Cookie Accept
Unsere Webseite verwendet Cookies

Diese Webseite nutzt eigene Cookies und Cookies von Dritten, um Ihnen die bestmögliche Surferfahrung zu garantieren und individuelle Werbemitteilungen zuzusenden. Datenschutz.

OK
MilesAndMore
KOSTENLOSE HOTLINE: 0800 / 72 44 333 (MO-SO 8-22 UHR)
Ausland: +49 6024 6718 0
//www.kreuzfahrten.de/schiffsreisen/Picture/header/290-0.jpg

Was ist eigentlich ...?

Was ist eigentlich ...?

Die gängigsten Begriffe der Seefahrt sind für uns Bug, Heck, Steuerbord und Backbord. Aber wer von euch weiß, was das ist? Um Verwirrungen vorzubeugen, erklären wir euch in diesem Artikel die vier Bezeichnungen.

Mit den Begriffen Bug und Heck werden der vordere und hintere Teil eines Schiffes bezeichnet. So auch bei den großen Kreuzfahrtschiffen. Bug entspricht dabei dem Vorderteil und Heck dem hinteren Teil. Eigentlich ganz einfach, oder?

Der Begriff "Heck" tauchte erstmals Ende des 17. Jahrhunderts in der Schiffsbauersprache auf. Ursprünglich steht dieses Wort für eine Umfriedung oder Umzäunung, was das heute noch gängige Wort "Hecke" zeigt. Der Begriff „Bug“ leitet sich hingegen vom althochdeutschen Wort „schult(ir)ra“ für "Schulter" ab. Das Wort wird schon sehr lange für das Vorderteil eines Schiffes verwendet.

Nachdem wir diese beiden Bedeutungen geklärt haben, kommen wir nun zu den etwas kniffligeren Begriffen: Backbord & Steuerbord.

Generell steht "Bord" für die Seiten eines Schiffes, daher gibt es je einen Fachbegriff für die linke und rechte Seite eines Bootes. Bei der Unterscheidung von linker und rechter Seite gilt immer die Fahrtrichtung. Für die linke Seite wird die Bezeichnung "Backbord" und für die rechte die Bezeichnung "Steuerbord" verwendet.

Backbord

In den germanischen Sprachen steht die Silbe „back“ durchweg für etwas, das „hinten“ liegt. Backbord bezeichnet, vom Heck zum Bug gesehen, die linke Seite eines Wasserfahrzeugs. Die Bezeichnung rührt daher, dass in aller Regel diese Seite des Schiffs dem Hafen zugewandt ist. Noch heute gibt es weltweit viele Naturhäfen, in denen alle Schiffe IMMER mit der Backbordseite an der Pier anzulegen haben.

Steuerbord

Seit dem Altertum werden die Schiffe mit einem oder mehreren Steuerrudern gelenkt. Nahezu überall, wo Seefahrt betrieben wurde, stand der Steuermann auf der rechten Schiffsseite, da er den Gegenverkehr auf dem Wasser im Auge behalten musste, deswegen wird diese Seite Steuerbord genannt.

Einheitlichkeit in der Schifffahrt

Die anderen großen Seefahrernationen wie Großbritannien, Spanien und den Niederlanden beziehen sich in Sachen Steuerbord ebenfalls auf das Schiff selbst, verwenden aber alle drei den Begriff „Port“, anstelle der deutschen Bezeichnung "Backbord".

Damit es innerhalb der seemännischen Kommunikation jedoch nicht zum chaotischen Wirrwarr kommt, hat man sich darauf verständigt, den genannten Seiten zusätzlich Farben zuzuordnen. Backbord wird daher rot gesetzt/geleuchtet und für Steuerbord verwendet man die Farbe Grün. Somit steht rot für die linke Seite des Schiffes und grün für die rechte Seite.

Kennt jemand von euch einige Eselsbrücken um sich die beiden Seiten mit Farben besser merken zu können?

 

Einen Kommentar hinzufügen

//www.kreuzfahrten.de/schiffsreisen/Picture/site/290-5.jpg
//www.kreuzfahrten.de/schiffsreisen/Picture/site/290-7.jpg
//www.kreuzfahrten.de/schiffsreisen/Picture/site/290-3.jpg
//www.kreuzfahrten.de/schiffsreisen/Picture/site/290-4.jpg