

Unglaublich welche Scharlatane unser Gesellschaft ausnutzen und beeinflussen.
Martin
am 31.08.2019 15:00
Blinder Aktionismus

Ohne jetzt belegen zu können habe ich auch schon gehört, dass ein par Mann nach Amerika der allumjubelten Greta hinterher geflogen sind, um die Jacht wieder zurück zu fahren.
Das ist fast so gut, wie ein Verkehrsminister Umweltfreundlich mit dem Zug fährt, um am Bahnhof wieder von seinem Chauffeur abgeholt zu werden, der mit dem Auto nebenher gefahren ist.
Wie immer kommt es halt darauf an, was und wie in den Medien berichtet wird.
Henning
am 04.09.2019 11:00
"Habe ich gehört"

@Martin "Habe ich gehört" ist, wie Sie selbst sagen, kein belegbares Argument und kein nachprüfbarer Fakt und hört sich eher nach Bild-Zeitung an. Dann kann man sich den Kommentar auch einfach sparen. Macht außerdem nicht so richtig viel Sinn, wenn die Crew da ist, wo das Schiff ist, oder?

@Weltenbummler die Schalltplatte hängt.

Wieso meckern erwachsene Menschen hier eigentlich non stop an dem herum, was ein junges Mädchen macht oder nicht macht? Wenigstens versucht sie etwas. Und dafür hat sie, egal was man davon hält, eigentlich Respekt verdient und keine dummen Sprüche.

Wer das, was mit der Welt passiert, immer noch als "Öko-Wahn" abtut hat den Schuss nicht gehört.
Hafenratte
am 12.09.2019 13:36
So langsam werden die Konzepte zum Klimaschutz sichtbar

Im unten genannten Artikel ist von Kreuzfahrten erstmal nicht die Rede. Die fallen wahrscheinlich unter den allgemeinen Verbrauch fossiler Vorräte.

Bis jetzt ist es nur ein Entwurf, da gibt es noch viele politische Auseinandersetzungen. Aber das Grundmodell scheint mir stimmig, praktikabel und effizient - ist zumindest meine persönliche Meinung.
Wen es interessiert: Den Link zum kopieren, direkte Links gehen hier nicht.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/klimaschutz-union-legt-sich-auf-co2-zertifikate-handel-fest-a-1286386.html

Hafenratte
am 12.09.2019 13:54
Die Antwort der Politik auf den Klimawandel wird langsam erkennbar.

Bis jetzt sind es nur Vorschläge, aber die haben es in sich (Ausweitung der LKW-Maut auf alle Straßen, Strompreise sollen fallen, Bahnfahrten billiger werden, Flugtickets teurer).

Kreuzfahrten sind erst mal nicht erwähnt, die fallen im Konzept wahrscheinlich unter Verbrauch fossiler Vorräte und werden darüber ihren Obulus leisten müssen.

Trotzdem scheint mir das Grundkonzept angemessen, umsetzbar und effizient. Mal sehen was dann endgültig beschlossen wird.
Direkter Link geht hier nicht. Wen es interessiert, nach dem www

spiegel.de/politik/deutschland/klimaschutz-union-legt-sich-auf-co2-zertifikate-handel-fest-a-1286386.html
Weltenbummler
am 16.09.2019 13:07
@Hennig

Um es mit Deinen Worten auszudrücken - doch ich habe den Schuss sehr wohl gehört und beschäftige mich beruflich sehr intensiv mit dem Thema Klimaschutz.

Allerdings mit etwas Kenntnis der umfangreichen Sachverhalte und dem zwingend notwendigen Basic-Wissen. Vieles was aktuell die Anhänger von Greta Thunberg an den Pranger stellen, ist völlig unstrukturiertes Wunschdenken, konzeptlos und wenig zielführend - oder simpel formuliert, einfachster Populismus nur um Aufmerksamkeit zu erzielen.

Ein uneingeschränktes JA zu deutlich mehr Konzepten und Aktivitäten zum Thema Klima-und Umweltschutz. Aber bitte nicht unter der Federführung von Öko-Fanatikern und Öko-Hysterikern die mit z.T. mit Zahlen agieren, die man ihnen schnell widerlegen kann. In diese Szene des Öko-Populismus passt auch unsere Bundesumwelt-Ministerin Svenja Schulz.

Beim Thema Klima/Umweltschutz ist ganz viel Sachverstand notwendig. Über den verfügen aber Öko-Fanatiker vielfach nicht, die die Eingänge zu IAA besetzen, auf Neufahrzeuge steigen, diese vorsätzlich beschädigen und Papp-Plakaten hoch halten. Und wer dazu noch einen kostenlosen ÖPNV fordert, sollte mal die Frage beantworten, wer diesen kostenlosen ÖPNV den bezahlen soll. Ja wer wohl ? Zu 100% alle Steuerzahler.

Manche dieser linken Öko-Fanatiker und Hambacher Forst Besetzer denken von "12:00 bis Mittag", verstoßen dazu noch gegen Gesetze und werfen Kotbeutel gegen die Deutsche Polizei.

Klimaschutz ist ein hoch komplexes Thema das viele dieser arbeitslosen Öko-Hysteriker kam fundiert beherrschen.
Hafenratte
am 16.09.2019 17:57
Gestern gab es eine erste Diskussionsrunde im Fernsehen, bei Anne Will

und die war grottenschlecht. Im Wesentlichen der Streit ums goldene Kalb - sprich der Streit ums Auto. Anhänger und Gegner gifteten sich an und mit den üblichen Drohungen Wegfall von Arbeitsplätzen und Armut wurde auch nicht gespart.

Ich prophezeie Euch: Der Kelch wird an der Kreuzfahrt-Industrie vorbeigehen. Die Großen Tiere haben momentan andere Sorgen. Haupt-Kriegsschauplatz ist der Kampf gegen die mächtige Auto-Lobby. Warum auch nicht? Die Kreuzfahrtschiffe verursachen zwar viel Schadstoffe (Feinstaub) aber beim CO2-Ausstoß sind da ganz viele Nullen vor dem Komma.

Wenngleich ich auch erstaunt feststelle: Die geplanten Maßnahmen der Politik erscheinen mir mutig, wirkungsvoll, angemessen und auch ökonomisch effizient.

Tipp: Heute, Montag 16.09.19 um 21.00 Uhr in der ARD, Sendung "Hart aber Fair", Diskussion zum Thema geplante Klima-Maßnahmen. Oder die Wiederholung morgen (Di. 17.09.19) ich glaube auf Tagesschau24.
grobschnittchen
am 18.09.2019 20:57
Kreuzfahrt Scham

Hallo zusammen,

ich habe zwar nicht jeden Kommentar gelesen, glaube doch worum es geht. Oder hoffe es.
Es wird niemand gezwungen Kreuzfahrten zu unternehmen, genauso wenig wie mit dem Auto oder Wohnmobil zu verrreisen. weshalb sollten wir auch schlechtes Gewissen haben? Eher vielleicht unsere Politiker. Warum ist Flugbenzin steuerfrei? Oder der Sprit für Motorjachten? Warum lassen sie es zu dass noch immer Schweröl auf Schiffen verbrannt wird? Es gibt bestimmt viele Beispiele. So vielleicht die Containerschiffe. Ich habe vor ein paar Jahren eine Woche Urlaub auf einem gemacht. Es war für mich einfach toll. Und ich hab keinen Moment auf die Ökobilanz geachtet. Irgendwie müssen ja die Dinge, die wir so gerne und günstig ersteigern oder kaufen herkommen. Und da sind ja auch noch die ganzen leidigen LKWs die die Straßen versperren....also wo anfangen?
Am besten bei uns selbst und unserem Verbraucherverhalten.
Ich weiss, es ist Wunschdenken.
Wir leben in einer Welt von Egoisten. Leider. Respekt und Rücksichtnahme ist bei vielen im Wortschatz und Denken leider nicht mehr vorhanden.
OK, ist jetzt etwas weit gegriffen und hat mit Kreuzfahrt nichts zu tun.
Doch wo fängt es an? Ich möchte keinem seinen Urlaub vermiesen, geniesst ihn!!!
Und das meine ich ehrlich.
Hans
am 29.09.2019 17:25
Kreuzfahrt Scham

Der Scheich von Abu Dhabi hat sich eine neue Privatjacht mit 181 Meter Länge zugelegt.
Dieser Herr schämt sich sicher keine Sekunde für die Schadstoffe seines neuen Spielzeugs.
Also sehe ich absolut keinen Grund für den winzigen Anteil an CO2 den ich nicht auf einem eigenem sondern eines für 3000 Passagiere ausgelegten Schiffes und da nur für eine Woche im Jahr und nicht für 365 Tage mich zu schämen oder ein schlechtes Gewissen zu bekommen
Norbert
am 30.09.2019 8:32
Kreuzfahrtscham

Hallo zusammen,

wenn sich die internationale Politik einig wäre, könnten alle Schiffe der Welt von einem Tag auf den anderen von Schweröl auf Marinediesel umgestellt werden.

Das wird aber nie kommen. Denn dann könnten keine Containerschiffe mehr von China oder anderen Billiglohnländern Jeans liefern, die dann bei KIK (oder wie das heißt) für € 9,50 angeboten werden
Susann
am 01.10.2019 8:30
Absolutes Vorbild

@Hans Ja, der Scheich von Abu Dhabi ist natürlich ein absolutes Vorbild, an das sich jeder halten sollte. Donald Trump und Konsorten sind übrigens auch ganz tolle Vorbilder. Daumen hoch für diese Einstellung...
Ich hoffe die Ironie ist angekommen.

Hans
am 01.10.2019 17:31
Vorbild

@Susann. Trump ist wenigstens ehrlich im Gegensatz zu Angie die mit 4 Ministern mit 4 verschiedenen Flugzeugem zum UNO Klimagipfel in New York geflogen ist.
Die Kramp-Karrenbauer wollte in Angies Maschine mitfliegen aber das war Angie nicht recht.
Zahlt ja alles der Steuerzahler :-) und das bisschen CO2....
Susann
am 02.10.2019 8:48
Lange Vorbild-Liste

@Hans Ja, total ehrlich der Mann. Dann würde ich empfehlen einfach jeden superreichen Ignoranten zu deiner Liste an Vorbildern hinzuzufügen, da lebt es sich auf jeden Fall leicht und ohne Probleme. Klimawandel ist ja sowieso Fake News.

Und deinen Aussagen zufolge unterscheidest du dich ja in deiner Einstellung in keinster Weise von Trump, Scheich, sonstigen Politikern, Milliardären und und und - denn die Liste lässt sich ohne Ende ergänzen. Aber da drehen wir uns im Kreis, denn wenn jeder sich das Leben so leicht machen würde, wäre diese Erde echt ein fieser Ort zum Leben... Die andern schei**en auf Klimaschutz, na dann mach ich das doch auch. So kommen wir auf jeden Fall vorwärts - oh Verzeihung, ich meinte abwärts.

Keine Frage, die Politiker sollten es langsam auch begriffen haben und mit Maßnahmen und als gutes Beispiel voran gehen - einschließlich solcher Maßnhamen wie, dass sie andere Politiker in ihrem Flugzeug mitfliegen lassen - aber ein bisschen eigenständig denken und handeln können wir als Volk schließlich auch..
Hans
am 03.10.2019 10:45
Umwelt

Gottseidank gibt es Amis die mit vollem Einsatz für den Umweltschutz kämpfen wie zb Arnold Schwarzenegger.
Seltsamerweise fliegt er mit seinem Privatjet anstatt im Lienienflugzeug :-)
Und die Zukunft liegt in Elektro Autos.
Klaro der Strom kommt aus der Steckdose und die paar Männer die im Kongo bei der Gewinnung von Kobalt früh sterben da die Gewinnung unter unmenschlichen Umständen geschieht und für die Gewunnung von Lithium in Chile Seen trockengelegt werden ist auch ok Hauptsache der Tesla Fahrer der mit mehr als 200 über die Autobahn fegt " Freie Fahrt für freie Bürger " schmückt sich mit Zero Co2 Emission :-)
Hans
am 03.10.2019 10:50
Aidanova

Lasst nur Not least ist die Aidanova viel besser für die Umwelt aber es wird vergessen das im Winter alle 2 Wochen ein Spezialschiff zu den Kanaren fuhr nur um das flüssig Gas zu liefern
Ulrich
am 08.11.2019 12:51
Fehlender Hintergrund

Vielleicht hat der Scheich von Abu Dhabi bereits mitgedacht, weil seine Yacht mit Marinediesel läuft und nicht mit Schweröl?
Kurt
am 12.11.2019 23:33
Kreuzfahrt-Scham

Hallo, werte @Hafenratte ! Nochmals Danke für Ihre höfliche Beantwortung meiner objektiven (???) Meinung. Werde mich aber aus diesem Forum zurückziehen, da mir ein @Weltenbummler zu sehr GAGA ist. Viel Spaß beim Reisen allerseits.
Weltenbummler
am 13.11.2019 8:50
Ach Kurt

@Kurt

Sie antworten auf einen Beitrag von @Hafenratte der fast 2 Monate alt ist (sein letzter Beitrag hier ist vom 16.09.2019) und ich bin Ihnen zu sehr GAGA (auch mein letzter Beitrag ist fast 2 Monate alt) ?

Das sind natürlich starke Argumente mit denen Sie hier auftreten und zu dem Fazit führen, dass Sie sich aus diesem Forum hier zurückziehen. Wo bitte kann man den Ihre qualifizierten Beiträge nachlesen ? Hier in diesem Thread haben Sie jedenfalls nicht einen einzigen Beitrag als @Kurt verfasst.

Gestatten Sie das ich das als "zu sehr GAGA" kommentiere.
Hans
am 13.11.2019 11:20
Fehlender Hintergrund

@ Ulrich: Auch wenn es sich um Marinediesel anstatt um Schweröl handelt hast mal überlegt um welch ein vielfaches der natürlich Schiff ohne Kat im Gegensatz zu Dir PKW mit Kat in die Luft bläst?
Kurt
am 13.11.2019 19:00
Ach Weltenbummler

@ Weltenbummler, bin kein Internetjunkie und muss demzufolge nicht jeden Tag meine Meinung im Net preisgeben. Hatte nur endlich die Schnauze voll von dieser Art des Verreisens, gab meinen Kommentar ab und ein Weltenbummler bezichtigt mich als Realitätsfern. Ja, es gibt 5 Sterne Hotels in München und in anderen Städten für ca. 300.-€ pro Nacht zu zweit. Das macht bei 7 Tagen ganze 2100.-€. Unsere letzte Fahrt kostete 1700.-€ pro Nase. Macht 3400.-€. Also bleiben noch 1300.-€ zum verprassen in anständigen Restaurants und man muss nicht den Fraß der Touristenkutter in sich verschlingen und als Weltenbummler verstehe ich keine Touris die sich für ein paar Stunden eine Stadt anschauen (wie bei Kreuzfahrern üblich) sondern sich intensiv für Land und Leute interessieren und so ein gern gesehener Gast ist. Im Januar fliegen wir nach Florenz für 5 Tage und diese Tage werden wahrscheinlich zu wenig sein. Nichts für ungut Herr Weltenbummler.
Hafenratte
am 13.11.2019 22:12
Nicht Jede/r wird vom Kreuzfahrtvirus gepackt

Mancher macht halt lieber Individualurlaub, will an einem Ort seine Ruhe haben. Zum Beispiel mein Bruder, aber das ist durch eine psychische Krankheit leichterer Art bedingt. Der fährt an einen rt und hält sich den ganzen Tag in der Bar/Kneipe auf. Mein Cousin fuhr ein Mal AIDA und sagte, dass sich auf einer Kreuzfahrt alles nur ums Fressen dreht.

Aber ich bin vom Kreuzfahrtvirus gepackt, mir gefällt es besser als an einem Ort zu bleiben. Manchmal reicht ein Tag um das Typische zu sehen.
Beispiel Istanbul: Da habe ich mich von morgens bis abends durch die Stadt gekämpft, alle Sehenswürdigkeiten angeschaut, auf den Märkten eingekauft. Als ich da spät abends dreckig und abgekämpft in meiner Kabine war, war ich heilfroh dass ich den Millionen entronnen war. Da reicht mir ein Tag Gewusel und ich war in der Geborgenheit des Schiffes ganz glücklich. Geduscht, schön gegessen und froh dass ich am anderen Tag an einem neuen spannenden Ort war. Und trotzdem froh, Istanbul erlebt zu haben, einfach großartig.
Kurt
am 21.11.2019 21:57
Kreuzfahrtscham?

Bitte lest mal den Bericht im Stern (Ausgabe 48) über Kreuzfahrten. Wird wahrscheinlich wieder als Fake-News deklariert.
Weltenbummler
am 22.11.2019 11:37
Ach Kurt

@Kurt

Ja ? Wer deklariert den Sterne Artikel denn wahrscheinlich als Fake News, wie Du es hier publizierst ?

Hast Du gesicherte Informationen, oder spekulierst Du wie fast immer hier.

Ein fairer Umgang mit solchen Presseartikeln besteht darin, dass man hier zunächst der Community Gelegenheit gibt den Artikel im Stern zu lesen und dann hier ggf. darüber zu diskutieren.

Doch was macht Kurt ? Er spekuliert bereits wieder im Vorfeld über Reaktionen.
caterina
am 22.11.2019 13:08
Kreuzfahren

Glaubt ihr nicht auch, dass dieses Thema bereits augereizt ist? Es gibt doch so viele schöne Dinge zu berichten.
Rubelrakete
am 22.11.2019 21:31
Ach Kurt

Mensch @ Weltenbummler

- kannste nicht mal verbal abrüsten
- immer noch eins drauf

eigentlich lese ich eine Beiträge sehr gern, da doch von Substanz.

Aber!

Dieses Hauen und Stechen mit anderen Usern verleidet es mir immer mehr hier zu schauen.
Hatte früher gern Infos gezogen, mein Schwiegersohn sitzt im Rollstuhl und das Forum war hier schon hilfreich.
Schade um den Kleinkrieg.
Kurt
am 23.11.2019 22:08
Kreuzfahrtscham

Ach Weltenbummler
@Weltenbummler, wieso soll ich mal wieder in Ihren Augen spekulieren ? Habe nur gebeten den Sternartikel mal zu lesen. Braucht man nicht kaufen, denn irgendeiner hat den Stern ab und zu zur Hand. Ist einfach interessant und doch wird er bei manchen Kreuzfahrtjunkies (wereden dort auch beschrieben) als Fake-News betitelt werden. Der Stern sollte trotz der damaligen Veröffentlichungen der "Hitler-Tagebücher" als relativ objektiv sein.
caterina
am 24.11.2019 8:57
Rubelrakete

Bin genau Deiner Meinung. Das ist leider nicht mehr ein richtiges Kreuzfahrtforum, wo man sich tatsächlich über KF gut austauschen kann. Hierher kommen immer mehr die Pfennigfuchser und AntiKF, die den anderen Kreuzfahrern die Freude kaputt machen wollen.

Werde mich hier zurückziehen und in "normalen" Foren meine Erfahrungen einbringen.

LEIDER



Hafenratte
am 24.11.2019 20:41
Seid nicht so empfindlich - wir brauchen Euch doch alle!

Das Internet ist auch nur ein Mensch. Äh, ich meine im Internet ist es auch nur wie im täglichen Leben:

"Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten." Albert Einstein (angeblich)

Und außerdem: So ein Streit ist doch was schönes. Vorausgesetzt man hält sich an Regeln. Mir fehlt ohne Streit die intellektuelle Reibefläche. Ich würde mich so gern zu Hause streiten - ich hab blos keine Frau! Oder vielleicht auch deswegen.

caterina
am 24.11.2019 21:13
Hafenratte

Dann suche Dir doch Freunde, die mit Dir streiten möchten. Dies ist hier ein Kreuzfahrforum.

Es will vielleicht nicht jeder Deiner intellektuellen Reibefläche folgen. Bloß weil Du keine Frau hast, müssen wir hier nicht Deine Streitpartner sein.

Wir Österreicher sind Freunde von schönen Dingen und nicht von Streit.
Weltenbummler
am 25.11.2019 10:07
Der Klügere gibt nach !

Hier hat mal ein User den zugegeben alten aber immer noch gültigen Claim zitiert:

"DER KLÜGERE GIBT NACH":

Erkennbar gibt @Kurt nicht nach. Trotzig wie ein kleiner Schuljunge versucht er eine Rechtfertigung nach der nächsten zu platzieren und ist dabei allerdings rhetorisch und kommunikativ sehr schwach aufgestellt.

Ich habe inzwischen erkennbar hier und in den anderen Threads auf @Kurt nicht mehr reagiert, weil es in der Tat klüger ist. Wenn alle so verfahren, tritt hier schnell wieder eine gewisse Normalität ein, basierend auf einer ordentlichen Diskussionskultur.

Man kann Kreuzfahrten kritisch sehen und das dann kritisch, aber bitte sachlich kommentieren. Das muss allerdings nicht in Form eines unqualifizierten "Kreuzfahrt-Bashing" geschehen. Und wenn man dann dabei noch holprig selbst konstruierte Argumente herunter leiert - Argumente die man schnell entkräften kann - reduziert sich die Glaubwürdigkeit und man qualifiziert sich selber ab.

* Prognose 2019: Deutsche Kreuzfahrt-Geschäft Plus 4%. International wird der Markt noch stärker zulegen. Weiterer Anstieg in den nächsten 20 Jahren von mindestens 3% pro Jahr.

* Prognose 2019: Auch der Flugverkehr wird sich ab deutschen Flughäfen nochmals steigern. Es werden etwa 3% bis 4% Passagiere mehr sein, als 2018. Tendenz, weiter zunehmend.

Das was der Mensch vielfach vorgibt zu tun und wie er dann tatsächlich handelt, dazwischen liegen häufig Welten.

Dazu ein "nettes" Beispiel aus der Welt der Verbraucher. Bei einer repräsentativen Umfrage zum BIO-Lebensmittel, befürworteten über 50% der Befragten ausdrücklich den Kauf und Verzehr von BIO-Lebensmitteln.

Und die Realität ? In diesem Jahr wird der Anteil von BIO-Lebensmittel am gesamten Lebensmittel-Umsatz in Deutschland gute 5% (in Worten FÜNF) betragen.
Otto
am 25.11.2019 12:32
Der Klügere gibt nach !

@Weltenbummler

es kann nicht sein und darf niemals passieren dass der Klügere nachgibt.
Ich möchte mir keine Welt vorstellen, in der die Idioten das sagen haben, nur weil die Klugen dem Mund halten.
Weltenbummler
am 25.11.2019 16:41
Danke Otto

@Otto

Danke @Otto für diese überzeugende Antwort.
Hafenratte
am 25.11.2019 19:11
@ caterina

Das mit dem Streit war doch halb als Spaß gemeint.

Das Problem des von mir eröffneten Beitrages ist, dass es ein politischer Beitrag ist. Da fliegen die Fetzen. Notfalls politische Beiträge, die der Unterhaltung dienen, einfach ignorieren. Und in anderen Beiträgen schreiben, wo man meint, dass sie mehr Sinn haben und der Information dienen.

Das Forum unterteilt leider nicht in Gruppen. Z.B. Schiffsbeiträge, Reiseberichte, oder einfach nur Plauderecke usw. Das würde das vorherige Aussortieren einfacher machen.
Mal so nebenbei: Die Forumsbetreiber sollten mal modernisieren und sich an anderen Foren ein Beispiel nehmen. Man kann hier auch keine Bilder reinstellen (z.B. in Reiseberichten).

Leider hat Deutschland ein Problem mit der Streitkultur. Ich zitiere unseren Bundespräsidenten Steinmeier: "Es gibt kein Problem mit der Meinungsfreiheit, aber mit der Streitkultur."

Wir Deutschen gelten bei den Ösis als streitlustig. Sind wir aber gar nicht.

Im Beitrag von Weltenbummler vom 25.11., 10.17 Uhr fiel das Stichwort "ordentliche Diskussionskultur". Eine Bitte an die Betroffenen: bitte googeln und sich daran halten.
caterina
am 25.11.2019 19:43
Hafenratte

Kein Kommentar … Hauptsache Du bist von Deinen Statements überzeugt.

Weltenbummler
am 26.11.2019 14:08
Überzeugend

Die Kommentierung von @Hafenratte hat mich überzeugt.

Ein sachlicher, seriöser und fairer Kommentar. Ein Kommentar ohne persönliche Angriffe, der sich an der Realität orientiert.
lomaschu
am 28.11.2019 11:06
Ich Schäme mich

Öfter mache ich eine Kreuzfahrt und stelle mich immer in eine Ecke einer Bar mit einem CO2-freiem Weißbier in der Hand und schäme mich fürchterlich. Ich kenne das ja noch von der Schule in der ich vor über 60 Jahren war, da musste man auch noch in die Ecke zur Strafe!!
Weltenbummler
am 28.11.2019 12:22
Na ja

@lomaschu

Hoffe doch sehr, dass Sie vor über 60 Jahren zwar in der Ecke standen, aber ohne Weißbier.
Hafenratte
am 28.11.2019 21:02
Es ist ruhig geworden um die Klimaaktivisten

Aber ich glaube, die Ruhe trügt. Das wird ein Dauerthema.
Neueste Meldungen: Deutschland hat sich stärker erwärmt in den letzten hundertfünfzig Jahren als bisher angenommen.

Ursula von der Leyen will 1 Billion (von EU, Ländern, Wirtschaft, Privat) in den Klimmaschutz stecken. Richtig gelesen: 1000 Milliarden!

Und die neuesten Schiffe fahren schon nur noch mit Flüssiggas.

In Schweden hat der Flugscham schon zu Rückgaängen im Flugverkehr geführt. Ich glaube aber beim Kreuzfahrtscham nicht dran: wie hier schon zig mal erörtert.

Grüße
Hafenratte
am 02.12.2019 9:46
Programmhinweis

Anlässlich der Weltklimakonferenz gibt es wieder eine interessnte Diskussion zum Thema Klima im Fernsehen.

Heute, Mo 02.12.2019 um 21.00 Uhr in der ARD "Hart aber fair".
Wiederholung: Mi 03.12.2019 um 20.15 Uhr auf tagesschau 24.

Ich empfehle deshalb, weil das Thema von so großer Tragweite ist und auch die monetären Belastungen für alle spürbar werden. Und die Diskussion ist ausgewogen: Befürworter und Gegner tragen meist die Argumente gleichberechtigt vor und man kann sich selbst ein Urteil bilden. Kreuzfahrten wurden bisher nur am Rande erwähnt.
Hans
am 16.12.2019 12:05
Kein Grund zum Schämen

13 Tage haben sie in Madrid getagt mit 0 Ergebnis.
Norbert
am 18.12.2019 14:57
Kreuzfahrtscham

Hallo zusammen,

die AIDA Nova fährt im Winter ab/bis Canaren. Nachdem es dort kein Flüssiggas gibt, fährt ein Tanker das Flüssiggas auf die Canaren. Aber der Tanker fährt mit Schweröl.

Hans: völlig zu recht. Wenn sich die internationale Politik einig wäre, könnten alle Schiffe von Schweröl auf Marinediesel umgestellt werden. Klar, Marinediesel ist von heute auf morgen nicht unbegrenzt verfügbar, aber wenn eine Frist gesetzt würde - was sicher nie passiert, leider - könnten sich alle Reedereien darauf einstellen.

Nein, Kreuzfahrtscham kenne ich nicht, aber ich schäme mich für die Klimakonferenz in Madrid.
Hafenratte
am 04.02.2020 17:35
Während der Klimakonferenz war ich gerade auf Kreuzfahrt

Nicht besonders rühmlich, ich gebe es zu. Und ich bin auf den Stationen der Reise wieder nachdenklich geworden.

In Mauritius waren die Korallen fast alle abgestorben. Kein Wunder, das passiert wenn das Meerwasser über 30 Grad warm wird. Und bei mir war es teilweise 31 Grad Celsius warm.

Auf Madgascar, einem der ärmsten Staaten der Welt, hat man es geschafft, in 30 Jahren rund 80% des Waldes abzuholzen. Für Landwirtschaft. Und die Bevölkerungszunahme und Geburtenrate sind extrem hoch, durchschnittlich über 4 Kinder pro Frau.

Der Verzicht auf Kreuzfahrten und anderer Aktionismus zum Klimaschutz reichen nicht. Der schlimmste Klimakiller ist der Mensch. Und der beste Klimaschutz sind weniger Menschen.

Das bewog mich, auf die heutige Fernsehsendung aufmerksam zu machen: Heute, 4.2.20 um 19.40 Uhr auf Arte:
19:40 Re: Kinderlos dem Klima zuliebe? - Wenn Frauen in den Gebärstreik treten

Oder auch in den Wiederholungen oder der Mediathek.
Weltenbummler
am 05.02.2020 8:27
Ja die Wahrheit

@Hafenratte

Was Du ausgesprochen hast ist wenig populär und die Gefahr ist groß damit anzuecken. Trotzdem ist es die Wahrheit. Auf dieser kleinen Erde leben zur Zeit rund 7,75 Milliarden Menschen - Tendenz zunehmend. Bis zum Jahre 2050 werden es 9,7 Milliarden Menschen sein, also nochmals 2 Milliarden Menschen mehr. Das wird die Erde so nicht mehr verkraften.

Seriöse Wissenschaftler gehen davon aus, das die Menschheit nur dann umfänglich und ausreichend ernährt werden kann, wenn auf dieser Erde nur gut 5 Milliarden Menschen leben würden.

Wir können Kreuzfahrten verbieten, in Deutschland langfristig die 40 Millionen PKW`s mit Verbrennungsmotor stilllegen und durch E-Mobile ersetzen. Wir können alle Kohlekraftwerke abschalten, nicht mehr mit dem Flieger in den Urlaub reisen und so leben wie Greta Thunberg es gerne hätte - auch damit werden wir die Welt nicht retten. Mit dem Verbot der Plastiktüten in Deutschland, retten wir in den Weltmeeren nicht einen einzigen Fisch.

@Hafenratte hat es auf den Punkt gebracht - das Kernproblem ist der Mensch !
Biene
am 05.02.2020 9:02
Genauso ist es.

Genauso ist es.
Niemand möchte das gerne hören. Trotzdem ist es einfach so, das der Mensch mithilfe der modernen Medizin immer älter wird. (einige Regionen der Erde natürlich ausgenommen)
Das mithilfe der modernen Medizin Menschen „überleben“ die sonst sterben würden. Das in Teilen der Erde, im Verhältnis, zu viele Kinder geboren werden...
Das ist ein ganz schwieriges Thema. Aber es ist so: es gibt einfach zu viele Menschen auf diesem wunderschönen Planeten.


Hafenratte
am 05.02.2020 9:47
Vielen Dank Weltenbummler und Biene für die Reaktionen

Ich dachte gestern, dass jetzt alle über mich herfallen und habe erst gezögert, meine Meinung kund zu tun bzw. mal auf die o.g. Fernsehsendung hinzuweisen.

Aber selbst die UNO sagt es seit Jahrzehnten: Die Überbevölkerung ist das Grundproblem, das alle weiteren Probleme nach sich zieht.
Hans
am 05.02.2020 17:46
Umweltschutz

Auch wenn wir es in Europa wirklich schaffen einmal 0 CO2 zu erreichen nützt es so gut wie gar nix wenn nicht der Rest der Welt auch mitmacht.
Klaro kommen zu viele Kinder auf Die Welt.
Zum Essen haben sie in diesen Ländern nicht genug aber viele Kinder in die Welt setzen
Am schlimmsten sind viele der sogenannten Umweltschützer wie der Arnold Schwarzenegger, predigt Umweltschutz und fliegt selber im Privatjet.
Also ein normaler arbeitender Mensch wie wir der brav seine Steuern zahlt und mit einem meist modernen als mit weniger Schadstoffen belastendes Auto fährt ab und zu eine Kreuzfahrt gönnt braucht sich absolut nicht zu schämen
Joachim_67
am 11.02.2020 12:22
"Der Mensch" ist zu allgemein

Also ich würde mal die These aufstellen, dass nicht "der Mensch" an sich das Problem ist sondern das von ihm geschaffene Wirtschaftssystem, das immer mehr Wachstum braucht und hervorbringt. Jedes Neugeborene ist zwar eine potentielle Verursacherin oder Verursacher der Klimakrise, aber ganz vielleicht auch seine Lösung? Diese "der Mensch ist das Problem"-Sätze finde ich extrem traurig. Sie täuschen darüber hinweg, dass es ganz engagierte Menschen gibt und solche, die aus Bequemlichkeit und Faulheit ja fast vorsätzlich das Klima zerstören. Wenn ich mir die jungen Leute auf den Straßen heute ansehe, gibt mir das jedenfalls ein bisschen Hoffnung.
Biene
am 11.02.2020 14:19
Der Mensch

Natürlich gibt es tolle, engagierte Menschen. Und jeder sollte seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Ich bin trotzdem der Überzeugung das es nur eine Frage der Zeit ist, bis dieser Planet die Last der vielen Menschen nicht mehr tragen kann. (Überbevölkerung)
Hört sich irgendwie nach „Weltuntergangsszenario“ an ;-)
Für mich ist nicht „der Mensch an sich“ das Problem, sondern die Anzahl der Menschen.



 
zurück